Datenschutz: Neun von zehn Deutsche halten ihre Privatsphäre im Netz für unzureichend geschützt

Am 28.01.2018 findet der jährliche »Data Privacy Day« statt, der auf das Thema Datenschutz im Internet aufmerksam machen und aufklären soll. Der Bedarf für diesen Aktionstag ist definitiv da: Die überwiegende Mehrheit der Deutschen zweifelt an der Sicherheit ihrer Daten im Netz – und geht dennoch mit der Angabe ihrer privaten und persönlichen Daten im Internet leichtsinnig um, wie eine Umfrage [1] zeigt.

Illustration: Absmeier notnixon

Suchmaschinen sind zu einem der wichtigsten Alltagshelfer avanciert und haben dementsprechend einen festen Platz im Browser und der App-Liste. Sie sind Ratgeber in Beziehungsfragen, geben Auskunft über Fahrpläne und Veranstaltungen, und so mancher Nutzer konsultiert bei Krankheitsbildern wie Prostatavergrößerungen oder Hämorrhoiden lieber seine Suchmaschine als einen Arzt. Dabei hätte der einen großen Vorteil – nämlich die Schweigepflicht. »Der unvorsichtige Umgang mit teils sehr sensiblen privaten und persönlichen Angaben im Internet ist fatal. Die meisten Suchmaschinen speichern die Suchanfragen und werten sie aus, um sie gewinnbringend zu nutzen, zum Beispiel für die gezielte Schaltung von Werbung. Die Folge: In manchen Fällen weiß die Suchmaschine mehr über die Sorgen, Ängste und Wehwehchen als die engsten Freunde«, erklärt Eric Léandri, CEO von Qwant.

Eine Umfrage von Qwant in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut GfK zeigt allerdings, dass den Nutzern dieser Einblick in die Privatsphäre durchaus unangenehm ist. Jeder Fünfte (22 %) fühlt sich laut der Umfrage verfolgt und beobachtet, wenn er im Internet unterwegs ist. Mehr als neun von zehn Deutschen (92 %) haben beim Surfen im Netz Bedenken und halten ihre Privatsphäre für nicht gut geschützt.

 

Widersprüchliches Verhalten im Netz: Datenschutz versus Individualität

Beim Umgang mit den eigenen Daten zeigen sich die Befragten sehr widersprüchlich. Über die Hälfte (55 %) begrüßt es beispielsweise, dass bei ihrer Internetsuche nur Ergebnisse angezeigt werden, die sie interessieren. Gleichzeitig wollen aber 70 Prozent bei ihrer Internetsuche anonym bleiben und ihre Daten verschlüsselt wissen. Ein deutlicher Widerspruch: Damit eine Suchmaschine spezifisch auf das Interessenprofil zugeschnittene Ergebnisse zusammenstellen kann, müssen zuvor Daten zum Suchverhalten gespeichert und ausgewertet werden. Beides geht also nur schwer zusammen.

 

Bewusstsein für Privatsphäre im Netz schaffen

»Das Thema Datenschutz im Internet steht bei vielen zwar zunehmend auf der Agenda, dennoch zeigt unsere Umfrage, dass die Nutzer nicht ausreichend handeln, um ihre Privatsphäre zu schützen. Die möglichen Gefahren sind den Menschen einfach noch zu wenig bewusst. Aus diesem Grund sehen wir es als unsere Aufgabe und Pflicht an, Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellung zum Schutz der Privatsphäre im Internet zu geben. Jeder Tag, an dem die Nutzer ihre privaten Daten leichtfertig im Internet verbreiten, ist in Hinblick auf den Datenschutz ein verlorener Tag«, so Éric Léandri.

Mit einem einzelnen Aktionstag ist deshalb auch nicht viel geholfen. Verbraucher sollten zum Schutz ihrer Daten vielmehr langfristige Veränderungen vornehmen: Neben der Nutzung des Browsers im Inkognito-Modus, in dem das Surfverhalten nicht verfolgt und gespeichert wird, sollten sie auch direkt auf Suchmaschinen umsteigen, die die Privatsphäre der User respektieren.

 

[1] GfK eBUS, »Datenschutz im Internet«, Juni/Juli 2017, n=500 Männer und Frauen ab 14 Jahre

 

Über Qwant: https://www.qwant.com

Die Suchmaschine Qwant stellt sicher, dass die Rechte von Einzelpersonen, Verwaltungen und Unternehmen respektiert werden, und setzt sich insbesondere für das Recht auf Privatsphäre und unternehmerische Freiheit ein. Qwant liefert stets die relevantesten Ergebnisse, ohne personenbezogene Daten von seinen Nutzern zu sammeln und garantiert, dass durchgeführte Suchen vertraulich bleiben. Qwant bietet eine neutrale und zugleich gesamteuropäische Vision des Internets: Informationsquellen werden offen gelegt, der Reichtum des Webs und seine Realität werden auf einer einzigen Seite übersichtlich dargestellt. Qwant unterscheidet weder nach Webseite oder Inhalt, noch modifiziert es die Antworten entsprechend dem Benutzer.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Europäischer Datenschutztag am 28. Januar: Anzahl entdeckter Softwareschwachstellen erreicht 2017 Rekordwert

Unternehmen fehlen Fachkräfte für Datenschutz

Gestärkte Rechte der Betroffenen und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetzt tun müssen

Schärfere Vorgaben beim Datenschutz: Endspurt für die Vorbereitung auf die DSGVO

Warum Unternehmen von der neuen EU-Datenschutzverordnung nur profitieren können

Datenschutz­grund­verordnung – Datensicherheit wird neu definiert

DSGVO: Der Countdown läuft – ist Ihr Unternehmen auf die neue Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet?

Weitere Artikel zu