Buchmarkt: Die meisten Bücher werden noch immer im Laden gekauft

Der sogenannte Sortimentsbuchhandel hat in den vergangenen zehn Jahren einen Umsatzrückgang verzeichnet. Allerdings liegt der Umsatz, der in Ladengeschäften erzielt wird, weiterhin über dem, der im Versandbuchhandel über das Internet erwirtschaftet wird.

Wie unsere Infografik zeigt, setzte der Internethandel mit etwa 1.690 Millionen Euro für 2016 etwa 2.700 Millionen Euro weniger um als der stationäre Buchhandel (4.390 Millionen Euro, ohne Warenhäuser und sonstige Verkaufsstellen). Wie aus den Zahlen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hervorgeht, stieg der Gesamtumsatz beider Vertriebslinien zusammen in den vergangenen zehn Jahren nur leicht, von 5.990 auf 6.080 Millionen Euro. Dyfed Loesche

https://de.statista.com/infografik/11419/umsaetze-im-internet-und-sortimentsbuchhandel/

 


 

Buchmarkt: E-Books werden immer günstiger

Leseratten können sich freuen: In den vergangenen Jahren sind E-Books immer günstiger geworden. Laut aktueller Daten vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ist der durchschnittliche Preis für ein E-Book auch im Jahr 2017 gesunken.

2010 kostete ein E-Book im Schnitt noch 10,71 Euro, wie die Grafik von Statista zeigt. Seitdem wurden die elektronischen Bücher für Kindle und Co. mit jedem Jahr günstiger – 2017 kostete ein E-Book durchschnittlich 6,38 Euro. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/9747/e-books-werden-immer-guenstiger/

 


 

Reality Check: Vom Buchhändler zur Bank – wird Amazon zu mächtig?

Wie die Digitalisierung die Erlösstrukturen der deutschen Medienbranche revolutioniert

Satire – Verkaufsstrategie für Fortgeschrittene

Mangelnde Entschlossenheit in Chefetagen bedroht digitale Transformation

Anteil der E-Book-Nutzer steigt (moderat)

1,4 Millionen Deutsche nutzen digitale Bezahl-Abonnements für Bücher

Der deutsche Büchermarkt: Umsatz und Umsatzanteile

Weitere Artikel zu