DSGVO: Wirtschaft wünscht eine Lockerung

Illustration: Geralt Absmeier

Die Unternehmen in Deutschland wollen mehr in die Nutzung verfügbarer Daten investieren. Jeder zweite Entscheider spricht sich deshalb für eine Lockerung der Zweckbindung bei der Erhebung und Verwendung von Daten aus. Im Gegenzug für den größeren rechtlichen Spielraum ist jedes vierte Unternehmen bereit, strengere technische und organisatorische Auflagen zum Schutz personenbezogener Daten zu erfüllen. Das sind Ergebnisse der Studie »Potenzialanalyse Digital Security« von Sopra Steria Consulting [1]. Für die Studie wurden im April 2017 insgesamt 205 IT-Entscheider aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern befragt.

 

Durch die Digitalisierung gelten Daten mittlerweile als der wichtigste Rohstoff der Wirtschaft.

Mit den Möglichkeiten zur Verknüpfung gewinnen Unternehmen unter anderem Ideen und Erkenntnisse für neue Produkte, und sie verbessern Kundenservice und Werbestrategien. Der Internetkonzern Google hat in den USA beispielsweise Zugriff auf anonymisierte Daten von Kreditkartentransaktionen, um Online- und Offlinedatenwelt zusammenzuführen. Zudem wird durch den Fortschritt auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz künftig Arbeit verstärkt durch Algorithmen übernommen. Diese vollautomatisierten Verfahren leben ebenfalls vom selbstständigen Sammeln und Zusammenführen von Daten.

 

In Deutschland sind Big-Data-Analysen nur eingeschränkt möglich.

Grund ist die Zweckbindung im Bundesdatenschutzgesetz. Demnach muss neben einer gesetzlichen Erlaubnis oder der Einwilligung des Kunden der genaue Verwendungszweck feststehen, bevor personenbezogene Daten erhoben werden. »Durch das Verknüpfen vieler Daten, aus denen auch neue Daten entstehen können, kann die einmal festgelegte Zweckbestimmung verletzt werden«, sagt Dr. Gerald Spiegel, Leiter Information Security Solutions bei Sopra Steria Consulting. Auch eine Anonymisierung oder Pseudonymisierung von Daten reicht nicht immer aus. »Oft genügen wenige Angaben, um eine Person dennoch zu erkennen«, so Spiegel. Etwa 70 Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung lassen sich mit drei Merkmalen wie Geschlecht, Postleitzahl und Geburtsdatum eindeutig identifizieren, zeigen Untersuchungen.

 

Hoffen auf DSGVO-Öffnungsklauseln

Der Wunsch nach einer Modernisierung im Datenschutz wird vor allem aus der Chefetage geäußert. Rund 60 Prozent der Manager der oberen Führungsebene sind für eine Lockerung der Zweckbindung. Davon sind 29 Prozent bereit, künftig zusätzliche IT-Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen – beispielsweise in Form von Datenschutzaufklärung der Mitarbeiter, weniger fehleranfälligen Abläufen und speziellen Tools, die bei der datenschutzkonformen Datenverarbeitung unterstützen.

Viele Entscheider hoffen auf eine Öffnung der ab Mai 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie befürworten die Anpassung von der strengen Zweckbindung der Datenverarbeitung hin zu einer mehr zweckkompatiblen Verarbeitung. Die Regelung gibt Unternehmen und Behörden mehr Möglichkeiten, einmal erhobene Daten auch für ähnliche Zwecke zu verwenden als ursprünglich vorgesehen. Die DSGVO enthält insgesamt 70 Öffnungsklauseln, die dem deutschen Gesetzgeber Spielraum zu eigener Ausgestaltung lassen. Unklar ist, inwieweit das Bundesinnenministerium diesen nutzt.

 

Maximum an Erkenntnis

»Angesichts der enormen Möglichkeiten, aus Daten Geschäft zu erzeugen, wollen Top Manager in Deutschland am liebsten das Maximum an Erkenntnis aus der Verknüpfung interner und externer Daten herausholen«, verdeutlicht Dr. Gerald Spiegel. Der Zielkonflikt zwischen Persönlichkeitsschutz und digitaler Innovationen sowie Nutzerfreundlichkeit ließe sich unter anderem durch einen verstärkten technischen Datenschutz lösen.

Dazu zählt beispielsweise eine verbesserte Verschleierung und Zusammenfassung persönlicher Daten, die weniger Rückschlüsse auf die Person zulassen. Beim datengetriebenen Einsatz künstlicher Intelligenz wird zudem die Installation von Kontrollalgorithmen diskutiert. Eine mit Datenschutzregeln gefütterte und von Datenschützern überwachte Software soll die Einhaltung von Persönlichkeitsrechten gewährleisten. Eine weitere Chance besteht darin, die Blockchain-Technik zu nutzen. Die Technologie kann beispielsweise Speicherereignisse aufzeichnen, die über verschiedene Beteiligte oder Unternehmen verteilt sind.

 

 

[1] Für die »Potenzialanalyse Digital Security« wurden im Auftrag von Sopra Steria Consulting im April 2017 mehr als 200 (n=205) IT-Entscheider aus Unternehmen ab 500 Mitarbeitern aus den Branchen Banken, Versicherungen, sonstige Finanzdienstleister, Energieversorger, Automotive, sonstiges Verarbeitendes Gewerbe, Telekommunikation und Medien, Öffentliche Verwaltung befragt. Explizit ausgeschlossen wurden Beratungsunternehmen und Anbieter von IT-Lösungen.
https://www.soprasteria.de/newsroom/publikationen/studie/potenzialanalyse-cyber-security

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

DSGVO: Unternehmen mühen sich mit Datenverfremdung ab

Cloud-Anbieter haften künftig für den Datenschutz ihrer Kunden

Trugschluss: Unternehmen sehen sich bereit für DSGVO

Verschlüsselung oder Tokenisierung: Nur noch 11 Monate bis zur EU-DSGVO

Die meisten Unternehmen können die Fristen der EU-DSGVO nicht einhalten

DSGVO: Vier von fünf deutschen Unternehmen läuft die Zeit davon

Schlusslicht Deutschland: Unternehmen fühlen sich schlecht auf DSGVO vorbereitet

EU-DSGVO: Datenschutz-Grundverordnung der EU verunsichert Unternehmen

EU-DSGVO: Vom neuen EU-Datenschutz nicht verängstigen lassen

CEOs setzen Datensicherheit ihres Unternehmens aufs Spiel

Weitere Artikel zu