Die Diskrepanz zwischen Optimismus und Bereitschaft für die digitale Transformation

  • Studie zeigt: Unternehmen setzen ihre digitalen Pläne und Initiativen nicht schnell genug um und drohen im Wettbewerb zurückzufallen.
  • Progressive Unternehmen erleben Beschleunigung des Geschäfts, Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum.

 

GE hat eine neue Studie vorgestellt, die die wachsende Diskrepanz zwischen den Erwartungen der Unternehmensleitung und den Realitäten in den Unternehmen in Bezug auf die digitale Transformation beleuchtet. Die Umfrage unter IT- und Betriebsführungskräften zeigt, dass Unternehmen das industrielle Internet der Dinge (IIoT) als signifikante Gelegenheit für neues Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit sehen – aber weitgehend nicht die notwendigen Veränderungen im Unternehmen umsetzen, um von diesen Gelegenheiten zu profitieren.

 

»Das industrielle Internet hat bereits jetzt einen gewaltigen Einfluss auf Industrieunternehmen jeder Größe. Wir wissen das, weil wir seine Vorteile bei unseren Kunden und bei GE allgemein beobachten können«, kommentiert Bill Ruh, CEO von GE Digital. »Gleichzeitig bildet sich eine deutliche Kluft zwischen den Erwartungen an das IIoT und den Handlungen der Unternehmen. Wir arbeiten daran, diese Kluft gemeinsam mit unseren Kunden zu überbrücken, um die Transformation zu beschleunigen und Unternehmen jeder Größe auf ihren digitalen Reisen zu begleiten.«

 

Laut der Studie ist der Optimismus zum industriellen Internet unter den führenden Unternehmen der Branche frappierend: 80 Prozent glauben, dass das IIoT ihre Unternehmen und Branchen verändern wird oder könnte. Eine noch größere Anzahl glaubt, dass die digitale industrielle Transformation für ihre Wettbewerbsfähigkeit wichtig ist. Gleichzeitig sagen weniger als 8 Prozent der befragten Führungskräfte, dass die digitale Transformation in ihren Unternehmen verankert ist und 10 Prozent haben noch keine Pläne für die digitale Transformation.

 

Der GE Digital Industrial Evolution Index

 

Basierend auf der Studie hat GE den GE Digital Industrial Evolution Index geschaffen, um den tatsächlichen Fortschritt der digitalen Transformation zu überwachen – von den Erwartungen an das IIoT bis hin zur Realität in den Unternehmen. Der erstmalig erschienene Index bewertet den Fortschritt mit 63 von 100 möglichen Punkten und zeigt, dass, obwohl die Erwartungen an das industrielle Internet sehr groß sind (mit 78,3 von 100 Punkten), die Bereitschaft der Unternehmen deutlich hinterher hängt (mit lediglich 55,2 von 100 Punkten). Dieser Unterschied zwischen Erwartung und Bereitschaft ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für Unternehmen, die vom IIoT profitieren wollen. Weitere Ergebnisse der Studie sind:

 

  • Digitale Transformation kritisch für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit: 86 Prozent der Befragten glauben, dass die digitale industrielle Transformation wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen ist, die Mehrheit (76 Prozent) bewerten ihre Fähigkeit zu höherer Dienstleistungsqualität als wichtigstes Ergebnis der digitalen industriellen Transformation.
  • Konnektivität und industrielle Anwendungen kritisch für das IIoT: Die Führungskräfte nennen Konnektivität (mit 63 Prozent), industrielle Anwendungen (14 Prozent) und Big Data Analytics (14 Prozent) als die wichtigsten Technologien für die digitale Transformation.
  • IIoT Plattform, Anwendungen und Analytics als Investment-Priorität: Die Befragten sehen eine IIoT-bereite Plattform (22 Prozent), industrielle Anwendungen (14 Prozent) und Big Data Analytics (14 Prozent) als die wichtigsten Technologien für Investitionen.
  • Kosten sind wichtig: Die meisten Befragten (42 Prozent) nannten Kosten als die größte Barriere zur digitalen Transformation – dicht gefolgt von Systemsicherheit (32 Prozent) und Datenschutz (32 Prozent).
  • Digitale Transformation erfordert Veränderung auf Unternehmensseite: 54 Prozent der Befragten glauben, dass ihr Unternehmen sich wandeln muss, um die digitale Transformation umzusetzen.
  • 66 Prozent glauben, dass Datenanalysten in alle Abteilungen integriert werden sollten
  • 61 Prozent glauben, dass IT-Funktionen Teil einer zentralen Betriebsfunktion des Unternehmens werden sollten
  • 55 Prozent glauben, dass Unternehmen dafür verantwortlich sind, ihre Mitarbeiter auf das industrielle IoT vorzubereiten.

 

 

Die Welt der Industrie ist komplex und schafft einzigartige technologische Herausforderungen. Das IIoT benötigt eine Vielzahl von Technologien – Konnektivität, Kontrollsysteme, Cloud Computing, Dateneinspeisung und -verwaltung, Analytics und Machine Learning, Sicherheit und Datenschutz – für eine Vielzahl verschiedener Anwender und Szenarien. GE Digital nutzt seine Expertise und Erfahrung um das IIoT leichter zugänglich, umsetzbarer und einflussreicher für Unternehmen jeder Größe zu machen – indem es eine Blaupause zur Verfügung stellt, die nur angepasst werden muss, um mehr aus industriellen Assets zu machen, den ROI zu messen und die Geschäftsergebnisse zu verbessern.

 

 

[1] Über den GE Digital Industrial Transformation Index
Die Studie von GE Digital wurde zwischen dem 20. September 2017 und 3. Oktober 2017 auf Basis einer Umfrage unter 250 Entscheidern in IT und Betrieb in den USA in fünf Branchen (Fertigung, Ver- und Entsorgung, Energie, Logistik und Luftfahrt), sowie auf Basis von Interviews mit CEOs, CIOs, CDOs und COOs dieser Branchen durchgeführt.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Die digitale Zukunft fertigen – auf geradem Weg zum IIoT

Führende Hersteller einigen sich auf einheitliches Protokoll für die Kommunikation im IIoT

Wie Fertigungs­unternehmen ihr Serviceangebot auf eine neue Stufe heben – Remote-Daten, und dann?

Umsatzsteigerung mit IoT: Big Data als Wachstumsmotor richtig nutzen

IoT Platforms in Europe 2017: IoT-Betriebssysteme im Kommen

Weitere Artikel zu