Strategien

CIOs am Scheideweg: IT-Betreuer oder innovativer Wachstumstreiber?

Laut der Deloitte-Studie »CIO Survey 2014 – CIOs: At the Tech-junction«, für die mehr als 900 CIOs in 49 Ländern befragt wurden, nehmen Chief Information Officers (CIOs) in Unternehmen meist eine konservative Rolle ein: Sie kümmern sich in erster Linie darum, bestehende IT-Systeme zu betreuen. Doch das wirtschaftliche Umfeld ändert sich. Wurde in der Vergangenheit…

Industrie 4.0 von höchster strategischer Relevanz für den Einkauf

Trotz hoher strategischer Relevanz keine Vorreiterrolle des Einkaufs. Digitale Wertschöpfung erhält wenig Steuerungsimpulse vom Einkauf. Klassische Beschaffung wird marginalisiert und in Niedriglohnländer verlagert.   Neben der physischen Wertschöpfung muss der Einkauf seinen Fokus stärker auf die digitale Wertschöpfung ausrichten. Denn mit Industrie 4.0 steigt der IT-Anteil in Produktion und Erzeugnissen exponentiell, so dass Informationen und…

Fortschritte und Probleme für die Sozialverantwortung der IT-Branche

Unternehmen mit IT-Anwendungen suchen zunehmend nach umweltverträglichen Computerprodukten, die unter sozial verträglichen Bedingungen hergestellt wurden. Dennoch: Kürzere Produktzyklen und die steigende Nachfrage nach neuen Technologien üben zunehmend Druck auf die Branche und deren komplexe Supply Chain aus, neue Geräte schneller und zu geringeren Kosten zu liefern. Dies führt oftmals zu unangemessenen Arbeitsbedingungen in der Elektronikfertigung,…

Cross-Channel-Services für den B2B-Handel

Die ganz selbstverständliche Nutzung verschiedener Vertriebskanäle durch die Konsumenten während eines Kaufvorgangs ist heutzutage schon Normalität. Daraus resultierende Cross-Channel-Effekte sind auch im B2B-Bereich nicht zu vernachlässigen. Denn: Kunden legen das private Shoppingverhalten im Berufsalltag nicht einfach ab. Daher setzen auch immer mehr B2B-Unternehmen verstärkt auf die Verzahnung ihrer Vertriebskanäle. Dass es beim Cross-Channel-Management jedoch noch…

Die Wertschöpfungskette der Unternehmenskultur

Egal, ob ein im Mitarbeiterbesitz befindliches Unternehmen wie John Lewis, Google mit seinem berühmten »Do No Evil«-Mantra oder der Outdoor-Ausrüster Patagonia, der seine Mitarbeiter spontan zu einer improvisierten Klettertour aufbrechen lässt: Es gibt keinen Mangel an Unternehmen, die für ihre Bemühungen, eine starke Unternehmenskultur aufzubauen, bekannt sind. Zur gleichen Zeit besteht kein Mangel an Beratern…

Ressourcenmanagement und Kapazitätsplanung: Lösungen für das Ressourcendilemma

Unternehmen können ihre Wachstumsziele erreichen, indem sie die wichtigen Management- und Planungsmethoden ihrer Mitarbeiter bewerten und verbessern. Unternehmen, die das Know-how ihrer Mitarbeiter in Bereichen wie Ressourcenmanagement und Kapazitätsplanung steigern, können ihre Schwachstellen deutlich besser bewältigen und Geschäftschancen erfolgreicher umsetzen. So lautet die wichtigste Schlussfolgerung aus der internationalen Studie »The 2014 State of Resource Management…

Rollenwandel des CIO – Das Ende des IT-Verwalters  

Eine Studie zeigt, dass besonders erfolgreiche IT-Abteilungen mit Geschäftsleitung und Fachabteilungen zusammenarbeiten, Kunden in den Mittelpunkt stellen und die Entwicklung zu einem agilen, digitalen Unternehmen forcieren. Besonders erfolgreiche IT-Abteilungen stellen den Kunden in den Mittelpunkt, verstehen ihr Unternehmen als digitales Unternehmen und kommunizieren aktiv mit Geschäftsleitung sowie Fachabteilungen. Der erfolgreiche CIO ist zum Business-Mann geworden,…

Verwaltungsmodernisierung ohne Finanzierungsbasis

Der Hightech-Verband BITKOM sieht bei der »Digitalen Verwaltung 2020« der Bundesregierung Licht und Schatten. Die Regierung hat im September 2014 ihr Programm zur Zukunft der Verwaltung vorgestellt. Es dient unter anderem der Umsetzung der Digitalen Agenda und des Koalitionsvertrags. »Die Bundesregierung will die Verwaltung digitalisieren und modernisieren, das ist gut – leider ist das Programm…

Offshoring: Anpassung der Outsourcing-Strategien

Die Schwellenländer sind nach wie vor attraktive Offshoring-Ziele, physische Standorte verlieren jedoch durch Automatisierung an Bedeutung. Indien, China und Malaysia sind die attraktivsten Offshore-Länder für multinationale Unternehmen. Sie führen den aktuellen Global Services Location Index (GSLI) an, mit dem die Unternehmensberatung A.T. Kearney die Attraktivität von 51 Ländern als alternative Produktions- und Dienstleistungsstandorte bewertet hat.…

Einführung neuer Technologien bringt Wettbewerbsvorteile – IT treibt geschäftliches Wachstum und Innovationen voran

Eine neue Studie von Harvard Business Review Analytic Services mit dem Titel »The Digital Dividend – First-Mover Advantage« verdeutlicht, dass die frühe Einführung neuer Technologien die Ergebnisse von Unternehmen verbessert. Die Studienergebnisse belegen, dass IT-Pioniere – also Unternehmen, die von den Vorzügen neuer Technologien überzeugt sind und auf den First-Mover-Vorteil setzen – eher als vergleichbare…

Mobile-Strategie ebnet Weg zum »Individual Enterprise«

Im Individual Enterprise – zu deutsch individuelles Unternehmen – haben Mitarbeiter jederzeit und überall direkten Zugriff auf relevante Informationen und Anwendungen. Möglich wird dies über eine mobile IT-Strategie, bei der Smartphone und App immer mehr den starren Desktop ersetzen. In einem aktuellen Report des IBM Institute for Business Value mit dem Titel »The Individual Enterprise…

Hybride Entwicklung von Hard- und Software verkürzt Produktionszeiten in der Automobilindustrie

Entwicklungs- methoden effektiv kombinieren

Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung wachsen die Anforderungen an die parallele Entwicklung an Hard-und Software zur Schaffung innovativer Produkte. Für hohe Effizienz sorgt hier die Kombination aus agiler und Wasserfall-Methode. Dies zeigt ein Connected-Car-Projekt eines deutschen TK-Systemhauses mit der Unternehmensberatung mm1.

Big Data: Die Steigerung der Komplexitätsreduktion – Die Nadel entscheidet, nicht der Heuhaufen

Big Data: Die Nadel entscheidet, nicht der Heuhaufen

Die Goldgräber und die Öl-Sucher, alle sind sich einig: Daten sind der Goldschatz, den es zu heben, die neue Ader, die es anzuzapfen gilt. Die Devise: Mehr, mehr, mehr. Schneller, schneller, schneller. Die Technologien sind hinlänglich bekannt, das Bewusstsein für Big Data in den Köpfen der Anwender fest verankert. Doch was tun mit den geschaffenen Daten-Heuhaufen? Wo sind die Erkenntnis-Nadeln? Wie viele Nadeln gibt es überhaupt?