Disaster Recovery as a Service – Cloud-Service-Lösung verhindert Datenverlust-Disaster

Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass Cyber-Attacken eher zum Normalfall werden als zur seltenen Katastrophe. Diverse Unternehmen und auch Städte waren zuletzt von Ausfällen durch den Befall von Ransomware betroffen. Hinzu kommen nach wie vor auch Naturkatastrophen, Strom- und Hardwareausfälle oder Anwenderfehler, die zu schmerzhaften Datenverlusten führen können. Bislang sind es jedoch hauptsächlich die konventionellen Backup-Lösungen, die betroffenen Organisationen im Schadensfall die verlorenen Daten auf umständlichem Weg wiederbeschaffen sollen.

Für diese kritischen Fälle hat das in Braunschweig ansässige Systemhaus Netzlink einen neuen Disaster Recovery Service (Nubo DRaaS) entwickelt, der Unternehmensdaten effizient vor dem Totalausfall schützt. Das Tool ermöglicht innerhalb kürzester Zeit eine Unternehmensinfrastruktur wieder komplett arbeitsfähig zu machen.

»Die meisten Lösungen basieren auf physischen Einheiten, die nur in größeren Abständen Sicherungen vornehmen können und im Ernstfall viel Zeit und manuelle Eingriffe zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit benötigen. Die Disaster-Recovery-Lösung aus der Nubo Cloud von Netzlink ist hingegen sehr viel flexibler«, betont Thorsten Friemelt, Produktmanager für den Bereich Cloud bei Netzlink.

Nubo Disaster Recovery as a Service (Nubo DRaaS) lagert Kopien der virtuellen Maschinen und der Unternehmensdaten in das Rechenzentrum von Netzlink aus. Selbst bei einem Totalausfall macht dieser Service die Infrastruktur damit innerhalb von 30 Minuten wieder komplett arbeitsfähig. Im Gegensatz zu konventionellen Backups werden die Daten nicht über Nacht oder über das Wochenende gesichert, sondern kontinuierlich synchronisiert. Sollten Unternehmen von einem Totalausfall bedroht sein, wird daher auf einen aktuellen Stand der Daten im Rechenzentrum zugegriffen. Datenbestände können so bis zu fünf Tage zurück und fein granular (bis zu 10 Sekunden) wiederhergestellt werden. Selbst bei einem Ausfall der Internetverbindung, werden die Änderungen auf der Produktivseite (beim Unternehmen) zwischengespeichert und anschließend in die Nubo Cloud synchronisiert, wenn die Internetverbindung wiederhergestellt ist. In dieser Zeit kann normal weitergearbeitet werden.

So gehen die Daten des laufenden Arbeitstages nicht komplett verloren, sondern lediglich der letzte Stand vor circa einer Minute. Und weil die Daten in kurzen Abständen synchronisiert werden, sind auch die Leitungen des Unternehmens und damit das Tagesgeschäft nicht durch die Übertragung großer Datenmengen belastet. Zudem wird eine erhebliche Zeitersparnis erreicht: Bereits nach einer halben Stunde ist die Infrastruktur wieder komplett arbeitsfähig.

»Ein Systemausfall ist nicht nur ein temporärer Alptraum, sondern zieht auch erhebliche Konsequenzen nach sich. Neben der Gefahr durch technische Folgen handlungsunfähig zu werden, ist vor allem das Risiko von Datenverlusten enorm hoch. Interessierten Unternehmen bieten wir daher eine kostenfreie, zweimonatige Testphase, um das Produkt ausgiebig zu prüfen«, erklärt Friemelt.


https://netzlink.com/

 

Illustration: © ymgerman/shutterstock.com 

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS) aus der Cloud: Automatische Ausfallsicherung

Kein Disaster Recovery? 43 Prozent der Betroffenen müssten schließen

Fünf Tipps, wie CIOs Disaster Recovery in der Cloud angehen

Business Continuity und Disaster Recovery – Die Rolle des Kommunikationsnetzes

Disaster Recovery: Für viele Unternehmen eine tickende Zeitbombe

Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Isolated Recovery & Ransomware – wahre Kosten und realer Nutzen

Backup- und Recovery-Software für Rechenzentren – Worauf es ankommt

CIOs: Hybrid-Cloud-Modelle überwiegen, Unternehmen nutzen Cloud vor allem für Speicher und Backup

Backup- und Disaster Recovery – StorageCraft verstärkt Aktivitäten im deutschen Markt

Weitere Artikel zu