Das moderne Rechenzentrum

Eigentlich sollten die modernen Rechenzentren in Zentren für die Digitalisierung umbenannt werden. Die digitale Transformation findet in allen Unternehmen und Organisationen momentan mit aller Macht statt. Das Rechenzentrum ist die Hochburg des Digitalen. Je besser die Performance, die Agilität, die Flexibilität, die Skalierbarkeit, desto besser die Umsetzungsgeschwindigkeit neuer Geschäftsmodelle – und die werden zunehmend digital.

Die Teams in der Formel 1 beschäftigen mittlerweile mehr IT-Experten als Mechaniker. Die Formel 1 ist damit ein Vorreiter der Digitalisierung und zeigt anschaulich, was im Prinzip für alle IT-Verantwortlichen gilt: »Wer vorne bleiben will, muss digitalisieren. -
Wer meint, die digitale Transformation aussitzen zu können, wird überholt oder überrundet«, so formulierte es Dr. Rolf Werner von Fujitsu.

Die Mehrzahl der IT-Verantwortlichen hat große Bedenken bezüglich der Zukunftsfähigkeit ihrer IT-Organisation; rund die Hälfte -rechnet sogar damit, dass ihr Verantwortungsbereich während der kommenden drei Jahre gänzlich verschwinden und durch Cloud- oder Outsourcing-Dienstleister ersetzt werden könnte.

Ohne IT-Führungskräfte, die vorangehen, der Geschäftsleitung die Chancen aufzeigen und ihre Mitarbeiter eng einbinden, ist das Risiko des Scheiterns bei der digitalen Transformation hoch. Die IT darf nicht mehr als das Kartell der Neinsager wahrgenommen werden. Denn obwohl es in erster Linie um Technologien geht, ist der Mensch doch der maßgebliche Faktor.

»Der Fahrer bleibt auch in der Formel 1 der wichtigste Bestandteil
im Gesamtpaket. Ohne ihn nützt die beste Technik nichts. Und ohne den Menschen als zentralen Bezugspunkt lässt sich auch die Digitalisierung nicht erfolgreich bewältigen.« Norbert Haug, langjähriger Motorsport-Chef von Mercedes.

Herzlichst, Ihr Albert Absmeier
Chefredakteur

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.