Amazon Web Service: Cloud Service bleibt Amazons Haupteinnahmequelle

Diesen Donnerstag gab Amazon seine Quartalszahlen bekannt und übertraf dabei die Erwartungen der Analysten. Der E-Commerce-Riese, der 1994 als Onlinebuchhandlung gegründet wurde, meldete für das vergangene Quartal 51 Milliarden US-Dollar Umsatz an. Im Vergleich dazu erreichte Amazon im ersten Quartal des letzten Jahres lediglich 35 Milliarden US-Dollar Umsatz. Gleichzeitig schaffte es Amazon profitabler zu werden, die 734 Millionen US-Dollar Profit im ersten Viertel 2017 konnten mehr als verdoppelt werden und lagen bis einschließlich 31. März 2018 bei knapp 1,6 Milliarden US-Dollar.

Wie die Grafik von Statista zeigt, ist Amazons Cloud Service (AWS) immer noch für den größten Teil des Profites verantwortlich. Im Gegensatz zu vergangenen Jahren schaffte es Jeff Bezos Firma jedoch auch andere Geschäftszweige profitabler zu machen und profitierte neben der Computing-Sparte vor allem von gesteigerten Werbeeinnahmen. Patrick Wagner

https://de.statista.com/infografik/13665/amazons-operative-ergebnisse/

 


 

T-Systems gegen Amazon, aber mit Microsoft

Amazons s2n wichtiger Beitrag zur Online-Sicherheit

Public Cloud differenziert sich weiter aus

Backup-Daten in die Cloud und trotzdem alles unter Kontrolle – Daten sicher in der Wolke

Schlankere Datensicherung in der Cloud

Trotz Sicherheitsbedenken sind die Public-Cloud-Angebote weiter am Wachsen

Wie CIOs die wachsenden Herausforderungen an die IT mit einer hybriden Cloud-Infrastruktur sicher beherrschen

Weitere Artikel zu