Ausgabe 7-​8-​2016

Die IT kennt kein Sommerloch

Rund um den Sommer – der 2016 in weiten Teilen diese Titulie­rung nicht verdient – herrscht in vielen Branchen oft das berühmte Sommer­loch. Bedingt durch vermehrte Abwesen­heit zwecks Jahres­ur­laub der Mitar­bei­ter dreht sich die Umsatz-, Produktions- oder Konsum­schraube etwas langsa­mer. In den Boulevard-​​Blättern müssen krude, oft an den Haaren herbei­ge­zo­gene Stories über die Flaute in der…

Industrie 4.0 – Sind die Maschinen schon bereit?

Eigent­lich hat der Einsatz von Big-​Data-​Analysen im Produk­ti­ons­um­feld nur Vorteile: der perma­nente Überblick über die Produk­ti­ons­kette, die Möglich­keit, kurzfris­tig auf Verän­de­run­gen zu reagie­ren, die Minimie­rung von Risiko­fak­to­ren – letzt­end­lich die Optimie­rung der gesam­ten Ferti­gung. Doch bei manchen Dingen scheint der Produk­ti­ons­stand­ort Deutsch­land im inter­na­tio­na­len Vergleich ins Hinter­tref­fen zu kommen.

Industrie 4.0 und ERP – Digitalisierung braucht moderne ERP-​Systeme

Damit die digitale Vernet­zung von Produk­ten und Maschi­nen tatsäch­lich einen Mehrwert bietet, braucht es einen zentra­len Taktge­ber, der sämtli­che Prozesse und Anwen­dun­gen steuert und integriert. Dirk Bingler, Sprecher der Geschäfts­füh­rung bei der GUS Deutsch­land, erklärt, warum sich das Poten­zial von Indus­trie 4.0 ohne ein moder­nes ERP-​System im Hinter­grund nicht ausschöp­fen lässt.

Workspace 4.0 – Die Revolution am Arbeitsplatz

Schreib­tisch, Compu­ter, Telefon – der klassi­sche Büroar­beits­platz hat eine dicke Staub­schicht angesetzt. Arbei­ten im Zeital­ter der vierten indus­tri­el­len Revolu­tion bedeu­tet: viele Geräte, unter­schied­li­che Anwen­dun­gen, mehrere Daten­quel­len, Zugriff mit unter­schied­li­chen Identi­tä­ten von überall und jeder­zeit über die Cloud. Neue Konzepte sind gefragt, um die wachsende Vielfalt zu meistern – und zugleich Produk­ti­vi­tät und Motiva­tion der Mitar­bei­ter zu erhöhen. Die Zukunft gehört dem One-​Workspace-​Konzept.

Mit agiler Vorgehensweise – Ergebnisorientierte Unternehmenskultur in vier Schritten

Viele Unter­neh­men schei­tern, wenn sie strate­gi­sche Vorga­ben in die Reali­tät umset­zen und dabei gleich­zei­tig Kosten sparen, Zahlen recht­fer­ti­gen, Mehrwerte liefern und Stake­hol­der über den aktuel­len Projekt­sta­tus im Bilde halten müssen. Wie aber können sie es schaf­fen, diese Heraus­for­de­run­gen zu bewäl­ti­gen und agile Vorge­hens­wei­sen zur Verbes­se­rung der Effizi­enz einzu­füh­ren?

Workplace Manager – ein Job mit Zukunft

Analys­ten behaup­ten, dass mobiles Arbei­ten und die damit verbun­de­nen Heraus­for­de­run­gen die Unter­neh­men und ihre Struk­tu­ren in vieler­lei Hinsicht beein­flus­sen und auch zukünf­tig verän­dern werden. Das sieht auch Michael Krause, Geschäfts­füh­rer der TAP.DE Soluti­ons GmbH, so. Er geht noch einen Schritt weiter und empfiehlt den Unter­neh­men die Entwick­lung einer Workplace-​Strategie.

Hadoop und Data Vault – Ein evolutionärer Ansatz für Big Data

Big Data liefert neue Möglich­kei­ten mit schwach struk­tu­rier­ten bezie­hungs­weise unstruk­tu­rier­ten Daten umzuge­hen. Der »Data Lake« soll alle Daten sammeln; die Analys­ten von Gartner haben das Konstrukt in einen »Data Swamp« umbenannt. Die Entwick­lungs­ge­schwin­dig­keit für neue Werkzeuge rund um Hadoop ist sehr hoch, es entste­hen immer wieder neue Möglich­kei­ten der Daten­ana­lyse. Es wird Zeit mit einem evolu­tio­nä­ren Vorge­hen die Vorteile zu nutzen, ohne gleich die komplette BI-​Struktur neu aufzu­set­zen.