6 Trends für Managed Services – Blick in die Zukunft

Managed Services

In der heutigen Zeit, in der sich die IT-Landschaft in einem ständigen Wandel befindet, stehen insbesondere Anbieter von Managed Services (MSPs) in der Verantwortung, mit den neusten Branchentrends mitzuhalten und neue Technologien entsprechend ein- und umzusetzen.

Möchte ein MSP für seine Kunden weiterhin ein wertvoller Partner bleiben und dabei gewinnbringend arbeiten, sind diese Maßnahmen unverzichtbar. Die größte Herausforderung besteht dabei darin, auf der einen Seite anpassungsfähig und schnell genug zu sein, um alle Veränderungen im Unternehmen mitmachen oder gar initiieren zu können und auf der anderen Seite dabei ständig die Kontrolle und den Überblick über die IT zu behalten.

Das bedeutet, dass IT-Dienstleister nicht nur in der Lage sein müssen, Konfigurationen und Prozesse zu standardisieren und zu straffen. Sie sollten auch neue technologische Entwicklungen im Auge behalten, flexibel bleiben und verstehen, wann es sinnvoll ist, Veränderungen am Portfolio oder bei Investitionen vorzunehmen.

Um ihren Kunden den bestmöglichen Support leisten zu können, sollten MSPs auf bestimmte Trends vorbereitet sein. Nur so können sie den Erwartungen ihrer von den Entwicklungen betroffenen Klienten gerecht werden. LogicNow [1] hat 6 wichtige Trends zusammengestellt, die Managed Services Anbieter im Auge behalten sollten:

1. Windows 10

Windows 10 ist ein beeindruckendes Betriebssystem, doch sind MSPs auch hier weiterhin gefordert, wenn es um die Sicherung und den Schutz von Daten innerhalb des Systems geht. Abgesehen von einigen anfänglichen technischen Problemen und Sicherheitsbedenken, hat Windows 10 echte Verbesserungen vorzuweisen. So wurden unter anderem Features wie Single-Sign-On und Two-Factor Authentication im neuen System umgesetzt. Auch deshalb sollten IT-Dienstleister sicherstellen, dass den Kunden zu 100 Prozent klar ist, wie sich das Windows 10 Update auf ihren Unternehmenserfolg auswirkt.

Gleichzeitig sollten sie darauf vorbereitet sein, Fragen bezüglich Sicherheitsfeatures, Kompatibilität und Bereitstellung der neuen Lösung beantworten zu können, um ihren Kunden so einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Letztendlich werden sich die Kunden hilfesuchend an ihren MSP wenden, um wirklich zu verstehen, welche Vorteile die Implementierung von Windows 10 für ihr Unternehmen hat. Der Erfolg des IT-Dienstleisters hängt an dieser Stelle von seinen Fähigkeiten ab, die wirtschaftlichen Vorteile einer Implementierung jedem einzelnen Klienten verständlich machen zu können.

2. Machine Learning

Maschinelles Lernen besitzt das Potenzial, die Art und Weise, wie MSPs Kunden ihre IT-Dienstleistungen bereitstellen, grundlegend zu verändern. Aktuell haben sich noch nicht viele MSPs tiefergehend mit dem Thema des maschinellen Lernens beschäftigt. Dadurch halten die wenigen Anbieter cloud-basierter IT-Service-Management-Plattformen dank ihres Zugangs zu kollektiver Intelligenz den Schlüssel zu einer erfolgreichen Ableitung echter Unternehmenswerte aus vorhandenen Daten in der Hand.

Durch den wirksamen Einsatz kollektiver Erkenntnisse, sind IT-Dienstleister in der Lage, Zugang zu weiteren, auf Echtzeitdaten basierenden Ergebnissen zu erhalten. Diese Echtzeitdaten gründen auf Datenpunkten der von den MSPs verwalteten Geräte und werden mittels der IT-Managementplattform gesammelt.

Managed Service Provider sollten dementsprechend danach streben, das Konzept des maschinellen Lernens besser zu verstehen und mehr Vorteile daraus zu ziehen. So können sie, ohne große Investitionen, ihre Services und den Mehrwert, den sie ihren Kunden liefern extrem verbessern.

3. Internet of Things

Das Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert, dass der weltweite Markt für IoT-Geräte und -Dienstleistungen bis 2020 die 7-Milliarden-Dollar-Umsatzgrenze überschritten haben wird. So eindrucksvoll diese Statistik auch ist, lässt sie doch bei vielen Unternehmen die Frage aufkommen, wie sie heute/aktuell mit ihrer IoT-Strategie verfahren sollen.

Deshalb sollten MSPs IoT-Lösungen als zusätzliche Angebote mit in ihr Portfolio aufnehmen. Angesichts des aktuellen Hypes rund um das Thema IoT ist es jedoch schwierig zu entscheiden, welche Aspekte des Konzepts realistisch und praktikabel sind. Deshalb sollten sich Managed-Services-Anbieter die Zeit nehmen, Vorteile und mögliche Fallen des Internet of Things in Erfahrung zu bringen, bevor es sein volles Potenzial erreicht hat. Bei den vielen neu entwickelten Technologien, haben Unternehmen nicht die Zeit, sich vor der Implementierung angemessen vorzubereiten.

Um Strategie und Implementierungskonzept so effektiv wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, schon jetzt mit dem Lernprozess zu beginnen. Statt eine Technik erst einzusetzen und sie dann nach und nach im laufenden Betrieb kennen zu lernen, haben Unternehmen die Chance, bereits jetzt alles über IoT-Lösungen zu erfahren und diese dann so gut, wie nur irgend möglich für sich zu nutzen.

4. Enterprise Mobility

Laut einem aktuellen Mobile-Analytics-Report, ist im vergangenen Jahr die Gesamtzahl der in Unternehmen genutzten mobilen Geräte um 72  % gestiegen. Gleichzeit arbeiten immer mehr Angestellte außerhalb des Büros.

Um dieser veränderten Arbeitsweise Rechnung zu tragen, müssen MSPs die cloud-basierte Lösungsentwicklung sowie Enterprise Mobility Management beherrschen. Es reicht nicht aus, einfach nur die Geräte bereit zu stellen. Anbieter von Managed Services müssen in der Lage sein, den Unternehmen die entsprechenden Mobilitätslösungen anbieten zu können, inklusive der passenden Tools, um Geräte per Fernzugriff zu verwalten.

5. Consumerization of IT

Da immer mehr Mitarbeiter ihre privaten Geräte mit zur Arbeit bringen, hat sich die die Art und Weise, wie Angestellte und Unternehmen auf Information zugreifen grundlegend verändert. Einer 2014 vom Marktforschungsinstitut IDG erhobenen Studie zufolge, mussten 82 % der Unternehmen aufgrund der zunehmenden Nutzung privater Geräte im Arbeitsleben Veränderungen an ihrem IT-Netzwerk vornehmen beziehungsweise vornehmen lassen. Sie sahen sich beispielsweise gezwungen, neue Richtlinien für den unternehmensinternen Datenaustausch einzuführen, und sie benötigten neue Soft- und Hardwarelösungen, um den Herausforderungen begegnen zu können.

Entsprechend erwarten Kunden von ihrem MSP eine Lösung, die eine vollständige Übersicht aller Netzwerkebenen bietet und die ihre Sicherheitsbedenken berücksichtigt.

6. Virtual CIO / Trusted Advisor

Unternehmen benötigen oft fachliche Beratung um, ihr Unternehmen in puncto IT-Strategie und IT-Betrieb in die richtige Richtung zu lenken. Immer häufiger wenden sie sich bei Fachfragen in der IT an externe, virtuelle CIOs, anstatt einen eigenen IT-Spezialisten zu beschäftigen. Ein verlässliches Unternehmen als IT-Partner kann bei der Überwindung einer technologischen Kluft sowie bei der strategischen Anpassung der Technologien an die Geschäftsziele sehr hilfreich sein. Dabei sollten sich MSPs immer genau auf das konzentrieren, was der Klient wünscht. Oft liegt ein großer Unterschied zwischen den Dienstleistungen, die IT-Abteilungen in Anspruch nehmen möchten und denen, die ihnen IT-Dienstleister am liebsten verkaufen wollen.

Laut aktuellen Studienergebnissen, wünschen sich 71 % der IT-Dienstleister eine strategisch ausgerichtete Geschäftsbeziehung – doch nur 13 % der IT-Abteilungen sehen das genauso. Ein vertrauenswürdiger virtueller CIO zu sein, bedeutet mehr als den Kunden einfach nur gut fachlich zu betreuen. Stattdessen sollten sich Managed-Service-Anbieter mit ihren Visionen an die Vorstellungen der IT-Abteilungen anpassen und genau das liefern, was diese benötigen.


[1] LogicNow ist ein Anbieter integrierter, cloud-basierter IT-Service-Management-Lösungen für Managed Service Provider (MSPs) und Endanwender in Unternehmen.

 

Bild: © NGvozdeva/shutterstock.com 

Weitere Artikel zu