Flexibilität am Arbeitsplatz: Ja, aber nur von acht bis zehn

Wirkliche Flexibilität am Arbeitsplatz ist in Deutschland bislang nur eine Randerscheinung. Und das obwohl drei Viertel der Deutschen flexible Arbeitszeiten oder Arbeitsorte als wichtig bezeichnen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.069 Arbeitnehmern [1].

grafik-indeed-flexibilitaet-am-arbeitsplatz

Das Angebot von flexiblen Arbeitsmodellen ist für drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Rund 40 Prozent bezeichnen Flexibilität in der Umfrage von Indeed als wichtig, weitere 35 Prozent sogar als sehr wichtig. Dies deckt sich mit den Daten von Indeed: Die Suchen nach flexiblen Arbeitsmodellen haben sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt. Trotzdem gaben nur 57,2 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen Angebote für solche Arbeitsmodelle macht.

Die Wirklichkeit: Scheinflexibilität

Allerdings sind diese Angebote häufig eher scheinflexibel. Zwar sind Home-Office-Regelungen schon bei 39 Prozent der Arbeitnehmer angekommen, darüber hinaus gehende Regelungen zur Wahl des Arbeitsortes sind aber eher selten. Vollkommene örtliche Flexibilität mit Vertrauensarbeitsort genießen nur rund acht Prozent der Arbeitnehmer.

Ähnlich verhält es sich mit der zeitlichen Flexibilität. Für die meisten Deutschen erschöpft sich diese im Modell »Kernarbeitszeit mit Gleitzeit«. Immerhin 74 Prozent der Arbeitnehmer kommen in den Genuss dieser Regelung. Von wirklicher Flexibilität im Sinne einer Vertrauensarbeitszeit mit totaler zeitlicher Unabhängigkeit profitieren hingegen nur 24 Prozent. Für 22 Prozent der Arbeitnehmer bedeutet zeitliche Flexibilität in der Praxis lediglich, dass es feste Tage gibt, an denen man früher gehen darf.

Andere Modelle fristen in Deutschland nur eine Randerscheinung. Die Möglichkeit, eine zeitlich begrenzte Auszeit vom Job zu nehmen (»Sabbatical«) haben nur zehn Prozent der Arbeitnehmer. Den Job mit einem Kollegen oder einer Kollegin teilen (»Job Sharing«) können nur rund fünf Prozent.

»Mit dem Angebot von wirklicher örtlicher und zeitlicher Flexibilität können vor allem kleine und mittlere Unternehmen punkten«, betont Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. »In diesen lassen sich entsprechende Modelle meist ohne Reibungsverluste einführen. Die Folge ist ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Konzernen im Werben um talentierte Mitarbeiter.«

Das ist besonders dann entscheidend, wenn ein Unternehmen seinen Standort außerhalb der urbanen Ballungszentren hat. Denn für 40 Prozent der Bewerber ist der Standort das wichtigste Kriterium bei der Jobwahl, wie eine Indeed-Studie aus dem letzten Jahr zeigte. Mit dem Angebot örtlicher Flexibilität fällt dieses Bewerbungshindernis weg.

 

Vollständige Ergebnisse der Befragung: Es gibt …

Kernarbeitszeit mit Gleitzeit bei 74,2 %
Home Office bei 39,5 %
Vertrauensarbeitszeit mit totaler zeitlicher Flexibilität bei 24,0 %
feste Tage, an denen früher gegangen werden kann bei 22,5 %
Sabbaticals bei 10,4 %
Vertrauensarbeitsort mit örtlicher Flexibilität bei 7,9 %
Job Sharing bei 4,6 %

 

Bei der Wahl des Arbeitsplatzes sind flexible Arbeitszeitmodelle für mich …

sehr wichtig: 35,5 %
wichtig: 39,9 %
eher unwichtig: 19,0 %
unwichtig: 5,7 %

 

[1] Die Onlinebefragung von Indeed wurde zwischen dem 11.7. und 17.7. vom Marktforschungsunternehmen respondi im durchgeführt. Befragt wurden 1.069 Arbeitnehmer.

Studie: Flexibles Arbeiten macht Firmen wirtschaftlich erfolgreicher

Starre Grenzen von Arbeitszeiten und Arbeitsorten lösen sich auf

Mitarbeiterengagement und Unternehmensperformance durch mobiles Arbeiten steigern

Flexibilität, Autonomie und Bedienungsfreundlichkeit: Drei Top-Kriterien für Technologien am Arbeitsplatz der Zukunft

Zwei Drittel der KMU sind bereit für den digitalen Arbeitsplatz – es fehlt jedoch die passende Unternehmensstrategie

Arbeitszeitkonten unter Berücksichtigung des Mindestlohngesetzes

Deutsche Arbeitnehmer haben wenig Lust auf internationale Geschäftsreisen

Arbeitsmarktstudie 2016: IT-Sicherheit mit größtem Stellenaufbau bis 2020

Flexible Arbeitsmodelle

Arbeitswelt 4.0: Warum wir HR weiterhin brauchen – nur anders

Social Collaboration: Potenzial vernetzter Zusammenarbeit längst nicht ausgeschöpft

Home Office besser ausgestattet als der Arbeitsplatz

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.