Fünf Gründe, warum Farbausdrucke den Umsatz steigern

Farben erwecken unsere Aufmerksamkeit, beeinflussen unsere Stimmung und sogar unser Verhalten. Das Phänomen, dass sich Farbdrucke zunehmender Beliebtheit erfreuen – und dies weltweit – lässt sich damit sicherlich zu einem großen Teil erklären. Wenn wir Farbdruck global betrachten, reden wir übrigens über einen 980-Milliarden-Dollar-Markt, der kontinuierlich weiter wächst. In nahezu jeder Region dieser Erde wird zunehmend mehr gedruckt, und auch der Farbdruck gewinnt an Bedeutung. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen liegt die wachsende Verbreitung des Farbdrucks an der Tatsache, dass die Druckqualität spürbar gestiegen ist, während die Kosten stetig zurückgehen. Zum anderen gibt es aber noch eine Reihe weiterer, überraschender Gründe, mit denen sich die Beliebtheit von Farbausdrucken erklären lässt.

  1. Farbe steigert den Umsatz

Den einen oder anderen mag es erstaunen, aber Farbdrucke erhöhen erwiesenermaßen die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geschäft erfolgreich zum Abschluss kommt. Tatsächlich werden über 80 Prozent der Kaufentscheidungen auf Basis der Farbgebung gefällt. Eine Studie ergab, dass Farbe die Wahrnehmung der Marke um bis zu 80 Prozent erhöht (Loyola University, Maryland, USA). In einem wettbewerbsintensiven Umfeld kann dieser Umstand den Ausschlag geben. Laut Forschungsergebnissen urteilen wir über eine Person, Umgebung, ein Produkt oder eine Marke innerhalb der ersten 90 Sekunden, und Farbe spielt bei der Entscheidung des Gefallens und Nicht-Gefallens mit einem Anteil von 62 bis 90 Prozent eine maßgebliche Rolle.

Untersuchungen [1] zeigen außerdem, dass sich bei Rechnungen, die farbig erstellt werden, die Wahrscheinlichkeit einer fristgerechten Zahlung durch den Empfänger um nahezu 30 Prozent erhöht. Auch steigt die Chance, dass der Kunde die Summe vollständig begleicht [2]. Last but not least sind Farbdrucke in den letzten Jahren günstiger geworden, gerade im Verhältnis zu ihrem Nutzen, und damit eine hervorragende Möglichkeit, die eigene Marke quasi ohne großen finanziellen Mehraufwand zu stärken.

  1. Farbe signalisiert: »wichtig«!

Die richtige Farbgestaltung kann Unternehmen nicht nur dabei unterstützen, den Umsatz zu steigern, sondern auch die eigene Außendarstellung zu optimieren. So illustriert eine aktuelle Studie [3], dass Mitarbeiter, die Dokumente für externe Geschäftspartner ausdrucken, auffallend häufig den Farbdruck wählen. Während nur 23 Prozent aller internen Unterlagen in Farbe ausgedruckt werden, sind es bei den externen Dokumenten fast 40 Prozent.

Marketingmaterialien – deren Daseinsberechtigung ohnehin darin liegt, neben dem Kopf auch das Herz, also die Emotionen des Lesers anzusprechen – werden übrigens zu 86 Prozent farbig ausgedruckt.

  1. Farbe bleibt im Gedächtnis

Längst haben Studien [4] es belegt: Farbdrucke können die sogenannte Retention Rate, also die Erinnerungsquote, um bis zu 82 Prozent erhöhen. Wie ist das möglich? Aktuelle Forschungen belegen, dass ein farbiger Ausdruck optisch einprägsamer ist und damit die Erinnerungsleistung des menschlichen Gehirns unterstützt.

Vereinfacht ausgedrückt: Sobald Emotionen ins Spiel kommen, arbeitet unser Gehirn besser, und da wir Farben mit unterschiedlichen Emotionen in Verbindung bringen, hilft Farbe unserem Erinnerungsvermögen auf die Sprünge. Es scheint sogar, als hätte das menschliche Gehirn universelle Lieblingsfarben. Aktuellen Studien zufolge lassen Ausdrucke in schwarz und weiß unser Gedächtnis eher kalt, während warme Farben wie gelb, rot oder auch orange die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Sobald der Kunde eine emotionale Bindung zu einer Marke aufgebaut hat, verstärkt sich die positive, kraftvolle Eigenwirkung der Farbe und sorgt dafür, dass sich die Markenbotschaft noch besser einprägt.

 

  1. Millenials mögen es bunt

Sollten die sogenannten Millenials, 18-29-Jährige also, zu Ihrer Zielgruppe gehören (was sie mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit tun), dann wäre dies ein Grund mehr, Farbe bewusst einzusetzen. Denn Millenials sind in einer Welt der Farben aufgewachsen: Angefangen mit bunten Kinderbüchern über die frühe Bedienung von Smartphones und Tablets mit bunten Displays bis hin zu Digitalfotos, die sich in allen Farben und Schattierungen spielerisch bearbeiten lassen. Dementsprechend bevorzugen 54 Prozent der Millenials bunte Ausdrucke. Sie sind davon überzeugt, dass dies ihren Dokumenten mehr Wertigkeit verleiht. Mit der wachsenden Verbreitung von Bildern und grafischen Darstellungen dürfte diese Vorliebe zum Farbausdruck mittelfristig noch weiter zunehmen.

  1. Farbausdrucke werden zunehmend günstigerer

Um es auf den Punkt zu bringen: Farbausdrucke werden immer kostengünstiger – und gleichzeitig qualitativ immer hochwertiger. Zunehmend zahlt es sich aus, in-house zu drucken, anstatt einen Copyshop damit zu beauftragen. Günstige Hardwarepreise und die Erkenntnis, wie effizient und einfach die hausinterne Erstellung von Ausdrucken sein kann, führen dazu, dass immer mehr Unternehmen diese Variante wählen. Darüber hinaus druckt man in-house nur das aus, was wirklich erforderlich ist – und behält so die volle Kostenkontrolle.

Wann immer es also um die Frage geht, ob ein Farbausdruck angebracht ist, sollten Sie Ihre Zielgruppe vor Augen haben – und sich fragen, wie sehr Sie diese Zielgruppe inspirieren, motivieren und für sich gewinnen wollen. Ihre Botschaft beziehungsweise Ihre Marke wird von einem Mehr an Aufmerksamkeit profitieren, wenn Sie auf die Wirkung von Farben setzen.

Hartmut Rottstedt

Managing Director Germany, Austria, Switzerland bei Lexmark Deutschland GmbH

Mehr zum Thema und der Frage, warum sich der Einsatz von Farbe lohnt, lesen Sie hier.
[1] Infotrends, Document of Technology Trends (2007)
[2] Infotrends, Document of Technology Trends (2007)
[3] Infotrends, The Future of Office Print (2016)
[4] Infotrends, Document Technology Trends (2007)

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Digital Labs: Wie aus Daten erfolgreiche Geschäftsmodelle entstehen

Strategien im Winter entwickeln

Neues EU-Datenschutzgesetz – gilt auch für Papier!

Papierlos bleibt ein Mythos: Das Drucken auf Papier schafft Sicherheit

Internetnutzer bevorzugen weiterhin Dokumente auf Papier – Wunsch nach elektronischen Dokumenten wächst (langsam)

Der Abschied vom Papier wird (langsam) forciert

Unternehmen reduzieren ihren Papierverbrauch

Papierbasierte Prozesse rauben Zeit – acht von zehn KMUs wollen das 2017 ändern

Büroarbeit digitalisieren: Angestellte wollen papierloses Büro und halten dieses auch für machbar

Studie: Im Jahr 2018 hat Papier in 90 Prozent der Unternehmen weitgehend ausgedient

Digitalisierung und Scanning-on-Demand durch Aconso Services – Ganze Aktenberge verschwinden lassen

Weitere Artikel zu