Erderwärmung: Die Welt heizt sich auf

2016 war das wärmste Jahr seit Beginn seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnung im Jahr 1880. Daten der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) belief sich die Abweichung von der weltweiten Durchschnittstemperatur des 20. Jahrhunderts auf 0,94 Grad.

Ursache für den Temperaturrekord ist der vornehmlich durch den Menschen verursachte Klimawandel. Allerdings weisen Wetter-Experten darauf hin, dass auch der im vergangenen Jahr besonders heftige Verlauf des Klimaphänomens El Niño eine Rolle gespielt haben dürfte. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Erderwärmung in den letzten Jahrzehnten unverkennbar an Fahrt aufgenommen hat, ist auch die Ausdehnung des See-Eises auf der Nordhalbkugel. Dem National Snow and Ice Data Center (NSIDC) zufolge waren im September 2016 4,7 Millionen Quadratkilometer (Minimalwert) der arktischen Gewässer zugefroren. Bis in die frühen 2000er Jahre waren es noch regelmäßig mehr als sechs Millionen Quadratkilometer. Forscher gehen davon aus, dass sich die Erderwärmung auch in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Ob sich die in Paris vereinbarten Grenze von 1,5 Grad wird einhalten lassen ist – besonders nach Trumps Entscheidung die Pariser Verträge aufzukündigen – zumindest fraglich. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/7858/globale-temperatur-versus-arktisches-eis/


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Smart Cities arbeiten an Indikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Digitalisierung und Klimaschutz: IT kann globalen Kohlendioxid-Ausstoß senken

Unsichtbares wird sichtbar: Fünf Technologien, die bis 2022 relevant werden

Serious Game »Wassermanagement im Klimawandel« zeigt, wie unsere Umwelt in 50 Jahren aussehen kann

CEO 2017: Die Sorgen der Chefs

Stickstoffdioxid: Dicke Luft in deutschen Großstädten

Nachhaltigkeit von Rechenzentren: Mehr Transparenz und Zusammenarbeit notwendig

»Smart City« : Wien international auf Platz Eins – Dienstleistungsmarkt für Smart Cities bietet großes Potenzial

So grün ist die Tech-Branche

Produktverpackungen: Frauen umweltbewusster als Männer

Versicherer: Das kosten Naturkatastrophen und Terroranschläge

Weitere Artikel zu