Experten warnen vor weiteren Ransomware-Attacken ähnlich WannaCry

Die Folgen der Ransomware-Attacke WannaCry dauern weltweit an. Ein neuer Report des Software Vulnerability- und Patchmanagement-Experten Flexera Software unterstreicht nun die anhaltende Gefährlichkeit für Unternehmen und private PC-User: Während die Bedrohungen durch ungepatchte Vulnerabilities kontinuierlich wächst, lässt das Patchverhalten der Anwender deutlich nach.

 

Das ist das Ergebnis des Country Reports von SecuniaResearch@Flexera für das erste Quartal 2017. Nach dem Sicherheitsreport ist die Zahl von Vulnerabilities in PC-Betriebssystemen in Deutschland gestiegen. Gleichzeitig sind die Anwender nachlässiger beim Patchen von Anwendungen geworden.

  • 8,8 % der Windows-Betriebssysteme waren im ersten Quartal 2017 auf privaten PCs ungepatcht. Damit ist die Zahl gegenüber dem letzten Quartal mit 6,5 % (Q4 2016) und dem Vorjahr 5,3 % (Q1 2016) gestiegen.
  • Der Anteil der Vulnerabilities in Betriebssystemen belief sich im ersten Quartal auf 36 % im Vergleich zu 32 % in Q4 2016 und 21 % im Vorjahr (Q1 2016).

Schwachstellen in der Software gelten als beliebtes Einfallstor für Hacker – wie das Exploit im Fall der WannaCry-Ransomware-Attacke eindrucksvoll bewiesen hat. Sie stellen ein grundlegendes Sicherheitsproblem dar und können genutzt werden, um in IT-Systeme einzubrechen.

Die Studiendaten zeigen, dass das Risiko, Opfer eines Cyberangriffs zu werden, zunimmt.

Dabei sollte genau das Gegenteil der Fall sein, denn für die Mehrzahl der bekannten Vulnerabilities stehen bereits am Tag der Veröffentlichung Patches zur Verfügung. Der Anfang des Jahres veröffentlichte Flexera Vulnerability Review 2016 bestätigte dies: Von 147 Vulnerabilities in 2.136 Softwareprodukten von 246 Anbietern konnten 81 % der Schwachstellen schon am Tag der Bekanntgabe gepatcht werden.

Trotz ihrer Verfügbarkeit verpasst es eine alarmierende Zahl von Unternehmen und privaten PC-Nutzern, die Patches auch tatsächlich anzuwenden – ähnlich wie beim Microsoft-Patch, das vor WannaCry Attacke geschützt hätte.

»Um es ganz offen zu sagen: Wer zwei Monate wartet, um ein wichtiges Microsoft-Patch anzuwenden, macht etwas grundlegend falsch«, so Kasper Lindgaard, Direktor Secunia Research von Flexera Software. »Im Fall von WannaCry gab es bereits im April einen entsprechenden Warnhinweis. Für Unternehmen ist das ein deutlicher Weckruf, diese Art von Bedrohungen und Risiken endlich ernst zu nehmen. Es gibt hier einfach keine Entschuldigung mehr, dies nicht zu tun.«

Wichtigste Ergebnisse des Country Reports in Deutschland:

  • 8,8 % der Anwender nutzten in Q1 ungepatchte Windows Betriebssysteme.
  • Im Durchschnitt waren 12,7 % der Nicht-Microsoft-Anwendungen ungepatcht.
  • Zu den drei gefährdetsten Anwendungen im erste Quartal 2017 gehören der Oracle Java JRE 1.8.x / 8.x (47 % ungepatcht) mit 44 Schwachstellen und einem Marktanteil von 52 %, VLC Media Player 2.x (38 % ungepatcht) mit sechs Schwachstellen und 57 % Marktanteil sowie Apple iTunes 12.x (56 % ungepatcht) mit 77 Schwachstellen und 25 % Marktanteil.

 

[1] Die Country Reports informieren über den Sicherheitsstatus von Softwareprodukten auf privat genutzten PCs in 12 Ländern. Die gefährdeten Programme werden entsprechend ihres Risikopotenzials bewertet und aufgeführt. Die 12 Secunia Country Reports basieren auf Daten von Personal Software Inspector im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. März 2017.
Die Q1 2017 Country Reports von Secunia Research von Flexera Software finden Sie hier.

 

 

Research-SVM-DE-2016Q4

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Sicherheitshinweise zu Ransomware-Angriffen durch »WannaCrypt«

Die ICT-Security-Trends für 2017

Das Problem mit den Sicherheits-Patches: Unterbrochene Software Supply Chain

Schattengewächse und ihre Früchte – drei Schritte gegen Schatten-IT

Security Schwachstellenmanagement: Herstellerleistung zeigt große Spannbreite

Das Internet ist kein Ponyhof: Maßnahmen gegen das blinde Vertrauen

Sicherheitsrisiko Security-Software: Angreifbar durch Open-Source-Komponenten

75 Prozent aller IT-Anwendungen sind nicht gegen ungeplante Systemausfälle gewappnet

IT-Sicherheitstrends 2017: Auf diese Bedrohungen müssen sich Unternehmen einstellen

Cloud ist sicherer als PC oder Server

Weitere Artikel zu