Hohe Bereitschaft zu einer Digitalbank zu wechseln

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen (58 Prozent) kann sich vorstellen, irgendwann zu einer digitalen Bank zu wechseln. Das zeigt eine Studie von Mastercard, für die Verbraucher in elf europäischen Ländern befragt wurden [1]. In keinem anderen Land in Europa ist die Bindung der Kunden an ihre jetzige Bank so gering wie in Deutschland: 27 Prozent der deutschen Verbraucher überlegen, noch innerhalb der kommenden zwölf Monate zu einer digitalen Bank zu wechseln. Im europäischen Durchschnitt liegt dieser Anteil bei lediglich 16 Prozent – in den Niederlanden (7 Prozent) und in Großbritannien (8 Prozent) sogar deutlich darunter.

Digitales und mobiles Banking spielt in Deutschland derzeit noch eine vergleichsweise geringe Rolle: Nur 16 Prozent der deutschen Verbraucher sind bereits Kunde einer Digitalbank, während im europäischen Durchschnitt dieser Anteil bereits bei 20 Prozent liegt. Führend bei der Verbreitung von Digitalbanking unter Verbrauchern sind vor allem Russland (39 Prozent), Schweden (27 Prozent) und Italien (25 Prozent).

Auch wenn nur eine Minderheit der Verbraucher in Deutschland bereits Kunde einer Digitalbank ist, hat eine überwiegende Mehrheit von 79 Prozent der Befragten bereits Online oder Mobile Banking einer Bank genutzt. Allerdings liegen auch hier europäische Länder wie Spanien (93 Prozent), Russland (92 Prozent) und Schweden (91 Prozent) weiter vorn.

Besonders ausschlaggebende Kriterien bei der Entscheidung, eine digitale Banklösung zu nutzen, sind für deutsche Verbraucher Sicherheit (40 Prozent der Befragten) sowie Vorteile und geringe Kosten (39 Prozent). 63 Prozent der Befragten in Deutschland denken, dass digitales Banking in Zukunft eine größere Rolle spielen wird, vor allem weil Transaktionen dadurch einfacher und komfortabler durchgeführt werden können.

 

[1] Die von Mastercard in Auftrag gegebene repräsentative Studie wurde von Innofact AG Ende Mai 2017 durchgeführt. Insgesamt haben 11.915 Personen aus elf europäischen Märkten an der Studie teilgenommen: Italien (1.084), Deutschland (1.081), Spanien (1.081), Frankreich (1.088), Vereinigtes Königreich (1.090), Polen (1.082), Niederlande (1.083), Schweden (1.082), Schweiz (1.088), Ungarn (1.076) und Russland (1.080). Die Teilnehmer wurden vom Innofact-Online-Panel entscheiderclub.de und seinen internationalen Partner-Panels befragt. Alle Teilnehmer waren 18 Jahre alt oder mehr.

 

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

FinTech ist der neue Mainstream – sagt die Finanzindustrie

Digitalisierung der Finanzbranche: Was Banken von Fintechs lernen müssen

FinTech-Boom: Das Zukunftspotenzial digitaler Finanzdienstleitungen

Fintech-Unternehmen: Berlin vor München, Hamburg und Frankfurt

Digitale Disruption schürt Ängste im Finanzsektor

Digitalisierung: Jedes dritte Unternehmen nimmt IT-Risiken in Kauf

Finanzen: China steht auf FinTech, Japan nicht

FinTech Start-ups und Digital Banking

Digital Banking: Wer übernimmt die Führung bei der digitalen Zusammenarbeit in der Immobilienfinanzierung?

Digital Payments: Konsumenten bewegen immer mehr Geld digital

Weitere Artikel zu