Arbeit & Beruf: In diesen Städten ist die Work-Life-Balance am besten

Zwischendurch das Kind aus der Kita abholen, einen Arzttermin wahrnehmen oder zum Sport gehen: Für viele Arbeitnehmer selbstverständlich, wenn die Work-Life-Balance im Unternehmen stimmt. Wo es den Berufstätigen in Deutschland diesbezüglich am besten geht, haben das Karrierenetzwerk Xing und die Bewertungsplattform kununu ermittelt. Eingeflossen sind 65.000 Bewertungen über Arbeitgeber in den 30 größten Städten Deutschlands. Außerdem wurde mit einbezogen, ob Mitarbeiter Home-Office machen können, flexible Arbeitszeiten haben und eine Kinderbetreuung angeboten wird.

Spitzenreiter des Rankings ist Karlsruhe. Die Arbeitgeber der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs erhielten eine durchschnittliche Bewertung von 3,7 von fünf möglichen Punkten. 68 Prozent der Mitarbeiter profitieren hier von Regelungen für flexible Arbeitszeiten. In puncto Kinderbetreuung muss sich die Stadt allerdings mit 23 Prozent knapp von Kiel im hohen Norden geschlagen geben. Schlusslichter des Rankings – allerdings trotzdem nicht mit wirklich schlechten Werten – sind Duisburg und Gelsenkirchen, wie die Grafik von Statista zeigt. Hedda Nier

 

https://de.statista.com/infografik/8852/work-life-balance-in-deutschen-grossstaedten/

 

Hin und wieder früher Feierabend machen, um das Kind abzuholen oder zum Sportkurs zu gehen: Eine gute Work-Life-Balance ist heutzutage für viele Berufstätige essenziell. In welchen deutschen Städten Berufstätige besonders zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance sind, zeigt nun eine gemeinsame Auswertung vom Arbeitgeber-Bewertungsportal kununu und XING, dem führenden beruflichen Online-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Neben der Work-Life-Balance wurde untersucht, wie hoch der Anteil der Arbeitgeber ist, die ihren Mitarbeitern Home-Office, flexible Arbeitszeiten und eine Kinderbetreuung bieten. Ausgewertet wurden 65.000 Bewertungen über Arbeitgeber aus den 30 bevölkerungsreichsten Städten Deutschlands aus dem Jahr 2016.

 

Karlsruhe, Münster und Stuttgart bieten die beste Work-Life-Balance

Berufstätige aus Karlsruhe können sich über eine besonders gute Work-Life-Balance freuen. Die Unternehmen der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs erhalten von ihren Arbeitnehmern mit durchschnittlich 3,7 von fünf möglichen Punkten die beste Bewertung. Zudem kommen die Berufstätigen der Karlsruher Unternehmen deutschlandweit am häufigsten in den Genuss, von zu Hause aus arbeiten zu dürfen: Immerhin bei 56 Prozent der Unternehmen ist dies möglich. Zudem profitieren Karlsruher Berufstätige in fast sieben von zehn Unternehmen von flexiblen Arbeitszeit-Regelungen (68 Prozent). In puncto Kinderbetreuung muss sich die süddeutsche Stadt allerdings geschlagen geben: Mit 22 Prozent bieten zwar überdurchschnittlich viele Unternehmen eine Kinderbetreuung an, allerdings ist der Anteil in Kiel mit 23 Prozent noch etwas höher.

Neben der Studentenmetropole Münster (3,64 Punkte) hat es mit Stuttgart (3,6 Punkte) eine weitere Stadt aus Baden-Württemberg aufs Siegerpodest geschafft. Auch dort sind Berufstätige besonders zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance. Stuttgarter Arbeitnehmer haben zudem in 56 Prozent der Unternehmen die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. In 67 Prozent der in der Auswertung berücksichtigen Stuttgarter Unternehmen können sich die Berufstätigen ihre Arbeitszeit frei einteilen.

 

Ruhrgebietsstädte und Mönchengladbach markieren Schlusspunkt. Kiel liegt bei der Kinderbetreuung am Arbeitsplatz vorn

Von den Spitzenreitern der Auswertung können sich die Arbeitgeber aus vier Städten der Rhein-Ruhr-Region eine Scheibe abschneiden. Berufstätige der dort ansässigen Unternehmen bewerten die vom Arbeitgeber ermöglichte Work-Life-Balance am schlechtesten. Essen (3,34 Punkte), Mönchengladbach (3,25), Duisburg (3,21) und Gelsenkirchen (3,14) sind die Schlusslichter der Auswertung.

Gesamtrangliste: Bewertung der Work-Life-Balance in Deutschlands größten 30 Städten in Punkten

 

  1. Karlsruhe (3,7)

 

  1. Münster (3,64)

 

  1. Stuttgart (3,6)

 

  1. Bonn (3,56)

 

  1. München (3,56)

 

  1. Köln (3,55)

 

  1. Braunschweig (3,54)

 

  1. Aachen (3,52)

 

  1. Hamburg (3,52)

 

  1. Dresden (3,51)

 

  1. Hannover (3,5)

 

  1. Wuppertal (3,5)

 

  1. Bremen (3,49)

 

  1. Chemnitz (3,49)

 

  1. Dortmund (3,49)

 

  1. Kiel (3,49)

 

  1. Augsburg (3,48)

 

  1. Bochum (3,47)

 

  1. Wiesbaden (3,47)

 

  1. Nürnberg (3,46)

 

  1. Frankfurt (3,44)

 

  1. Berlin (3,42)

 

  1. Bielefeld (3,41)

 

  1. Düsseldorf (3,4)

 

  1. Mannheim (3,4)

 

  1. Leipzig (3,37)

 

  1. Essen (3,34)

 

  1. Mönchengladbach (3,25)

 

  1. Duisburg (3,21)

 

  1. Gelsenkirchen (3,14)

 

 

 

[1] Die Auswertung zeigt, dass viele Unternehmen deutschlandweit bereits neue Arbeitsformen ermöglichen. Besondere Vorreiter aus dem deutschsprachigen Raum wird XING im Rahmen des »New Work Award« küren. Der Wettbewerb prämiert Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zukunftsweisende Projekte im Sinne des Neuen Arbeitens realisiert haben. Neben Unternehmen werden erstmals auch Einzelpersonen in der neuen Kategorie »New Worker« ausgezeichnet. Bis einschließlich 9. März kann die Online-Gemeinschaft ihre persönlichen Favoriten bestimmen und damit über die Sieger des New Work Award 2017 mitentscheiden. Zur Auswahl stehen wegweisende Projekte in den Kategorien »Etablierte Unternehmen«, »Junge Unternehmen« sowie »New Worker«. Die Gewinner des New Work Award werden am 30. März 2017 auf der jetzt bereits ausverkauften Veranstaltung »New Work Experience« in Berlin bekanntgegeben. Im Rahmen der Auswertungen wurden die im Jahre 2016 abgegebenen Bewertungen über die Arbeitgeber aus Deutschlands 30 größten Städten untersucht. Insgesamt waren es über 65.000 Bewertungen von Berufstätigen. Auf kununu können Nutzer ihre Zufriedenheit mit bis zu fünf Punkten bewerten und angeben, ob ihnen der Arbeitgeber bestimmte Vorteile, wie etwa Home-Office, flexible Arbeitszeiten oder auch eine Kinderbetreuung bieten.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Work-Life-Balance – Always on oder auch mal off?

Work-Life-Balance: Es wird immer schwieriger

Lebewohl, Großraum: Die Präsenzkultur hat bald ausgedient

CFOs erwarten durch Automatisierung der Finanzabteilungen vor allem Vorteile für Mitarbeiter

Trends 2017 für mobiles Arbeiten

Arbeitswelt 4.0: Trends bei Workforce- und Human-Capital-Management

Die Top-Themen für den Betriebsrat

6 Führungstipps für neue Chefs: Vom Kollegen zum Vorgesetzten

Fünf HR-Trends 2017 – der Mitarbeiter am Arbeitsplatz 4.0

Digitalisierung führt zu mehr Stress

Arbeiten 4.0: Digitalen Wandel als Chance begreifen

Immer weniger Berufstätige über die Feiertage erreichbar

Weitere Artikel zu