Drei von vier Start-ups werden im Team gegründet

»Mit nur einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen« – und auch kein Unternehmen gründen. Das meint zumindest ein Großteil der befragten Jungunternehmen des aktuellen Deutschen Startup Monitors 2016. Schließlich entschieden sich 74,9 Prozent, also rund drei Viertel, dazu, ihre Geschäftsidee gemeinsam mit einem oder mehreren Geschäftspartnern zu realisieren.

»Einzelkämpfer haben es oft schwerer als Teams«, sagt Wolfram Groß, Projektleiter des Gründerwettbewerbs bei der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH. »Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass Unternehmensgründungen von zwei oder mehr Personen deutlich erfolgversprechender sind – vor allem wenn die Zusammensetzung sehr heterogen ist. Denn wenn sich verschiedene Charaktere mit ihren individuellen Stärken einbringen und ihre Kompetenzen vereinen, kann daraus ein starkes und vielfältiges Team entstehen. Hilfreich ist es auch, wenn die Teammitglieder aus unterschiedlichen Bereichen kommen und damit unterschiedliche Schwerpunkte wie Vertrieb, Betriebswirtschaft und Technik abdecken.«

Von einem ausgeprägten Teamgeist lassen sich auch Investoren überzeugen. Eine Studie des Marktforschungsinstitut Oxford Economics, welche im Auftrag der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY durchgeführt wurde, belegt: Für 65 Prozent der befragten Investoren ist die Stärke des Gründerteams das wichtigste Entscheidungskriterium – noch vor den bereits vorhandenen Kapitalgebern (45 Prozent) und der Wahl von strategischen Partnern (41 Prozent). Bei den Teams spielen nicht nur die Lebensläufe und Hard-Skills der einzelnen Mitglieder eine wichtige Rolle, sondern vor allem deren Interaktion.

Finden Sie ihr Teammitglied auf dem Kongress »Junge IKT 2017«

Eine ideale Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen und mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen, bietet der Kongress »Junge IKT 2017« am 7. Juni im Kosmos in Berlin. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung unter: http://www.kongress-junge-ikt.de/.

Über den »Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen«

Der »Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen« ist ein Ideenwettbewerb vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Jährlich finden zwei Wettbewerbsrunden statt. Bei den beiden Preisverleihungen werden jeweils bis zu sechs Gründungsideen mit Hauptpreisen von je 32.000 Euro ausgezeichnet. Darüber hinaus erhalten bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen je 7.000 Euro. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine schriftliche Einschätzung ihrer Gründungsidee zu Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die Bewerbungsphase der nächsten Wettbewerbsrunde 2/2017 startet am 3. Juli 2017.

Den Deutschen Startup Monitor 2016 finden Sie unter http://deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-16/studie_dsm_2016.pdf.
Die Studie von EY finden Sie unter https://betterworkingworld.ey.com/growth/value-quest.

Weitere Informationen zum Gründerwettbewerb unter www.gruenderwettbewerb.de.


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Disruptive Start-ups und innovative Geschäftsmodelle: Die Cloud erfährt mehr Akzeptanz

Gründer/innen: Start-ups in Deutschland

Digital-Standort Deutschland: Nachwuchs top, Start-ups und Investitionen flop

Job-Motor Gründung: Jedes Start-up beschäftigt im Schnitt 15 Mitarbeiter

Start-ups rollen Logistikbranche auf

Start-up: Ältere Menschen gründen seltener innovative Unternehmen als jüngere

Viele Jobs bei Start-ups werden über persönliche Kontakte vergeben

Im Schnitt braucht jedes Start-up 2,4 Millionen Euro frisches Kapital

Internationale Mitarbeiter sind bei deutschen Start-ups gefragt

Berlin schon vor dem Brexit Europas Start-up-Hauptstadt

Weitere Artikel zu