Deutsche fahren auf Hybride ab

Fast 48.000 Neuzulassungen von Pkws mit Hybrid-Antrieb meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) für das vergangene Jahr, 43 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Während die Deutschen offenbar auf Hybride abfahren, fristen reine Elektroautos weiter ein Nischendasein. Mehr noch: 2016 ist die Zahl der Neuzulassungen sogar um 7,7 Prozent zurückgegangen. An der mangelnden Begeisterung konnte bislang auch die Kaufprämie nichts ändern. Laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wurden bis zum 1. Januar 2017 nur 9.023 Anträge auf Förderung gestellt, davon rund 5.100 für reine Elektroautos. Mathias Brandt

grafik statista neuzulassungen hybride elektroautos

https://de.statista.com/infografik/2870/neuzulassungen-von-hybrid–und-elektroautos-in-deutschland/

 


 

Elektroauto-Kaufprämie für Verbraucher kein Thema

Jeder siebte Verbraucher in Deutschland zieht bei seiner nächsten Pkw-Anschaffung den Kauf eines Elektroautos in Betracht. Für 54 Prozent dieser Interessenten sind Kaufprämien und steuerliche Vergünstigungen jedoch kein Grund für die Wahl eines Elektroautos. Entscheidend sind hingegen Umweltaspekte und geringere Unterhaltskosten im Vergleich zu Pkw mit Benzin- oder Dieselmotoren. Das sind die aktuellen Ergebnisse des GfK Global Green Index, die auf einer Befragung von Anfang April basieren.

Emotionale Aspekte beim Autokauf

Für drei von vier der befragten Verbraucher, die den Kauf eines Elektroautos in Erwägung ziehen, ist der positive Beitrag zum Umweltschutz ausschlaggebend. Das geräuscharme Fahren und der damit verbundene Komfort sind weitere Gründe. Wichtig sind zudem geringe Verbrauchskosten durch die Einsparung von Benzin (72 Prozent). Emotionale Aspekte wie hoher Fahrspaß wurden hingegen nur von 6 Prozent der Befragten als Grund für ein Elektroauto genannt. »Emotionale Aspekte von Elektroautos sind offensichtlich noch nicht im Bewusstsein der Verbraucher angekommen«, kommentiert Bettina Saffer, Automobilexpertin bei GfK die Ergebnisse. »Diese sind jedoch entscheidend wenn es um den Kauf eines Autos geht.«

Gründe gegen ein Elektroauto

Aus Sicht der Verbraucher sprechen derzeit mehr Gründe gegen ein Elektroauto als dafür. Zwei Drittel der Befragten empfinden die hohen Anschaffungskosten als wesentliches Hemmnis. Selbst eine Kaufprämie stellt keinen zusätzlichen Anreiz dar. Wesentliche Gründe gegen die Akzeptanz von Elektroautos sind zudem technische Hürden wie die geringe Reichweite (56 Prozent) und lange Batterieladezeiten (49 Prozent). Zudem spielt die vorhandene Infrastruktur eine wichtige Rolle, wenn es um die Wahl des Antriebs geht. Rund die Hälfte der Verbraucher ist der Meinung, dass das unzureichende Netz an Ladestationen gegen die Anschaffung eines Elektroautos spricht.

Eine Ladestation zu Hause wird mit 76 Prozent vom Großteil der Verbraucher präferiert. Hier werden von einem Drittel auch Ladezeiten von drei bis 12 Stunden akzeptiert. Längere Ladezeiten werden auch an der Arbeitsstelle in Kauf genommen, an der 37 Prozent der Verbraucher ihr Elektroauto laden möchten. Für 46 Prozent der Befragten ist es allerdings wichtig, das Elektroauto auch für kurze Zeiträume an der Tankstelle laden zu können.

»Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Laden zu Hause die Grundvoraussetzung für eine weitere Verbreitung der Elektromobilität ist«, kommentiert Philipp Schmidt, Energie- und Umweltexperte bei GfK die Stimmung der Verbraucher. »Ergänzend ist es aber wichtig, ein möglichst breites Netz auch für kurze Ladezeiten zur Verfügung zu stellen.«

http://www.gfk.com/de/insights/event/5th-conference-on-future-automotive-technology/

Über den GfK Global Green Index

GfK ermittelt mit dem GfK Global Green Index seit 2011 das Umweltbewusstsein und die Nachhaltigkeitseinstellung von Verbrauchern. Neben generellen Einstellungen wird auch untersucht, ob und in welchem Ausmaß Verbraucher bereit sind, anfallende Kosten für umweltbewusstes Verhalten zu tragen. Der GfK Global Green Index ist ein gemeinsam von GfK und dem GfK Verein entwickeltes Instrument. Die Einzelergebnisse werden zu sieben Subindizes verdichtet: Energie im Haushalt, Mobilität, Tourismus, Umweltschutz und Ressourcen, Abfall, Recycling und Entsorgung, Energieversorgung sowie Konsum und Produktion. Die einzelnen Subindizes werden entsprechend ihrer Bedeutung für die Verbraucher zum GfK Global Green Index zusammengefasst. Im Zusammenhang mit der öffentlichen Diskussion hat GfK 2016 zudem die Einstellung der Verbraucher zu Elektromobilität erhoben. Die Befragung wurde in der Zeit vom  8. April bis 15. April 2016 unter 1.000 Personen (repräsentative Stichprobe) durchgeführt. Die Ergebnisse werden exklusiv auf der 5th ‚Conference on Future Automotive Technology‘ (CoFAT) vorgestellt.
Weitere Informationen zum GfK Global Green Index finden sich unter http://www.gfk.com/de/products-a-z/gfk-global-green-index/


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Steigende Popularität von Elektroautos ermöglicht ein vereinfachtes Supply Chain Management

Elektroautos smart laden: Apps für Fahrer von E-Autos

Elektroauto-Kaufprämie für Verbraucher kein Thema

Großes Interesse an Elektroautos

Diese drei Trends verändern die Automobilindustrie

Autonomes Fahren – vom Kunden nicht gewünscht

E-Mobilität vor dem Durchbruch: Deutschland bei Technologie Spitze

Elektromobilität: Interesse bei Autokäufern ist grundsätzlich vorhanden

Elektromobilität könnte zur Gefahr für deutsche Autobauer werden

Smart Cars sollen Dieben das Handwerk legen

89 Prozent der Chinesen wollen Roboter-Autos – aber nur 47 Prozent der Deutschen

Weitere Artikel zu