Der Wert der Daten wird weiter steigen – In Zukunft werden Daten anders erstellt und genutzt

Die weltweite Datensphäre wird einen gigantischen Umfang erreichen – allerdings anders als erwartet. Mit welchen Auswirkungen müssen Unternehmen und Privatanwender rechnen?

Die Prognose, dass unsere Welt im Jahr 2025 im Datenmeer schwimmen wird, kommt keinesfalls überraschend. Alarmierend ist jedoch das prognostizierte Datenvolumen: Einem aktuellen Bericht des Analyseunternehmens IDC und Seagate zufolge wird es kolossale 163 Zettabyte (ZB) erreichen – das entspricht einer Verzehnfachung gegenüber der im Jahr 2016 produzierten Datenmenge. Der Bericht zeigt zudem weitere disruptive Datentrends, die die weltweite Datensphäre aus den Angeln heben werden – zum Beispiel die zunehmend lebenswichtige Bedeutung von Daten in unserer Gesellschaft, die Verlagerung der Daten in die Cloud und die Zunahme von Geräten, die ohne menschliches Eingreifen Daten erstellen.

Wir haben uns mit Jeff Fochtman, Vice President of Marketing bei Seagate Technology über die Auswirkungen und Maßnahmen der Datenflut unterhalten.

Wo sehen Sie die größte Gefahr des Scheiterns einer weltweiten Speicherstrategie?

Verantwortlichen in globalen Unternehmen und Entrepreneuren wird nicht entgangen sein, dass die Menge der von ihren Unternehmen erzeugten Daten massiv zugenommen hat. Und wie die Studie Data Age 2025 zeigt, ist das nur der Anfang. Unternehmen jeder Größe müssen sich jedoch bewusst machen, dass nicht alle Daten, die sie generieren, gleich wichtig sind. Sie sollten zudem nicht abwarten, bis dieses Wachstum über sie hereinbricht, um sich erst dann Gedanken über eine Strategie zu machen.

Die Unternehmensverantwortlichen müssen daher jetzt handeln und damit anfangen, jene Daten zu identifizieren, die für ihren Geschäftserfolg ausschlaggebend sind – oder es in Zukunft sein werden. Diejenigen, die sich gezielt darauf ausrichten und den Prozentsatz erfolgskritischer Daten identifizieren, sichern sich einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil gegenüber denen, die es nicht tun.

Welche Ideen, Strategien und Technologien werden die momentan bestehenden Technologien weiterentwickeln?

Eingebettete Systeme, Machine Learning und das Internet der Dinge sind die Treiber des Datenwachstums. Die Ergebnisse in Data Age 2025 legen nahe, dass der Anteil der globalen Datensphäre, der einer Datenanalyse unterzogen wird, bis 2025 um den Faktor 50 auf 5,5 ZB ansteigen wird. Darüber hinaus öffnen sie das Tor zu neuen Anwendungsmöglichkeiten in Bereichen wie Robotik und Machine Learning mit ihrem enormen Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft.

Wie lauten Ihre Vorschläge für einen 5-Punkte-Plan für ein Unternehmen bei den exponentiell steigenden Datenvolumina durch IoT, AI und Industrie 4.0?

Der wichtigste Rat, den wir allen Unternehmensverantwortlichen geben können, ist, sich jetzt zu entscheiden, welche ihrer Daten sie wirklich für ihren Geschäftserfolg benötigen, beziehungsweise welche Daten den meisten Wert bieten. Das unterscheidet sich natürlich von Branche zu Branche, kann sich aber zum Beispiel auf Informationen zu Kunden, Finanzen oder Lagerbeständen beziehen. Sobald diese Daten klassifiziert sind, ist es wichtig, mit Technologiepartnern zusammenzuarbeiten, um die Daten sicher zu speichern und zu lagern. Es ist darüber hinaus essenziell, die vorhandenen Daten regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. So haben sie jederzeit Zugriff auf die aktuellsten und wichtigsten Datensätze und sind in der Lage, zukünftigen Entwicklungen optimal zu begegnen und von ihnen zu profitieren.

 

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie »Data Age 2025«

Overview of Data Age 2025 

  • By 2025:
    • 20 % of the data within the global datasphere will have the potential to be critical
    • The average connected person will interact with a connected device 4,800 times a day
    • More than 25 % of data created in the global datasphere will be real-time and IoT real-time data
      will make up 95 % of this
    • Just over 20 % of the data created in the global datasphere will be useful for analytics if tagged,
      yet only 15 % of this data will actually be tagged and analyzed
    • 90% of all data created in the global datasphere requires some level of security, but less than half
      will be secured
  • Data Continuity over Time
  • Of all data in the global datasphere, 20% has the potential to be critical to the continuity of our lives by 2025
  • Compound Aggregate Growth Rate (CAGR) of data between 2015 and 2025
    • All data will grow 30 %
    • Potentially critical data will grow 37 %
    • Critical data will grow 39 %
    • Hypercritical data will grow 54 %

Interactions per Connected Person per Day 

  • The average rate per capita of data-driven interactions per day will increase twentyfold in the next 10 years

True Mobile and Real-Time Data 

  • By 2025, connected users are expected to number 75 % of the world’s population
  • Real-time data will increase at 150 % the rate of overall data creation

Machine Learning and Data Tagging 

  • By 2025, just over 20 % of the data created in the global datasphere will be useful for analytics if tagged,
    yet only 15 % of this data will actually be tagged and analysed

Security as a Critical Foundation 

  • In 2015, less than 30% of data was created by the enterprise while in 2025 this figure will be nearly 60 %.
  • The burden falls on enterprises to manage more than 97 % of the global datasphere
  • The percentage of data requiring security will near 90% by 2025

 

Die Art der Daten, ihre Entstehung und ihre Kritikalität wird sich bis zum Jahr 2025 enorm verändern.

Die Art der Daten, ihre Entstehung und ihre Kritikalität wird sich bis zum Jahr 2025 enorm verändern.

 


[1]  Data Age 2025: http://www.seagate.com/www-content/our-story/trends/files/Seagate-WP-DataAge2025-March-2017.pdf

 

Titelbild: © ESB Professional/shutterstock.com
Grafik: © IDC, Seagate

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Geringe Stammdaten-Einbettung in Unternehmensstrategie verhindert Erfolge

Datenstrategie: Top 5 Data-Trends für 2017

Neue Strategien zum Datenschutz setzen sich nur langsam durch

Faktoren einer erfolgreichen ISEC-Strategie

Verlässliche Stammdaten sind zentrale Voraussetzung für Industrie 4.0

Die größten Hürden für Big Data: Fehlende Strategie und Expertenmangel

95 % der Unternehmen sind nicht in der Lage, ihre Kundendaten sinnvoll zu interpretieren und daraus Echtzeiteinblicke zu gewinnen

AI-First – Globale IT-Konzerne machen Machine Learning und AI zum Fixpunkt ihrer Unternehmensstrategien

Studie: Weltweite Datenmenge verzehnfacht sich bis 2025 auf 163 ZB

Datenrisiko: In 47 % der Unternehmen hat die Mehrzahl der Mitarbeiter Zugriff auf mehr als 1.000 sensible Dateien

Weitere Artikel zu