Digitale Transformation – Digital in die Zukunft, aber richtig

Die Digitalisierung benötigt eine durchgängige Strategie, in der Technologien, Prozesse und Mitarbeiter von Anfang an eingebunden sind. Für die BULPROS-Gruppe ist der digitale Wandel der Unternehmenswelt eines der zentralen Themen.

Manage it sprach mit Ivaylo Slavov, CEO der BULPROS-Gruppe über die Vorteile der Digitalisierung sowie deren Handlungstreiber. Zudem geht er auf das Angebot einer Cloud-in-the-Box, den Erwerb der GROUP Business Software sowie die Sicherheitsproblematik ein.

Wie bewerten Sie den Einfluss der Digitalisierung auf unsere Arbeitswelt?

Die Digitalisierung ist Herausforderung und Chance zugleich. Denn mit den neuen Technologien ergeben sich für Unternehmen auch neuartige Geschäftsmodelle und damit auch spannende Möglichkeiten, Kunden zu erreichen und zu unterstützen. Natürlich will der Weg in die digitale Welt gut überlegt sein. Denn ohne eine durchgängige Strategie, welche Technologien, Prozesse und Mitarbeiter von Anfang an berücksichtigt, ist ein solches Vorhaben zum Scheitern verurteilt. Richtig angegangen, sehe ich zahlreiche Vorteile: Entlastung von Routinetätigkeiten, Automatisierung von Geschäftsabläufen oder Steigerung der Servicequalität beispielsweise.

Wo greift die Digitalisierung und welche Technologien sehen Sie als Handlungstreiber?

Sämtliche Unternehmensbereiche können von der Digitalisierung profitieren – beginnend beim Vertrieb, über das Marketing bis hin zu Finance, Service und HR. Und genauso vielfältig sind auch die Technologien, die hier greifen. Cloud, Big Data, Security, Mobility und Collaboration spielen eine maßgebliche Rolle. Sicherlich mag nicht jede Technologie in jedem Unternehmen gleichermaßen ihr volles Potenzial ausschöpfen. Doch grundlegende Herausforderungen, wie etwa das Handling großer Datenmengen, die Absicherung der Kommunikation oder auch die Flexibilisierung der Unternehmensinfrastruktur, sind in vielen Branchen identisch.

Wie hat sich die BULPROS-Gruppe auf diesen Wandel eingestellt?

Die digitale Transformation der Unternehmenswelt ist eines der zentralen Themen in unserer Strategie. Hierzu haben wir Lösungen, Produkte und Herangehensweisen ausgearbeitet, die unseren Kunden eine erfolgreiche Transformation ihrer IT und Prozesse ermöglichen. Angefangen mit Customer-Experience-Szenarien, über komplexe Big-Data-Modelle und IoT-Lösungen für Branchen wie High-Tech, Gesundheitswesen, Handel, Finanzdienstleistungen und Versicherungswesen verfügen wir über vielfältige Möglichkeiten in unserem Portfolio, die die Digitalisierungsvorhaben unserer Kunden erleichtern. Dazu gehören ebenfalls umfassende Services rund um Softwareentwicklung, QA sowie Support bis hin zur Infrastruktur und Middleware. Unser Know-how deckt alle wichtigen Anbieter, wie beispielsweise Microsoft, Cisco, VMware, IBM, EMC, Oracle und SAP ab. Auf diese Weise können wir Kunden kompetent auf dem Weg in die digitale Welt beraten und mit passenden Angeboten adressieren.

Welche Rolle spielt Cloud Computing bei BULPROS?

Als Anbieter von Lösungen und Services ist die Cloud ein wichtiger Baustein unserer Unternehmensstrategie. Und das auf allen Ebenen – von Private, über Hybrid bis hin zur Public Cloud. Und wir gehen noch einen Schritt weiter: Derzeit bauen wir mit Cloud-in-the-Box eine Private Cloud auf, die ein schnelles Deployment in Unternehmen erlaubt und gleichzeitig die TCO drastisch reduziert. Basierend auf Cisco- und Microsoft-Technologien können Unternehmen so schnell die eigene Cloud in Betrieb nehmen, ohne selbst aufwändig zu planen.

Seit kurzem gehört GROUP Business Software (GBS) zur BULPROS-Gruppe. Welche Synergien ergeben sich hier?

GBS ist eine Bereicherung für uns. Als Service-orientiertes Unternehmen sind wir bereits sehr gut im Markt positioniert. Durch GBS erhalten wir jetzt auch Zugang zu einem starken Produktportfolio in den Bereichen Messaging Security und Workflow-Management. Beide Themen spielen bei der Digitalisierung von Unternehmen eine maßgebliche Rolle: So ist heute ohne eine durchdachte Sicherheitsstrategie kein Business mehr denkbar. GBS verfügt hier mit der iQ.Suite über ein Produkt, das weltweit bei mehreren tausend Kunden die E-Mail-Sicherheit verbessert. Mit dem GBS AppDesigner hat GBS zudem eine Lösung, welche Unternehmen bei der Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse unterstützt. Dieses Thema steht bei vielen CIOs ganz oben auf der Agenda.

Apropos Sicherheit. Wie schätzen Sie die Bedrohungslage ein?

Die Gefahren sind auf allen Ebenen konkret und erstrecken sich mittlerweile nicht mehr nur auf die eigene, interne Infrastruktur, sondern betreffen auch Smart Devices rund um das Internet der Dinge. Ich gehe daher von einem weiteren Anstieg von Cyberattacken in den kommenden Monaten und Jahren aus. Beispielhaft dafür stehen die Angriffe durch Verschlüsselungstrojaner, welche letztes Jahr für erhebliche Schäden in Unternehmen gesorgt haben. Der Diebstahl von Daten und das Kompromittieren geschäftskritischer Infrastrukturen hat sich für Angreifer zu einem lukrativen Business entwickelt. Ich bin mir sicher, dass wir mit den Lösungen und dem Know-how von GBS eine passende Antwort auf diese Bedrohungen haben.

Wie bewerten Sie den Stand der Digitalisierung in Europa?

Hier gibt es regional starke Unterschiede. Während einige Länder in der EMEA-Region sich schon Themen wie Cloud und Big Data angenommen haben, ist die Entwicklung in anderen Regionen noch nicht so weit fortgeschritten. Das mag teilweise an regulatorischen Hemmnissen liegen, ist jedoch oft der mangelnden technologischen Expertise und dem zugrundeliegenden Verständnis geschuldet. Ich sehe aber auch, dass gerade in Osteuropa ein starker Drang und Wille zur Innovation vorhanden ist, der hier wie ein Katalysator wirkt.

Welche Hausaufgaben haben Unternehmen hier noch zu machen?

Entscheidend ist die eigene, digitale Agenda. In einigen Unternehmen, insbesondere im Enterprise-Segment, hat der CDO diese Rolle übernommen. Er definiert die digitale Strategie und sorgt dafür, dass die digitale Transformation im Einklang mit der Unternehmensphilosophie umgesetzt wird. Neben der technologischen Expertise spielen hier auch ökonomische Aspekte eine wichtige Rolle. Und nicht zuletzt sollten Unternehmen die eigenen Mitarbeiter nicht vergessen. Diese gehören ganz oben auf die digitale Agenda. Verantwortliche sind gut darin beraten, alle Ebenen im Digitalisierungsprozess rechtzeitig zu involvieren, um dadurch frühzeitig für Akzeptanz und auch Innovationsgeist zu sorgen.

 

Profile

BULPROS ist Anbieter für innovative globale IT-Dienstleistungen und
IT-Lösungen, spezialisiert auf Cloud, Security und digitaler Transformation. BULPROS hat seinen Hauptsitz in Europa mit Niederlassungen in den USA, Deutschland, Bulgarien, Polen, Kanada und UK.
www.bulpros.com/de/

GROUP Business Software (GBS) ist führender Anbieter von Lösungen und Services in den Bereichen Messaging Security und Workflow für die IBM- und Microsoft-Collaboration-Plattformen. Weltweit vertrauen mehr als 5.000 Kunden und 4 Millionen Anwender auf die Expertise von GBS.
www.gbs.com/de

Bilder: © BULPROS

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Digitale Unternehmensplattform-Strategien nehmen zu

Digitale Transformation: Fehlende Strategien und unklare Verantwortlichkeiten

Wenn die Cloud-Strategie die digitale Transformation ausbremst

IT-Strategie – neue alte Perspektiven: Digitale Transformation ist keine Selbstverständlichkeit

Strategiepapiere zu Cloud Computing: Die Cloud als Basis der digitalen Geschäftswelt

Der Weg in das neue digitale Zeitalter: Technologie mit Prozess-, Business- und Strategiedenken verknüpfen

Digitale Strategien noch ein Flickenteppich

Zwei Drittel der KMU sind bereit für den digitalen Arbeitsplatz – es fehlt jedoch die passende Unternehmensstrategie

Expertenrunde zur digitalen Transformation: »Ohne Strategie geht es nicht«

Digitale Transformation fordert zunehmendes Bewusstsein für unternehmensweite IT-Security-Strategie

Fachbereiche brauchen Sourcing-Strategien für die digitale Transformation

Weitere Artikel zu