Deutsche haben Vertrauen in Verbraucherorganisationen

66 Prozent lassen sich bei ihrer Kaufentscheidung von einem negativen Testurteil beeinflussen.

Verbraucherorganisationen wie beispielsweise Stiftung Warentest bieten in unterschiedlichsten Bereichen die Möglichkeit, sich vor dem Kauf über Produkte zu informieren und diese zu vergleichen. Ein Großteil der Deutschen liest sich die Berichte durch. Das zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage in Zusammenarbeit mit Statista.

6 Prozent tun dies regelmäßig. Zwei von Fünf (41 Prozent) schauen gelegentlich in Testberichte, ein Drittel (33 Prozent) selten. Knapp jeder Fünfte (17 Prozent) gibt an, dies nie zu tun.

Wenn es dann um eine konkrete Entscheidung geht, etwas zu kaufen oder nicht zu kaufen, haben negative Testurteile einen großen Einfluss auf die Deutschen. Zwei Drittel (66 Prozent) lassen sich beeinflussen. 27 Prozent geben an, dass sie unbeeinflusst von Testurteilen ihre Kaufentscheidung treffen.

 

https://de.statista.com/infografik/10620/nutzung-von-stiftung-warentest-zur-kaufentscheidung/

[1] Auf Basis des YouGov Omnibus wurden 1029 Personen ab 18 Jahren vom 04.-08. August 2017 repräsentativ befragt.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Verbraucher informieren sich auf vielen Kanälen

Online-Einkauf: Kundenbewertungen sind wichtigste Kaufhilfe

Der Handel von morgen

Wissensmanagement und kognitive Suche: Durchbruch für Enterprise Search

Verbraucher sind bereit für das »Internet of Things«

Neues Ranking »Digitaler Kundendialog«: Wann Verbraucher zum Hörer greifen

»Kleinere Marken sind aufmerksamer«, sagen Verbraucher

Personalisierte Leistungsangebote von verbraucherorientierten Marken

Verbraucher trauen künstlicher Intelligenz eine Verbesserung ihres Alltags zu

Online-Anbieter mit unzureichenden Sprachkenntnissen schrecken Verbraucher ab

Weitere Artikel zu