BaaS im Aufwind – Steigende Akzeptanz der Cloud verändert Backup-Anforderungen

Die zunehmende Akzeptanz der Cloud seitens der Unternehmen verändert die Rolle der Rechenzentren: Sie wandeln sich zu betriebskostenorientierten Einrichtungen, die für As-a-Service-Modelle optimiert sind. Das hat nach Angaben von Rubrik »auch spürbare Folgen für den Bedarf und die Realisierung von Backup-Lösungen, die vermehrt im »As-a-Service«-Modell genutzt werden.

 

»Für viele Unternehmen ist Backup-as-a-Service (BaaS) zu einem geschäftskritischen Dienst geworden, da es die Lücke zwischen der Sicherung von Daten vor Ort und in der Cloud schließt. BaaS hat sich besonders in den IT-Abteilungen bewährt, die ihren Datenschatz schützen wollen, der in unterschiedlichen Speichermedien vergraben ist«, berichtet Roland Stritt, Director Channels EMEA bei Rubrik. »BaaS ist ein nützliches Werkzeug für Unternehmen, um schnell, flexibel und agil Backup- und Wiederherstellungsdienste in Anspruch zu nehmen und gleichzeitig Kosteneinsparungen zu erzielen.«

Obwohl dies kein völlig neues Nutzungsmodell ist, hat Backup-as-a-Service in den letzten Jahren an Interesse gewonnen. So suchen große Unternehmen und Managed Service Provider nach neuen Wegen, um ihre Backup-Infrastruktur und ihr Self-Service-Portfolio zu verbessern. Viele Service Provider wünschen sich eine flexible Lösung, die es den Kunden ermöglicht, SLA-Richtlinien und Self-Service-Recovery in einem sicheren, isolierten Netzwerk zu verwalten. Rubrik, spezialisiert auf Cloud Data Management, schlägt hierzu eine kombinierte Lösung zur Vereinfachung des Private-Cloud-Betriebs vor. Diese kann beispielsweise aus Rubrik Envoy und dem VMware vCloud Director (vCD) bestehen.

 

Warum BaaS für große Unternehmen sinnvoll ist

Der erste und oft unterschätzte Vorteil ist, dass BaaS es IT-Mitarbeitern ermöglicht, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, die stärker auf ihr Unternehmen ausgerichtet sind. BaaS bietet einen optimierten Ansatz für den schnellen Zugriff auf Daten unabhängig vom Standort. Zudem ermöglicht es BaaS Geschäftsanwendern, Dateien wiederherzustellen, ohne dafür ihre Backup-Administratoren bemühen zu müssen. Das Datensicherungsteam verbringt weniger Zeit mit der Überwachung von Backup-Umgebungen. Somit bleibt mehr Zeit für strategische Aufgaben und den Aufbau zukünftiger Projekte.

Der zweite Vorteil ist, dass Unternehmen nicht mehr mit der Verwaltung der Backup-Infrastruktur zu kämpfen haben. Dies bedeutet, keine langen Wochenenden mehr für Upgrades und das Hinzufügen neuer Geräte oder die Behebung von Performance-Problemen während einer kritischen Wiederherstellung. Dank maßgeschneiderten Service Level Agreements (SLAs) und der Möglichkeit für Geschäftsanwender, ihre Dateien selbst wiederherzustellen, zahlt sich BaaS aus.

Mit Envoy stellt beispielsweise Rubrik den Serviceanbietern eine skalierbare Lösung für Kunden in co-gehosteten Multi-Tenant-Umgebungen zur Verfügung. Eine solche Lösung sichert Daten applikationskonsistent und arbeitet gleichzeitig in einem sicheren, isolierten Netzwerk. Die Lösung kann im Master-Netzwerk der Managed Service Provider und im Netzwerk der Kunden bereitgestellt werden. Damit steht Self-Service-Zugriff auf alle Funktionen der Rubrik UI bereit.

 

Mandantenfähigkeit

Empfehlenswert ist hierbei ein spezieller Ansatz für Mandantenfähigkeit, der es ermöglicht, mehrere Kunden auf einer einzigen Plattform zu unterstützen. Diese erhalten ungehinderten Zugriff auf ihre wertvollen Datenbestände.

In Multi-Tenant-Plattformen, bei denen die Trennung von Netzwerken zwischen Anbietern und Kunden zahlreiche Inseln mit hoher Komplexität mit sich bringt, bestehen viele Konfigurationshürden. Die Hürden können beseitigt werden, indem man für eine sichere Kommunikation zwischen Provider- und Kundennetz sorgt.

Wie leistungsfähig eine Lösung in einer BaaS-Umgebung sein kann, lässt sich anhand eines dreistufigen Beispiels veranschaulichen:

  1. Ein Kunde abonniert BaaS bei einem Service Provider, bei dem das Primär- und das Mietnetz isoliert sind.
  2. Envoy wird als virtuelle Appliance in der Umgebung eingesetzt, wodurch es als Proxy zwischen den Mietern und Dienstleistern agieren kann.
  3. Die gleiche Benutzeroberfläche wird verwendet, so dass Service Provider keine weitere Schnittstelle erlernen müssen, um ihre Backup- und Wiederherstellungsvorgänge durchzuführen.

 

Self-Service für einfaches Handling

»Die Bedeutung von Self-Service liegt in der Fähigkeit, die Umgebung für jeden Benutzer schnell zu sichern. Die Benutzer haben dabei individuellem Zugriff auf die Suche, Sicherung und Wiederherstellung von Daten«, erläutert Roland Stritt. »Eine zeitgemäße Lösung ermöglicht eine granulare Kontrolle des Benutzerzugriffs auf Plattformebene, unabhängig vom Standort.«

Ein professioneller Backup-Service sorgt dabei für mehr Vertrauen und Sicherheit innerhalb der virtuellen Maschinen der Unternehmen, da ein TLS-Zertifikat (Transport Layer Security) jederzeit für den verschlüsselten Austausch verwendet wird. Envoy gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihre eigenen SLAs zu verwalten und ihre Wiederherstellungen durchzuführen, ohne sich auf andere verlassen zu müssen. Somit werden Daten sicher, leicht zugänglich und in einer skalierbaren, robusten Plattform verwaltet.

 


 

Backup as a Service – Die neue Freiheit

Backup: Von lästiger Pflicht zur nützliche Ressource

Das unsichtbare Sicherheitsnetz Cloud-Backup: Backup- und Disaster Recovery

Modernes Backup & Recovery – Nach der Mauser

Die Cloud-Trends 2018 – Mittelstand interessiert sich zunehmend für Software-as-a-Service

Backup-Daten in die Cloud und trotzdem alles unter Kontrolle – Daten sicher in der Wolke

Weitere Artikel zu