Trends Wirtschaft

Folge der G8-Schulreform: Weniger Abiturientinnen und Abiturienten studieren

Um ein Jahr verkürzte Gymna­si­al­schul­zeit sorgt für weniger Studie­rende, spätere Einschrei­bun­gen und unregel­mä­ßi­gere Studi­en­ver­läufe – Ziel, dass Abitu­ri­en­tin­nen und Abitu­ri­en­ten früher studie­ren, wird dennoch erreicht – Rückkehr zu G9 ist daher nicht zwangs­läu­fig empfeh­lens­wert. Die von neun auf acht Jahre verkürzte Gymna­si­al­schul­zeit (G8-Reform) hat zur Folge, dass weniger Abitu­ri­en­tin­nen und Abitu­ri­en­ten studie­ren. Das ist ein…

Die Löhne der Geringverdienenden bleiben seit der Finanzkrise nicht mehr zurück

Nur mittlere Löhne wachsen zuletzt unter­durch­schnitt­lich Die realen Brutto­stun­den­löhne der Beschäf­tig­ten in Deutsch­land sind für die unteren 40 Prozent der Lohnver­tei­lung seit 1995 real gefal­len, für die oberen 50 Prozent dagegen gestie­gen. Nach der Finanz­krise haben die Stunden­löhne auch für die Gering­ver­die­nen­den real zugenom­men, so dass die Lohnent­wick­lung weniger ungleich war als in den Jahren…

Optimismus unter deutschen Exporteuren nimmt zu

Die Stimmung unter den deutschen Expor­teu­ren hat sich verbes­sert. Die ifo Exporter­war­tun­gen stiegen von 13,8 Salden­punk­ten im April auf 14,7 Salden­punkte im Mai. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2014. Die deutschen Exporte sind weiter auf Wachs­tums­kurs. Per saldo erwar­ten fast alle Branchen einen Anstieg ihrer Exporte. Der größte Optimis­mus zeigt sich bei den…

Erfahrung und Zeit wichtiger als Geld und Besitz

Rund 39 Prozent der Deutschen sind Erfah­run­gen wichti­ger als Besitz. Und insge­samt 17 Prozent hätten lieber mehr Zeit als mehr Geld. Das zeigt eine GfK-Umfrage in 22 Ländern [1]. Vor allem Chine­sen, Brasi­lia­ner und Argen­ti­nier bevor­zu­gen mehr Zeit statt mehr Geld. In einer inter­na­tio­na­len Umfrage wurden 22.000 Perso­nen online gefragt, wie sehr sie den folgen­den Aussa­gen zustim­men:…

Geschäftsklimaindex auf höchsten Stand seit 26 Jahren

Deutsche Unter­neh­men beurtei­len die aktuelle wirtschaft­li­che Lage so gut wie zuletzt 1991. Auch die Erwar­tun­gen an die wirtschaft­li­che Entwick­lung wurden weiter nach oben korri­giert. Das sind zumin­dest die Ergeb­nisse des ifo Geschäfts­kli­ma­in­de­xes für den Monat Mai. Die Gründe hierfür sind vielsei­tig. Im Verar­bei­ten­den Gewerbe ist die Auftrags­lage weiter­hin gut und viele Unter­neh­men planen ihre Produk­tion weiter…

Mythos oder Realität: Werden die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher?

In der öffent­li­chen Debatte herrscht die Einschät­zung vor, dass die Ungleich­heit der Einkom­men und des Vermö­gens in Deutsch­land und in Europa in den letzten Jahren stark zugenom­men hat. Geht die Schere zwischen Arm und Reich wirklich weiter ausein­an­der, oder ist die wachsende Ungleich­heit ein Mythos? Nach Ansicht von Andreas Peichl und Martin Ungerer, Zentrum für…

Qualitätslabel Österreich

Die Marke Öster­reich steht für Quali­tät. Das ist eines der Ergeb­nisse des am 27. März von Statista veröf­fent­lich­ten Made-in-Country-Index (MICI) 2017. Insge­samt 27 Prozent der Anfang 2017 befrag­ten 43.000 Verbrau­cher aus 52 Ländern verban­den Produkte aus Öster­reich mit hoher Quali­tät – dies ist deutlich mehr als der Durch­schnitt aller abgefrag­ten Länder, der für diese Eigen­schaft ledig­lich…

Wirtschaft 4.0: Digitalisierung ist für die meisten Betriebe bereits heute relevant

Eine reprä­sen­ta­tive Befra­gung von rund 12.000 Betrie­ben durch das Insti­tut für Arbeitsmarkt- und Berufs­for­schung (IAB) zeigt, dass inzwi­schen alle Wirtschafts­be­rei­che und der Großteil der Betriebe von Digita­li­sie­rung betrof­fen sind [1]. Bislang habe sich die Digita­li­sie­rung dabei insge­samt nicht auf die Anzahl der Beschäf­tig­ten ausge­wirkt, berich­ten die Arbeits­markt­for­scher Anja Warning und Enzo Weber. Teilweise habe sich…

Qualitätslabel Schweiz

Die Marke Schweiz steht für Quali­tät. Das ist eines der Ergeb­nisse des am 27. März von Statista veröf­fent­lich­ten Made-in-Country-Index (MICI) 2017. Insge­samt 43 Prozent der Anfang 2017 befrag­ten 43.000 Verbrau­cher aus 52 Ländern verban­den Produkte aus der Schweiz mit hoher Quali­tät – dies ist deutlich mehr als der Durch­schnitt aller abgefrag­ten Länder, der für diese Eigen­schaft…

Das Ende des Plagiats – Studie beschreibt Zukunft des geistigen Eigentums als nicht-kopierbare Interaktion mit Kunden

Patent- und Marken­äm­tern halten mit der immer höheren Geschwin­dig­keit von Innovations- und Produkt­le­bens­zy­klen sowie steigen­den Neuan­mel­dun­gen kaum noch mit.  Techno­lo­gie als Lösung: Bis 2030 können intel­li­gente Algorith­men bereits die erfin­de­ri­sche Höhe einer Patent­an­mel­dung bewer­ten; Unter­neh­men nutzen künst­li­che Intel­li­genz für das Manage­ment ihres geisti­gen Eigen­tums. Blockchain-Lösungen werden den gewerb­li­chen Rechts­schutz revolu­tio­nie­ren – und sichern heute bereits Urheber­rechte.…