Hohe Stammdatenqualität kritischer Erfolgsfaktor für digitale Geschäftsmodelle

Unternehmen drohen an der digitalen Transformation zu scheitern.

Zahlreiche Unternehmen in Deutschland sind aktuell für die Herausforderungen der digitalen Transformation nicht in ausreichendem Maße gerüstet. Nur etwa jedes siebte Unternehmen sieht sich bei dem dafür wichtigen Fundament Stammdatenmanagement gut aufgestellt. 85 Prozent stufen sich hier als »mittelmäßig« oder gar als »schlecht« ein. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie »Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?«, für die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk 155 Unternehmen aus Fertigung, Handel und anderen Branchen befragt hat. Die zetVisions AG, Spezialist für Softwarelösungen für das Beteiligungs- und das Stammdatenmanagement, gehört zu den Sponsoren der Studie.

Mittelmaß bei der Datenqualität

Zwar hat sich die Datenqualität in den letzten fünf Jahren deutlich verbessert, zufrieden sind die Unternehmen aller Größenklassen aber nicht. 40 Prozent sagen, ihre Datenqualität sei aktuell sehr gut (16 Prozent) oder gut (24 Prozent). Aber immerhin 60 Prozent betonen hier nur Mittelmaß. »Mittelmaß ist zwar nicht schlecht. Aber Mittelmaß reicht nicht, um den Herausforderungen der digitalen Transformation mit Industrie 4.0, Internet der Dinge und anderen digitalen Geschäftsmodellen gewachsen zu sein«, kommentiert Monika Pürsing, CEO von zetVisions. Bemerkenswert sei beispielsweise, dass von den Befragten 85 Prozent keine Vorstellung davon haben, wie viele Dubletten in den einzelnen Datendomänen ihres Unternehmens vorliegen.

grafik-luenendonk-stammdaten-qualitaet-2

Effizienzgewinne und Effektivitätszuwächse

Eine hohe Stammdatenqualität bietet nicht nur Effizienzgewinne – im Durchschnitt können durch optimal gepflegte Stammdaten fünf Prozent der Arbeitszeit eingespart werden –, weit schwerer wiegen die Effektivitätszuwächse, die durch bessere Stammdaten möglich sind: »So sind digitale Geschäftsmodelle nur möglich, wenn die Unternehmen ihre Stammdaten im Griff haben oder andersherum betrachtet: Unternehmen, die ihre Stammdaten noch nicht im Griff haben, brauchen mit digitalen Geschäftsmodellen nicht erst zu beginnen«, heißt es in der Studie. Datenqualität wird immer entscheidender für den Unternehmenserfolg. Dass dies in sehr hohem Maße zutrifft, sagen heute 60 Prozent der befragten Manager, in bereits zwei Jahren erwarten dies 84 Prozent.

Gute Stammdatenqualität stiftet Nutzen

Eine gute Qualität der Daten, insbesondere der Stammdaten, wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Unternehmenssteuerung aus. Am meisten Zustimmung (82 Prozent) findet die Aussage, dass auf der Grundlage der Stammdaten schnellere Analysen durchzuführen sind und gute Entscheidungen getroffen werden können. Auch die Verkürzung der Durchlaufzeiten in der Produktion und in der Supply Chain aufgrund einer Optimierung des Stammdatenmanagements erfährt deutliche Zustimmung aller Befragten (77 Prozent). Dass besseres Stammdatenmanagement und daraus resultierende angepasste Wiederbeschaffungszeiten, optimierte Losgrößen und Mindestbestellmengen sowie Lieferantenoptimierungen das gebundene Kapital reduzieren, unterstützten 71 Prozent aller Befragten. Ebenso bestätigen rund drei Viertel von ihnen (73 Prozent), dass durch eine fehlende Transparenz der Lieferantenbeziehungen dem Unternehmen Bündelungseffekte bei der Beauftragung entgehen.

»Die Studie zeigt einmal mehr sehr deutlich, welchen Nutzen gute Stammdatenqualität stiftet – und welchen Schaden schlechte anrichtet«, so Pürsing. »Wenn ich mir dann die Ursachen für Probleme im Stammdatenmanagement ansehe – mangelnde Einbettung in die Unternehmensstrategie, unzureichende technologische Unterstützung durch zentrale MDM-Plattformen oder einen Single Point of Truth, unzureichende oder fehlende Data Governance – kann ich nur sagen: Es ist fünf vor Zwölf. Wer in der digitalen Transformation bestehen will, muss sein Stammdatenmanagement in den Griff kriegen.«

[1] Die Studie »Revival der Stammdaten – Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?« kann hier über das Kontaktformular der zetVisions Website kostenlos angefordert werden.

CRM und die Datenqualität – Erfolgsfaktor für Vertrieb und Marketing

Fünf Best Practices für eine bessere Datenqualität

Für erfolgreiche Geschäftsentscheidungen muss die Datenqualität stimmen

Kontextbasierte Datenanalyse – Datenqualität: Erfolgsfaktor in der Digitalwirtschaft

Daten sammeln mit System: Das Software-Tool MIOvantage ermöglicht eine effiziente Datenqualitätsanalyse

HeidelbergCement automatisiert Datenbereinigung – 62 Prozent der laufenden Housekeeping-Kosten eingespart

Business Intelligence: Trendthema Nummer eins bleibt Data Discovery/Datenvisualisierung

Bankenbranche: Cognitive Computing und Data Analytics

Digitalisierung erfordert Neujustierung des Management-Reportings

Business Intelligence und Analytics als Fundament neuer Industrie-4.0-Ansätze – BIA 4.0

CRM und BPM – Es wächst zusammen, was zusammen gehört

Sieben Erfolgsfaktoren für eine ergonomische Customs Management Suite

Verankerung im Fachbereich erhöht Profitabilität von Big-Data-Vorhaben

Weitere Artikel zu