EU-Vergleich der Arbeits­kosten 2016: Deutschland auf Rang sieben

Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten im Jahr 2016 durchschnittlich 33,40 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sieben. Gemessen am EU-Durchschnitt von 25,70 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber 30 % mehr für eine Stunde Arbeit. Im Vergleich beispielsweise zum Nachbarland Frankreich (36,30 Euro) waren es aber knapp 8 % weniger. Dänemark hatte mit 43,40 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 4,40 Euro die niedrigsten.

Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2016 durchschnittlich 38,70 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 47 % teurer als im EU-Durchschnitt (26,40 Euro) und kostete knapp 3 % mehr als in Frankreich (37,60 Euro). Bei den marktbestimmten Dienstleistungen lag Deutschland mit Arbeitskosten von 30,50 Euro pro Arbeitsstunde europaweit auf dem neunten Platz (19 % über dem EU-Durchschnitt und 16 % unter dem Wert für Frankreich).

 

Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. Im Jahr 2016 zahlten die Arbeitgeber in Deutschland in Branchen des Produzierenden Gewerbes und der wirtschaftlichen Dienstleistungen auf 100 Euro Bruttoverdienst zusätzlich 28 Euro Lohnnebenkosten. Damit lagen die Lohnnebenkosten in Deutschland unter dem EU-Durchschnitt von 31 Euro. Im EU-weiten Ranking lag Deutschland im Mittelfeld auf Rang 14. Auf 100 Euro Lohn wurden in Schweden (49 Euro), Frankreich (47 Euro) und Belgien (44 Euro) die höchsten Lohnnebenkosten gezahlt, in Malta (9 Euro) die niedrigsten. Hauptbestandteil der Lohnnebenkosten sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen, die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung sowie die Aufwendungen für die Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall.

 

Arbeitskosten je geleistete Stunde im Jahr 2016 in Euro
Rechenstand: 4. Quartal 2016
Mitgliedstaaten der
Europäischen Union
(absteigend sortiert
nach dem Arbeitskostenniveau
im Bereich Produzierendes Gewerbe
und wirtschaftliche Dienstleistungen)
Produzierendes Gewerbe
und wirtschaftliche
Dienstleistungen
Darunter  
Verarbeitendes Gewerbe Wirtschaftliche
Dienstleistungen
 
Euro Veränderung
gegenüber 2015
in % 1
Euro Rang Euro Rang  
.  
Europäische Union (EU 28) 25,70 1,6 26,40 25,70  
Euro-Währungsgebiet (EU 19) 30,00 1,3 32,20 28,70  
Dänemark 43,40 1,9 43,40 1 44,00 1  
Belgien 41,20 0,1 43,30 2 40,60 2  
Schweden 40,90 3,3 41,90 3 40,40 3  
Luxemburg 36,50 0,9 31,10 10 39,60 4  
Frankreich 36,30 1,6 37,60 5 36,10 5  
Finnland 33,70 0,7 37,00 6 32,00 7  
Deutschland 33,40 2,5 38,70 4 30,50 9  
Niederlande 33,40 0,9 35,10 2 8 32,30 2 6  
Österreich 32,90 0,8 35,50 7 31,50 8  
Irland 29,20 1,6 31,30 9 28,10 10  
Italien 27,00 – 0,7 27,30 11 26,90 11  
Vereinigtes Königreich 26,10 1,5 25,40 12 25,90 12  
Spanien 21,10 0,1 22,80 13 20,40 13  
Slowenien 16,00 1,8 15,90 14 16,60 14  
Zypern 15,70 1,0 12,90 16 16,30 15  
Griechenland 13,90 – 1,5 14,60 15 13,80 17  
Portugal 13,10 – 0,1 11,30 18 14,30 16  
Malta 12,50 – 1,8 12,60 17 12,80 18  
Estland 11,30 5,4 10,60 19 11,50 19  
Slowakei 10,70 2,8 10,60 19 10,70 20  
Tschechische Republik 10,40 2,8 10,10 21 10,70 20  
Kroatien 8,70 – 9,6 7,60 24 9,30 22  
Polen 8,40 4,1 7,70 23 8,50 24  
Ungarn 8,40 4,9 8,20 22 8,60 23  
Lettland 8,00 7,6 7,10 25 8,30 25  
Litauen 7,50 8,4 7,10 25 7,70 26  
Rumänien 5,40 10,6 4,70 27 5,80 27  
Bulgarien 4,40 7,8 3,70 28 4,70 28  

 

1 Die Veränderungsraten sind kalenderbereinigt und in der jeweiligen Landeswährung berechnet.
2 Die Angaben der Niederlande beruhen auf den ersten drei Quartalen 2016.

Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis von Eurostat-Daten vom 29.03.2017

 

 

 

Lohnnebenkosten im Verhältnis zu den Bruttoverdiensten im Bereich Produzierendes Gewerbe und wirtschaftliche Dienstleistungen im Jahr 2016
Mitgliedstaaten der Europäischen Union Auf 100 Euro Bruttoverdienst zahlten Arbeitgeber
zusätzlich x Euro Lohnnebenkosten
 
Euro Rang  
 
Europäische Union (EU 28) 31  
Euro-Währungsgebiet (EU 19) 34  
Schweden 49 1  
Frankreich 47 2  
Belgien 44 3  
Litauen 40 4  
Griechenland 39 5  
Tschechische Republik 37 6  
Italien 37 7  
Estland 36 8  
Österreich 36 9  
Slowakei 36 10  
Spanien 35 11  
Niederlande 30 12  
Ungarn 29 13  
Deutschland 28 14  
Portugal 27 15  
Finnland 27 16  
Lettland 26 17  
Rumänien 25 18  
Polen 22 19  
Zypern 20 20  
Slowenien 19 21  
Vereinigtes Königreich 19 22  
Bulgarien 18 23  
Irland 18 24  
Kroatien 18 25  
Dänemark 16 26  
Luxemburg 16 27  
Malta 9 28  

 

Quelle: Eigene Berechnungen auf Basis von Eurostat-Daten vom 29.03.2017.

 

Zeitreihen für die Arbeitskosten in Deutschland untergliedert nach Branchen stehen unter dem Suchbegriff »Jahresschätzung Arbeitskosten (62431-0001)« in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Weitere amtliche EU-Statistiken sind im Bereich »Europa in Zahlen« zu finden.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Arbeitskosten im Jahr 2016 um 2,5 Prozent gestiegen

Veränderung der Arbeitskosten in Europa

Was ist künstliche Intelligenz?

Verantwortung, Flexibilität und neue Freiräume im Job werden geschätzt – aber nicht von allen

Studie: Künstliche Intelligenz verändert heute die Prozesse, morgen die gesamte Unternehmensstrategie

Höhere Erwerbstätigenzahl ließ Arbeitsvolumen 2016 um 500 Millionen Stunden steigen

Investoren lieben Deutschland: Mehr Investitionen, mehr Arbeitsplätze

Starke Arbeitgebermarke kann Millionen sparen

Schritt für Schritt zu Industrie 4.0

Outsourcing in Südost-Europa: Bulgarien als Offshoring-Standort

Weitere Artikel zu