Direktvertreiber implementiert Unified Communications in Europa

foto (c) ALE WS15_C023_P91391_DIY_PARTY_A_2341_Large

AnwenderberichtMit der neuen Cloud-Lösung telefonieren die Mitarbeiter von PartyLite über Tischtelefone, PCs oder Mobilgeräte.

PartyLite, der weltweit größte Direktvertreiber von Kerzen und Kerzen-Accessoires, hat die Infrastruktur seiner Unternehmenstelefonie mit einer Cloud-Lösung modernisiert, die das Kommunikationsangebot in den 17 europäischen Landesorganisationen vereinheitlicht. Die neue Lösung, die auch die Callcenter des Unternehmens einbezieht, basiert auf Alcatel-Lucent Enterprise OpenTouch Unified Communications. Das Projekt wurde von der SKC GmbH in Hirschberg realisiert.

»SKC ist ein wichtiger Partner, der uns seit Jahren hochflexibel unterstützt und immer dann zur Stelle ist, wenn man ihn braucht.« Heiko Muffert, Supervisor IT Support bei der PartyLite Europe Technology GmbH

foto (c) ALE PartyLite WS15_B013_G57278_COVER_16

Kerzen aus Neuengland

PartyLite wurde 1973 als erstes Direktvertriebsunternehmen für Kerzen im amerikanischen Plymouth gegründet und ist heute in Amerika, Australien und Europa tätig. Das Unternehmen aus Neuengland ist der weltweit größte Direktvertreiber von Kerzen, Kerzenaccessoires und Duftprodukten.

In 17 europäischen Ländern vermarkten insgesamt rund 50.000 Beraterinnen die exklusiven Produkte des Unternehmens im Direktvertrieb. Die einzelnen Landesgesellschaften verfolgen jeweils ihre eigenen Marketing- und Vertriebsstrategien und sind generell unabhängig voneinander aufgestellt. Die IT aller europäischen Unternehmen wird aber zentral aus Heidelberg gesteuert – durch die PartyLite Europe Technology GmbH, die getrennt von der deutschen Vertriebsorganisation agiert und für die IT-Systeme aller Standorte in Europa zuständig ist.

Eine zukunftsfähige Infrastruktur

Bis 2013 hatte PartyLite in Deutschland die Plattform Alcatel 4400 im Einsatz, während in den anderen europäischen Ländern Kommunikationsserver des Typs Alcatel-Lucent OmniPCX, Office installiert waren. Diese Infrastruktur sollte zentralisiert und modernisiert werden.

Nach eingehender Prüfung der am Markt verfügbaren Alternativen entschieden sich die Verantwortlichen für den Kommunikationsserver OmniPCX Enterprise, eine skalierbare, robuste Plattform, die digitale Telefoniefunktionen mit der Unterstützung für IP-basierte Telefonie und Multimediakommunikation kombiniert.

Ergänzt werden diese Kommunikationsserver durch die OpenTouch Multimedia Services mit Konferenzfunktionalität für mehrere Teilnehmer, mehrere Endgeräte und Multimedia in einer Anwendungssuite, die über eine einzige Umgebung verwaltet wird.

Zum Einsatz kommt außerdem das OmniVista 8770 Network Management System, ein integriertes Paket modularer Netzmanagementanwendungen zur Verwaltung der OmniPCX Enterprise- und OpenTouch-Infrastrukturen von Alcatel-Lucent Enterprise.

In Heidelberg wurden zwei redundante Call-Server für die Unternehmenstelefonie und ein OpenTouch-Server für die Unified-Communications-Dienste installiert. Sie steuern insgesamt rund 700 Nebenstellen (Tischtelefone, schnurlose Telefone und Faxgeräte) in Europa. Die bisherigen Endgeräte, die in der neuen Umgebung problemlos weiterbetrieben werden können, sollen nach und nach durch Alcatel-Lucent OmniTouch 8012 DeskPhones ersetzt werden.

Überzeugende Vorteile

Die Umstellung auf die neue Infrastruktur begann im Dezember 2013 mit dem Upgrade des Kommunikationsservers auf OmniPCX Enterprise und der Integration von Alcatel-Lucent Enterprise OpenTouch. Im Laufe des ersten Halbjahres 2014 folgte die Migration in allen europäischen Ländern. Das neue System läuft stabil und zeichnet sich durch die Vorteile aus, die PartyLite sich von seiner Einführung versprochen hatte:

Zentral: Mit der neuen Infrastruktur steht allen Ländern dieselbe Funktionalität zur Verfügung. Die Mitarbeiter in ganz Europa sind an die Server in Heidelberg angebunden und können bei Bedarf auch länderübergreifend arbeiten. Sollte zum Beispiel eines der sechs Callcenter ausfallen, die das Unternehmen in Europa betreibt, kann nahtlos ein anderes Callcenter die Kommunikation mit den Kunden übernehmen. Ein zentrales, europaweites Telefonbuch aller angeschlossenen Anwender ist nun selbstverständlich auch verfügbar.

Modern: Alcatel-Lucent OpenTouch bietet einen fließenden Übergang in die moderne Welt der Unified Communications. Während einige Mitarbeiter – insbesondere im Callcenter, das vorläufig nicht auf Softphones migriert werden soll – weiterhin ihre Tischtelefone einsetzen, telefonieren andere Anwender über den OpenTouch-Conversation-Client auf ihrem PC oder ihrem Smartphone oder Tablet.

Integriert: Über das Netzwerk-Management-System können sowohl die Nutzer von Tischtelefonen als auch die OpenTouch-Anwender verwaltet werden. Diese einheitliche Benutzerverwaltung vereinfacht die Administration und schont die IT-Ressourcen. Darüber hinaus können jetzt alle lokalen Standorte zentral administriert und gesteuert werden, sodass das IT-Team die Anwender schnell, bequem und mit minimalem Aufwand unterstützen kann – ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des internen Kundendienstes.

Mobil: Die Einbindung von PC, Smartphones und Tablets über OpenTouch macht die Mitarbeiter unabhängig von dem Telefon auf ihrem Schreibtisch. Sie können nun auch zu Hause oder unterwegs arbeiten, ohne den Anschluss an die Unternehmenstelefonie zu verlieren. Diesen Aspekt wissen insbesondere Mitarbeiter zu schätzen, die nachts und an Wochenenden und Feiertagen in Bereitschaft sein müssen – beispielsweise im Callcenter oder in der IT-Abteilung.

Flexibel: Das Preismodell von Alcatel-Lucent Enterprise bietet PartyLite größtmögliche Flexibilität: Das Unternehmen zahlt einen monatlichen Mietbetrag pro Endgerät. So müssen keine Investitionen finanziert werden, es entstehen lediglich laufende Kosten, die jederzeit an einen veränderten Bedarf angepasst werden können. Das macht die Kosten für neue Standorte und Anwender kalkulierbar und ermöglicht das flexible Verschieben von Lizenzen – zum Beispiel vom Festnetztelefon zum iPhone oder vom Büroarbeitsplatz zum Home Office.

Erfolgsfaktor Zusammenarbeit

Das Projekt bei PartyLite hat die SKC Seiler & Klimpel Communication GmbH in Hirschberg realisiert, ein langjähriger Business-Partner von Alcatel-Lucent Enterprise, mit dem PartyLite bereits seit mehr als zehn Jahren zusammenarbeitet. Neben der Qualität der innovativen Produkte und der Marktposition von Alcatel-Lucent Enterprise war die zuverlässige Unterstützung durch die SKC ein wesentliches Kriterium bei der Auswahl der neuen Lösung.

»SKC ist ein wichtiger Partner, der uns seit Jahren hochflexibel unterstützt und immer dann zur Stelle ist, wenn man ihn braucht«, sagt Heiko Muffert, Supervisor IT Support bei der PartyLite Europe Technology GmbH. »Wir wissen, dass wir uns darauf verlassen können, dass SKC innerhalb von 24 Stunden eine Lösung für jedes Problem findet. Das ist für uns insbesondere im Weihnachtsgeschäft wichtig, in dem die IT-Systeme auf keinen Fall ausfallen dürfen.«

Auch SKC freut sich über die reibungslose Zusammenarbeit mit seinem wichtigsten Kunden: »Die Implementierung bei PartyLite war eines der anspruchsvollsten Projekte, die wir in unserer 25-jährigen Firmengeschichte durchgeführt haben. Bei der hohen Komplexität der Installation war die gute Zusammenarbeit mit den IT-Verantwortlichen von PartyLite ein ganz wesentlicher Erfolgsfaktor«, sagt Patrick Kratz, Spezialist für Enterprise-Applikationen bei SKC.

 

HERAUSFORDERUNGEN

  • Unterschiedliche Infrastrukturen in Deutschland und den anderen Ländern
  • Betreuung der IT-Systeme in Europa aufwendig und teuer
  • Keine Einbindung von PCs, Smartphones und Tablets in die Unternehmenstelefonie

LÖSUNGEN

  • Zentraler Kommunikationsserver in Heidelberg
  • Anbindung aller Standorte an die „Cloud“ des Unternehmens
  • Anschluss mobiler Endgeräte über OpenTouch

VORTEILE

  • Integriertes System
  • Einheitliche Administration
  • Niedrige, kalkulierbare Kosten
  • Moderne, zukunftsfähige Infrastruktur

 

Die SKC Seiler & Klimpel Communication GmbH in Hirschberg wurde 1988 von Jürgen Klimpel und Uwe Seiler gegründet. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Vermarktung, Installation und Betreuung von Telekommunikations-systemen und Datennetzwerken. SKC hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der erfolgreichen Modernisierung, Erweiterung und Kompletterneuerung von Infrastrukturen und Systemen. Das Angebot des Dienstleisters reicht von der Konzeption und Installation bis hin zum Support und zur Anpassung an einen Folgebedarf. Zu den Kunden von SKC gehören mittelständische und große Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. www.skc-gmbh.de

Fotoquellen: Alcatel Lucent Enterprise, PartyLite, IBA International

 

Weitere Artikel zu