Ausgabe 5-​6-​2015

Durch Software definiert

Weniger Aufwand bei der Imple­men­tie­rung und dem Betrieb der Netzwerke, Server und Speicher; das ist es, was sich die IT-​Verantwortlichen wünschen. Software-​defined Server, Sofware-​defined Storage und nun auch Software-​defined Networ­king sind die Bausteine für das Rechen­zen­trum der Zukunft, dem Software-​defined Datacen­ter.

Inter­es­san­ter­weise findet die Hinwen­dung zu »Software-​defined« bei vielen Unter­neh­men zunächst aus der Motiva­tion heraus statt, die Lebens­dauer der Server, der Speicher oder der Switche zu verlän­gern. Das lässt sich mit dem software-​definierten Ansatz auch hervor­ra­gend reali­sie­ren, ist aber zu kurz gesprun­gen.

Der zweite, und wesent­li­chere Grund hat mit der langfris­ti­gen Strate­gie der Reduzie­rung der Komple­xi­tät zu tun …

Networkers AG modernisiert das Datacenter von BNP Paribas Real Estate – Skalierbar, flexibel, ausfallsicher

Mehr Anwen­dun­gen, mehr Stand­orte, mehr Mitar­bei­ter: Bei BNP Paribas Real Estate stehen alle Zeichen auf Wachs­tum. Das Rechen­zen­trum stieß angesichts der steigen­den Anfor­de­run­gen Anfang 2014 aller­dings bei Rechen­leis­tung und Storage-​Ressourcen an seine Grenzen. 

Digitale Transformation – Standardisiert oder individuell angehen?

Digitale Transformation – Standardisiert oder individuell angehen?

Digitale Trans­for­ma­tion sowie Individual- vs. Standard-​Software – diese Begriffe subsum­mie­ren eine Kette an Heraus­for­de­run­gen, mit denen sich zahlrei­che Unter­neh­men konfron­tiert sehen. Wo setzt man an, um im Zeital­ter der Digita­li­sie­rung optimal aufge­stellt zu sein? Und welche Software setzt man dazu ein? Einige Denkan­re­gun­gen für die Praxis.