Digitale Transformation

Forschung gibt Orientierungshilfe auf dem Weg zum digitalen Lernen

Schulen und Hochschu­len haben große Pläne im Hinblick auf das digitale Lernen, aber mehr als die Hälfte kämpft mit techni­schen Proble­men. Mangel­hafte Ressour­cen und Fähig­kei­ten bremsen die Nutzung neuer Techno­lo­gien für inten­si­vere Perso­na­li­sie­rung und inter­ak­tive Lehr- und Lernme­tho­den. Etwa acht von zehn Schulen müssen immer noch zunächst in Grund­le­gen­des wie etwa Netzwerk­an­bin­dun­gen und Laptops inves­tie­ren.…

Ransomware-​Krise? Fakten statt Furcht

Verges­sen Sie Cyber, denken Sie schlicht­weg Krimi­na­li­tät. Seine eigene Haustür sperrt man ab, eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, über die man im Alltag wenig Gedan­ken verliert. Fällt jedoch der Begriff »Cyber­kri­mi­na­li­tät«, denken viele immer noch an eine vom restli­chen Leben relativ gut abgeschot­tete Gefah­ren­zone. Im Zuge der digita­len Trans­for­ma­tion, die mehr und mehr alle Arbeits- und Lebens­be­rei­che erfasst,…

Unternehmen fehlt Strategie für mehr Digitalkompetenz

■  Nur jeder fünfte Betrieb verfügt über zentrale Strate­gie für Weiter­bil­dung. ■  Bitkom Akade­mie erwei­tert Seminar­pro­gramm. ■  Neue Zerti­fi­kats­lehr­gänge im 2. Halbjahr 2017. Die eigenen Mitar­bei­ter fortzu­bil­den ist für viele Unter­neh­men in Deutsch­land ein wichti­ges Anlie­gen. Doch nur wenige Betriebe setzen auf eine zentrale Strate­gie, wenn es um Weiter­bil­dungs­maß­nah­men zu Digital­the­men geht. Das ist das…

»Kleinere Marken sind aufmerksamer«, sagen Verbraucher

Oberste Priori­tät von aufstre­ben­den Marken sollte es sein, unter Berück­sich­ti­gung des Daten­schut­zes in digitale Innova­tio­nen zu inves­tie­ren.   Die Mehrheit europäi­scher Konsu­men­ten (53 Prozent) sagt, dass kleinere Marken besser auf ihre Bedürf­nisse einge­hen als größere. Laut einer Studie im Auftrag des Techno­lo­gie­spe­zia­lis­ten Ricoh Europe glauben nur etwa ein Fünftel der Befrag­ten (21 Prozent), dass größere…

Studie zeigt große Investitionsbereitschaft in die Digitalisierung

Big Data, ERP und IoT werden als wichtigste Inves­ti­ti­ons­ge­biete für die digitale Trans­for­ma­tion betrach­tet. Jedes dritte Unter­neh­men beklagt einen Mangel an quali­fi­zier­tem Perso­nal.   Der Anbie­ter von Business Software IFS veröf­fent­licht die Ergeb­nisse seiner Digital-​​Change-​​Studie. Um die aktuelle digitale Reife von Unter­neh­men zu ermit­teln, wurden 750 Entschei­der in 16 Ländern – auch in Deutsch­land – befragt…

Der Handel digitalisiert sich nur langsam

■  Zwei Drittel der Händler empfin­den die Digita­li­sie­rung als Chance. ■  77 Prozent sehen sich aber als digitale Nachzüg­ler. ■  Jeder dritte statio­näre Händler hat immer noch keine eigene Homepage. Liefe­rung bis an die Haustür, Öffnungs­zei­ten rund um die Uhr und ein Service mit dem gewis­sen Extra: Die Erwar­tun­gen der Kunden an die Händler haben…

Studie: Deutsche Industrie greift zum Laserschwert

Im weltwei­ten Wettlauf um die Indus­trie­pro­duk­tion der Zukunft setzen deutsche Unter­neh­men auf Photo­nik: Knapp 80 Prozent wollen künftig mit Licht-​​Werkzeugen Ferti­gungs­kos­ten reduzie­ren – beispiels­weise durch gerin­ge­ren Verschleiß in der Materi­al­ver­ar­bei­tung. Beson­ders wichtig sind den Industrie-​​Managern zudem die Innovations-​​Chancen aus der Photonik-​​Forschung. 70 Prozent inter­es­sie­ren sich beispiels­weise für optische Techno­lo­gien, mit denen sich neue Werkstoffe bearbei­ten…

Telekom stellt neues Deutschland-​Modell für betriebliche Bildung vor: Jobgarantie inklusive

Vorschlag für Bildungs­mo­dell auf Teilzeit­ba­sis co-​​finanziert durch Unter­neh­men, Staat und Eigen­an­teil der Beschäf­tig­ten Perso­nal­vor­stand Chris­tian P. Illek: Besser Beschäf­ti­gungs­fä­hig­keit im digita­len Zeital­ter sichern, statt Arbeits­lo­sig­keit zu finan­zie­ren Sich heute quali­fi­zie­ren, um morgen nicht arbeits­los zu sein: Auf diese einfa­che Formel lässt sich der Vorschlag für ein neues natio­na­les Quali­fi­zie­rungs­kon­zept auf Teilzeit­ba­sis bringen, das der Perso­nal­vor­stand…

Jeder zweite Top-​Manager investiert maximal zwei Stunden pro Woche in sein Digital-​Know-​how

51 Prozent der deutschen Top-​​Führungskräfte nehmen sich – während und außer­halb ihrer Arbeits­zeit zusam­men­ge­rech­net – höchs­tens zwei Stunden wöchent­lich Zeit, um ihr eigenes Wissen und die Fähig­kei­ten ihres Unter­neh­mens in Sachen Digita­li­sie­rung zu verbes­sern. Nur 15 Prozent der Manager pflegen das Thema mindes­tens fünf Stunden wöchent­lich. Unter den Vorstän­den und Geschäfts­füh­rern betrei­ben immer­hin 22 Prozent…

Digital Workplace: Workplace Manager müssen dirigieren lernen

Die aktuelle PAC-​​Studie »Digital Workplace in Europe« zeigt: die Workplace-​​Modernisierung tritt immer weiter in den Fokus der Unter­neh­men. Die zentrale Heraus­for­de­rung bei der Gestal­tung des »Digital Workplace« heißt »Managed Diver­sity«. Fünf Handlungs­emp­feh­lun­gen helfen, damit »Managed Diver­sity« erfolg­reich im Unter­neh­men funktio­niert.   Die meisten europäi­schen Unter­neh­men – so zeigen Studi­en­ergeb­nisse – haben bereits erste Initia­ti­ven zur…