Geldanlage: Was steht auf der Wunschliste für 2017?

grafik-bankenverband-zufriedenheit-geldanlage-2014-2016-de

Nur knapp jeder Zweite ist mit der Wertentwicklung seiner Geldanlagen im Jahr 2016 zufrieden (47 %) – im Vorjahr war es noch mehr als die Hälfte (53 %). Dies zeigt die aktuelle Umfrage »Geldanlage 2016/2017« des Bankenverbands. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, sieht darin eine unmittelbare Folge der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank: »Die Sparer und Anleger zeigen sich angesichts der Minizinsen zunehmend entmutigt und geben ihr Geld vermehrt aus, anstatt es anzulegen.« So sei der Anteil derjenigen, die ihr Geld anlegen, inzwischen im dritten Jahr in Folge zurückgegangen: von 57 % (2014) auf 45 % (2016). Vor allem die 18- bis 29-Jährigen und die Senioren (ab 60 Jahre) haben nach Ergebnissen der Studie 2016 weniger investiert.

Welche Anlageprodukte waren 2016 beliebt?

»Neu ist: Das Sparkonto gilt nicht mehr als unangefochtener Favorit der Anleger. Produkte mit besseren Renditechancen, die natürlich auch mit einem höheren Risiko verbunden sind, profitieren davon aber nicht«, stellt Kemmer fest. Während 2015 noch 31 % der Befragten das Sparkonto als bevorzugtes Anlageprodukt nannten, sind es aktuell nur 22 %. Damit liegt das Sparkonto gleichauf mit dem Tagesgeld. Fondsanteile (20 %), Immobilien (17 %), Aktien (16 %), Gold (6 %) und andere Edelmetalle (2 %) sind in der Gunst der Anleger mehr oder weniger konstant geblieben. An Beliebtheit abgenommen haben auch Festgeld (von 18 % auf 11 %) und festverzinsliche Wertpapiere (von 9 % auf 6 %).

Welche Produkte stehen auf der Wunschliste?

Immobilien, Immobilien, Immobilien! Für 38 % der Anleger wäre »Betongold« die erste Wahl, wenn sie einen größeren Geldbetrag für eine Investition zur Verfügung hätten. Aber auch die Anziehungskraft des echten Goldes (22 %) und von festverzinslichen Wertpapieren (18 %) ist gestiegen. Fondsanteile (26 %), Sparkonto/-plan, Tagesgeld und Aktien (jeweils 23 %) und Festgeld (20 %) werden ebenfalls häufig genannt (Mehrfachnennungen möglich).

grafik-bankenverband-bevorzugte-geldanlage-2016-2017-de

Werden die Anleger mutiger?

»Die klare Antwort lautet: nein, die Risikoaversion der Deutschen bei der Geldanlage ist nur leicht gesunken«, so Kemmers Befund. Nach wie vor wollen neun von zehn Befragten lieber kein höheres Anlagerisiko eingehen, um ihre Renditechancen zu verbessern. »Dies ist keine gute Nachricht, denn eine langfristige Vermögensplanung kommt in der weiterhin anhaltenden Niedrig(st)zinsphase ohne Anlageformen mit höheren Renditechancen nicht aus.« Zwar gelte es, Chancen und Risiken immer im Einzelfall abzuwägen. Um das Wohlstandsniveau auch im Alter halten zu können, sei bei der Anlagestrategie aber zu einer ausgewogenen Risikomischung zu raten.

grafik-bankenverband-anlegerrisiko-geldanlage-2016-2017-de

[1] Die aktuelle Umfrage »Geldanlage 2016/2017« des Bankenverbandes wurde von der GfK Nürnberg im Dezember 2016 erhoben und ist repräsentativ für die Wohnbevölkerung in Deutschland.

Ethik: Ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein bei Geldanlagen

Die meisten Deutschen verwalten ihr Geld lieber selbst

Zahlt sich soziales Engagement für Unternehmen aus?

Neues Kleinanlegerschutzgesetz für Crowdinvesting-Plattformen unattraktiv

Die junge Generation sorglos: Das Leben jetzt genießen

Großes Interesse an Bitcoins

Neun von zehn Internetnutzern haben ihren digitalen Nachlass nicht geregelt

Wie korrupt ist die Welt?

Urlaubsgeld steht vor der Rente

Steigende digitale Nachfrage: Automatisierung in der Vermögensverwaltung

Vermögen der reichsten Deutschen stark überschätzt

Verjährung von Darlehen und Schenkungen im Steuerrecht und bei Insolvenz

Strafzinsen: So würden die Sparer reagieren

Weitere Artikel zu