EMEA ISG Index: Die fünf wichtigsten Fakten zum Outsourcing-Markt im ersten Halbjahr 2017

In Europa ist traditionelles Sourcing weiter deutlich stärker als As-a-Service.

Der EMEA ISG Index stellt vierteljährlich die jeweils aktuellen Daten und Trends des Outsourcing-Markts zur Verfügung. Dabei berücksichtigt er alle kommerziellen Outsourcing-Verträge mit einem Jahresvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro. Hier sind die fünf wichtigsten Fakten und Trends des zweiten Quartals 2017, vor allem für die Märkte in DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) und EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika):

1)      Markt in DACH schwächelt nach einem starken ersten Quartal

Nach einem starken Jahresauftakt ist das ACV in DACH im zweiten Quartal um 23 Prozent gegenüber dem ersten Quartal und um 18 Prozent im Jahresvergleich zurückgegangen. Auch die Anzahl der Vertragsabschlüsse ging zurück. Diese Rückgänge drehten auch die Halbjahreszahlen leicht ins Minus: Das ACV der ersten Jahreshälfte 2017 erreichte nur knapp mehr als eine Milliarde Euro und damit fünf Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2016. Im gleichen Zeitraum fiel die Zahl der Vertragsabschlüsse um 14 Prozent.

2)      Mehr als 70 Prozent des Marktes in EMEA entfallen weiter auf traditionelles Sourcing

Auch wenn der As-a-Service-Markt aufholt: Das traditionelle Sourcing bleibt in den EMEA-Märkten dominant. Zwar nahmen die As-a-Service-Aktivitäten im ersten Halbjahr 2017 um 48 Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2016 zu, doch auch das ACV des traditionellen Sourcings wuchs um fünf Prozent. Es umfasst damit weiterhin knapp über 70 Prozent des Gesamtmarktes. Diese Marktstruktur unterscheidet EMEA deutlich von anderen Weltregionen. In Asia/Pacific zum Beispiel macht As-a-Service bereits deutlich mehr als die Hälfte (55 Prozent) des Marktes aus. In Nord- und Südamerika sind es fast 49 Prozent.

3)      EMEA-Gesamtmarkt weiter auf sehr hohem Niveau

Mit Blick auf das erste Halbjahr dieses Jahres umfasst der gesamte privatwirtschaftliche Markt in EMEA 6,3 Milliarden Euro und damit 13 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr in der Region 340 Verträge abgeschlossen, der zweithöchste jemals gemessene Wert. Das Marktwachstum im ersten Halbjahr 2017 geht in EMEA vor allem auf das Konto eines bemerkenswert starken ersten Quartals, das sechs Großverträge mit einem ACV von mindestens 80 Millionen Euro aufwies.

4)      Outsourcing-Markt auch weltweit mit Höchstwerten

Weltweit betrachtet erreichte das gesamte ACV des privatwirtschaftlichen Sektors 7,5 Milliarden Euro im abgelaufenen Quartal. Damit lag es um neun Prozent über den Werten des gleichen Quartals 2016. Während des abgelaufenen Quartals stieg das As-a-Service-ACV um 32 Prozent auf knapp über drei Milliarden Euro an, während das traditionelle Sourcing um drei Prozent auf 4,4 Milliarden Euro nachgab.

5)      Starke Sourcing-Zunahme bei Finanzdienstleistern und im Energiesektor

Mit Blick auf die Branchen zeigen die Ergebnisse ein gemischtes Bild. Der Markt der Finanzdienstleister als größte Branche in EMEA wuchs im ersten Halbjahr um 31 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Sowohl traditionelles Sourcing als auch As-a-Service verzeichneten gute Werte. Auch die Energiebranche wies starke Werte auf. Das ACV des ersten Halbjahrs wuchs im Jahresvergleich um 44 Prozent. As-a-Service macht hier nun elf Prozent des gesamten Sourcing-Marktes aus. In der Fertigungsindustrie hingegen schrumpfte das ACV im ersten Halbjahr 2017 um 26 Prozent. Das starke Wachstum bei den As-a-Service-Vertragsabschlüssen mit einem Plus von 45 Prozent konnte den Rückgang des traditionellen Sourcings nicht wettmachen.

 

Ausblick Bernd Schäfer, ISG Präsident EMEA, Geschäftsführer und Partner für ISG in DACH:

»Das traditionelle Sourcing macht weiter den Löwenanteil des Sourcing-Marktes in EMEA aus. Zugleich wächst das As-a-Service-Segment, wenn auch nicht so spürbar wie in Amerika und Asien/Pazifik. Was den weiteren Verlauf von 2017 angeht, erwarten wir ein robustes zweites Halbjahr für EMEA mit aufs Jahr gerechnet mittleren einstelligen Wachstumsraten beim traditionellen Sourcing. Die Ausgaben für As-a-Service sehen wir auf einem stabilen Niveau.«

[1] Mehr Infos zum aktuellen EMEA ISG IndexTM bietet: http://www.isg-one.com/docs/default-source/default-document-library/2q17-emea-isg-index.pdf?sfvrsn=7d09ff31_2

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Remote Access – Revisionssicheres IT-Outsourcing mit externen Administratoren

Vertragsverhandlungen beim Outsourcing: Vertragsende – Chancen und Möglichkeiten

Banken: Investitionen in Automatisierung und Outsourcing

Outsourcing: Chancen und Risiken in der IT-Branche

Outsourcing und Managed Services – Wird die IT-Abteilung überflüssig?

Die fünf wichtigsten Fakten zum Outsourcing-Markt 2016

Zahl der Outsourcing-Deals im deutschsprachigen Markt erreicht Rekordniveau

Interview: Industrie 4.0 – Outsourcing ist out

As-a-Service-Verträge verdrängen zunehmend klassisches Outsourcing

Weitere Artikel zu