Herausforderungen der Industrie 4.0 meistern

Virtuelle Inbetriebnahme und prädiktive Wartung wichtigste Entwicklungen bei vernetzten Produktionsprozessen.

Die Automatica in München gibt auch in diesem Jahr einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Automation und Mechatronik. Eines der wichtigsten Schlagworte, um das man auch beim Thema Automatisierung von Produktionsprozessen nicht herumkommen wird, ist Industrie 4.0.

foto autor philipp wallner mathlabPhilipp Wallner, Industry Manager bei MathWorks, erklärt, welche Entwicklungen in diesem Bereich ausschlaggebend sind:

»Unserer Erfahrung nach zeichnen sich im Maschinen- und Anlagenbau zwei Trends besonders stark ab: Zum einen steigt nicht nur die Gesamtkomplexität von Maschinen, Anlagen und Automatisierungskomponenten, sondern vor allem der Anteil der Software, die für die Steuerung und Regelung zum Einsatz kommt.

Zum anderen sorgen immer mehr Sensoren sowie die Möglichkeit der Speicherung in der Cloud für einen überproportionalen Anstieg an aufgezeichneten Daten. Um diese Daten beispielsweise für die prädiktive Wartung sinnvoll nutzen zu können, müssen sie auch ausgewertet werden.

Um diese beiden Herausforderungen zu meistern, geht es also vor allem darum, Softwareprogrammierung für industrielle Maschinen zu vereinfachen und anfallende Daten effizient zu analysieren. Für beide Themenbereiche gibt es geeignete Lösungen, um Prozesse zu optimieren. Mit modellbasierter Entwicklung, Simulation und automatischer Codegenerierung auf Basis von Simulink können Anwender das Verhalten ihrer Anlagen inklusive Steuerungssoftware bereits am Desktop testen, bevor die Maschine aufgebaut ist oder auch nur der erste physische Prototyp entwickelt wurde.

Für die Auswertung großer Datenmengen hingegen setzen die unterschiedlichsten Branchen auf den Einsatz von fortgeschrittenen statistischen Verfahren, wie etwa »Machine Learning« oder »Deep Learning«, für die es integrierte Lösungen gibt.«

Auf der IT2Industry im Rahmen der Automatica von 21. – 24. Juni in München zeigt MathWorks am Gemeinschaftsstand von ITQ (Halle B4, Stand 202), wie MATLAB für die Analyse und Auswertung von Daten – zum Beispiel für die Prädiktive Wartung – eingesetzt werden kann und wie Simulink mithilfe von Virtueller Inbetriebnahme die Komplexität moderner Maschinen und Anlagen beherrschbar macht.

Aus der Nische in die Praxis – IT-Sicherheit in Industrie 4.0

Die 10 Trends bei Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge

Zentraler Baustein für Industrie 4.0 weist keine größeren Sicherheitslücken auf

Leitfaden zu rechtlichen Aspekten von Industrie 4.0

Industrie 4.0 befeuert Nachfrage nach Ingenieuren und IT-Fachkräften

USA und Deutschland sind bei Industrie 4.0 weltweit führend

Fast jedes zweite Industrieunternehmen nutzt Industrie 4.0

 

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.