70 Jahre UN-Friedensmissionen: Wer die Kosten für den Friedenserhalt trägt

Vor 70 Jahren entsandten die Vereinten Nationen erstmals Beobachter nach Palästina, um einen Waffenstillstand während des israelischen Gründungskrieges zu überwachen. Mit der 50. Resolution des Sicherheitsrats vom 29. Mai 1948 wurde der Grundstein für die Einsätze gelegt, die heute als Friedens- oder Blauhelmmissionen bekannt sind.

Auch wenn Amerika immer wieder damit droht, der Uno den Geldhahn zuzudrehen, ist Washington weiterhin der wichtigste Finanzierer. Für das laufende Budget der Friedensmissionen (2017/2018) zahlt das Land nach UN-Angaben 28,47 Prozent, oder fast zwei Milliarden des veranschlagten Gesamtbudgets von 6,8 Milliarden Dollar. Wie unsere Infografik zeigt, steht Deutschland mit 6,39 Prozent an vierter Stelle der Liste der Hauptfinanzierer. Dyfed Loesche

https://de.statista.com/infografik/14006/laender-mit-groesstem-anteil-am-budget-un-friedensmissionen/

 


 

Global Peace Index: (Un)frieden in der Welt

Island ist weiterhin das friedlichste Land der Welt. Das geht aus dem Global Peace Index des australischen Thinktanks Institute for Economics and Peace (IEP) hervor. Weltweit ist das durchschnittliche Friedensniveau seit 2008 um 2,28 Prozent zurückgegangen und im Vergleich zum Ranking 2017 um 0,27 Prozent gesunken.

Deutschland liegt mit 1,53 Punkten auf Rang 17, wobei 1 das friedlichste und 5 das unfriedlichste ist, wie die Grafik von Statista zeigt. Das am wenigsten friedliche Land ist das von Bürgerkrieg geplagte Syrien mit einer Punktzahl von 3,6.

Der Index basiert auf 23 Indikatoren, etwa Sicherheit in der Gesellschaft mit Daten zu Terroranschlägen, Mordraten und Gefängnisinsassen, sowie Studien zu Konflikten und die Militarisierung des Landes. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/14159/die-friedlichsten-und-unfriedlichsten-laender-der-welt/

 


 

 

 


 

Der beste Ort der Welt: West Perth ist das »Paradies« auf Erden

Europatag der EU: Die EU steht für Frieden und Menschenrechte

Potenzial für politische Umbrüche: Weltweit glauben Menschen, ihr Land sei im Abstieg und das System gegen sie

Das Internet der Dinge geht weit über Technologie hinaus

Lebenszufriedenheit: Her mit dem schönen Leben!

Arbeitswelt 4.0 bis 2025 etabliert

Weitere Artikel zu