IaaS-Angebote – der Mittelstand hängt noch an Managed und Enterprise Cloud

Noch immer stehen die mittelständischen Unternehmen in Deutschland der Public Cloud wegen Datenschutzbedenken überwiegend kritisch gegenüber – auch wenn selbst die Hyperscaler in jüngster Zeit auf Rechenzentren in Deutschland setzen. Die Mittelständler suchen daher noch oft Private Managed Clouds oder sogenannte Enterprise Clouds mit erhöhten beziehungsweise individualisierbaren SLAs und ggf. Managed-Service-Anteilen.

Die Bereitschaft zur Investition in moderne Technologien ist ungebrochen – man differenziert nur stärker. In nicht wenigen Fällen rüsten Mittelständler auch intern in Kombination mit externen Services auf. Das Gros der Mittelständler hat aber generell die Vorzüge eines extern gemanagten Betriebs für sich erkannt und festgestellt, dass die In-house-Installation samt Betrieb und Wartung aus wirtschaftlichen und Know-how-Gründen kaum selbst zu erbringen ist.

Was die allgemeinen Anforderungen an die IT betrifft, so unterscheidet sich der Mittelstand in der Regel sehr stark von den kleinen Unternehmen. In vielen mittelständischen Unternehmen gibt es eine dedizierte IT-Abteilung und häufig auch ein eigenes Datacenter. Die Ausprägung der IT-Abteilung wächst fast analog zur Unternehmensgröße. Immer weniger mittelständische Unternehmen sehen sich in der Lage, die notwendige Weichenstellung auf der IT-Seite finanziell und vor allem in Bezug auf das zugrundeliegende Wissen zu stemmen.

Neben den nach wie vor im Vordergrund stehenden SaaS-Angeboten spielen auch Services im Bereich Infrastruktur eine Rolle. In diesem Kapitel sollen speziell die IaaS-Anbieter betrachtet werden. Dabei geht es um einen Querschnitt der Angebote im deutschen IaaS-Markt, wobei der Schwerpunkt aus den eingangs geschilderten Gründen auf den Themen Private und (Hybrid) Managed Enterprise Public Cloud liegt. Hierbei werden Offerings betrachtet, welche die Bedürfnisse von mittelständischen Unternehmen (Firmen mit ca. 20 bis 999 IT-Arbeitsplätzen) hinsichtlich Marktansprache, Leistungen, Konditionen oder Delivery adressieren. Solche Angebote zeichnen sich u.a. durch lokalen Bezug (Webauftritt, Produktinformationen, Benutzeroberfläche, Support in deutscher Sprache, ggf. Anbieterpartner möglichst in räumlicher Nähe, Rechenzentrum in Deutschland), Berücksichtigung des eher geringen Know-hows zum Thema IaaS-Cloud beziehungsweise der fehlenden Ressourcen, die nötig wären, um sich tiefer mit diesem Thema zu befassen (einfache Nutzbarkeit, One-Stop-Shop, Bundles, Testmöglichkeiten), sowie Flexibilität und günstige Kosten aus.

Die elementaren Bewertungskriterien beziehungsweise Anforderungen an die Anbieter von »IaaS Hybrid Managed (Mittelstand)« lassen sich entsprechend wie folgt zusammenfassen:

  • Leistungsfähige Rechenzentrumsinfrastruktur (lokaler Standort und ggf. eigenes Netz vorteilhaft)
  • Breitgefächertes Portfolio an Infrastruktur-Services (Compute Power, Storage für File Services, Netzwerk, Backup etc.)
  • Hohe Nutzerfreundlichkeit der Admin-Oberflächen – »ease of use«
  • Sicherheit / Zertifizierung
  • Transparentes Preismodell sowie wettbewerbsfähiges Preisniveau
  • Nutzungsabhängige Bezahlung
  • Test- und Trial-Versionen
  • Lokaler Marktauftritt / hohe Partnerdichte
  • (Deutschsprachiger) Support
  • Template Libraries beziehungsweise App Stores mit vorkonfigurierten Virtual Appliances oder Apps / Bundles mit Standard-Software

Bewertung einzelner Anbieter

Im jüngsten Cloud Vendor Benchmark, den Experton Group im Frühjahr vorstellte, wurden in der Kategorie »Hybrid Managed (Mittelstand)« 22 Anbieter als relevant identifiziert. Elf Anbieter davon sind im Leader-Quadranten gelistet. Dimension Data konnte sich als »Rising Star« platzieren – also einem Unternehmen, das nach unserem Eindruck das Potenzial aufweist, in absehbarer Zeit zum »Leader« aufzusteigen.

grafik experton iaas hybrid managed

Abbildung: Positionierung der Anbieter von Lösungen für IaaS – Hybrid Managed (Mittelstand) in Deutschland. Quelle: Experton Group AG, 2015.

Mit ihrer Geschäftskundensparte Telekom Deutschland ist die Deutsche Telekom erfolgreich im Bereich Infrastructure as a Service für den Mittelstand aufgestellt. Hierbei liegt der Fokus auf Managed Private und (Hybrid) Managed Enterprise Public Cloud – also jenen Betriebsmodellen, die besonders für mittelständische Kunden geeignet sind. Die Telekom bietet in diesen Ausprägungen Angebote, die zu den umfangreichsten am deutschen Markt zählen. Die »produzierende Fabrik« hinter den Infrastrukturdiensten ist T-Systems, also das Schwesterunternehmen, das in den beiden vorgenannten IaaS-Sparten Spitzenpositionen im aktuellen Cloud Vendor Benchmark belegt hat. Als Carrier kann die Deutsche Telekom SLAs sowie Datenschutz und -sicherheit nicht nur hinsichtlich der Rechenzentren versprechen, sondern eine Ende-zu-Ende-Verantwortung offerieren, was auch durch die »Clean Pipe«-Initiative unterstrichen wird. Und nicht zuletzt verfügt die Deutsche Telekom gerade im Mittelstand über ein erhebliches Kundenpotenzial.

Die starke Positionierung von CANCOM/PIRONET NDH sowohl hinsichtlich Managed Private IaaS als auch im Markt für Managed Enterprise IaaS bietet beste Voraussetzungen für die Performance im Mittelstands-IaaS-Markt. Die Kunden profitieren von Wahlfreiheit und Ganzheitlichkeit bei der Realisierung von IaaS-Szenarien. Im Mittelpunkt steht der gehobene Mittelstand. Die IaaS-Services sind Teil der für diese Zielgruppe entwickelten »Hosted Business Cloud«, die des Weiteren standardisierte Software-as-a-Service-Dienste, Managed Hosting, Sicherheitslösungen sowie WAN/LAN-Services zu einer für die Kunden individuell zugeschnittenen Mittelstandslösung zusammenführt.

IBM bietet Mittelständlern ein sehr breites Portfolio an im Mittelstand besonders relevanten IaaS-Cloud-Diensten Enterprise Managed und Managed Private Cloud. Für IBM sprechen auch die ausgeprägten Kompetenzen hinsichtlich hybrider Cloud-Strukturen, auf die IBM einen besonderen Fokus hat. Attraktiv ist IBM hinsichtlich der mittelständischen Klientel auch durch die Bereitstellung der Dienste aus deutschen Rechenzentren.

All for One Steeb ist insbesondere als SAP-Dienstleister für Mittelstandskunden bekannt, führt aber u.a. auch IaaS-Leistungen auf Basis von mittelstandsgerechten Enterprise-Managed- und Managed-Private-Plattformen. Das Leistungsspektrum umfasst eine Vielzahl an Compute-, Storage-, Netzwerk- und Security-Services, die ausschließlich aus deutschen Rechenzentren bereitgestellt werden. Auch die Support-Dienstleistungen werden aus Deutschland erbracht, was den meisten Mittelstandskunden entgegenkommt. Auch der Vertriebsweg orientiert sich an der Adressierung von KMUs; er stützt sich außer auf den eigenen Direktvertrieb auch auf den zunehmend wichtigen Partnervertrieb, über das Cloud-Ökosystem »All for One Steeb Business Partner Cloud« mit über 30 Partnern.

Claranet punktet über die lokale Präsenz, die sich zunehmend über die deutschen Landesgrenzen hinaus ausbreitet. Damit ist Claranet ein ausgezeichneter Partner für international agierende Kunden des Mittelstands. Die lokale Datenverarbeitung und -erhebung ist bei Claranet in sicheren Händen. Dies ließ man sich explizit nach BDSG attestieren. Des Weiteren ist Claranet in Bezug auf Managed Cloud Services, Managed Application Hosting, Managed Networks, VPN, Internet Access, Security, Hosting und Shared Services ISO 27001 zertifiziert. Wichtiger Bestandteil der Claranet-Cloud-Strategie ist es, dem Kunden auf Basis der Cloud-Plattform hochwertige und nützliche Services zur kosteneffizienten Flexibilisierung seiner IT und zur Verbesserung der IT-Sicherheit bereitzustellen. Die für mittelständische Kunden besonders interessanten Managed-Private- und Enterprise-Managed-Public-IaaS-Dienste sind sehr umfangreich und werden – was von mittelständischen Kunden besonders geschätzt wird – aus deutschen Rechenzentren geliefert. Entsprechend kann Datenschutz nach deutschem Standard geboten werden. Hinsichtlich hybrider Infrastrukturen sind die Angebote so konzipiert, dass sie problemlos zu hybriden Architekturen verbunden werden können.

Host Europe setzt auf hochwertige Angebote mit einem guten Preis-/ Leistungsverhältnis sowie exzellenten Service und auch zahlreiche Produktkombinations- und Individualisierungsmöglichkeiten. Die enge Verbundenheit von Host Europe mit dem Mittelstand zeigt sich in der großen Awareness für typische Problemstellungen im Mittelstand. Ziel der Beratung von Host Europe ist es, einen optimalen Ressourcen-Mix aus der Cloud anzubieten, um Cloud Services workloadspezifisch anbieten zu können. Der Mittelstand ist heterogen, so dass Individualität bei Host Europe an vorderster Stelle steht. Der Kunde kann ein Standard-Produkt via Homepage bestellen oder sich durch Vertriebsmitarbeiter beraten lassen. Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit, über ein Presales Engineering eine maßgeschneiderte Umgebung auf Basis von Kundenanforderungen und/oder vorheriger Analysen zu erarbeiten, beispielsweise dedizierte Managed Private Cloud oder klassisches Hosting in Kombination mit einer gemanagten Hybrid Cloud – speziell dem Thema Managed Cloud (Private/Hybrid) kommt dabei eine große Rolle zu.

arvato Systems ist als Bertelsmann-Tochter schon viele Jahre im Hosting-Markt aktiv und bietet Know-how im Umgang mit virtuellen Infrastrukturen. Das arvato-Konzept beruht auf den zwei Säulen Enterprise und Elastic Cloud, die sich überschneiden und in ihrer Verbindung den Kunden ein hybrides Cloud-Modell mit großen Wahlmöglichkeiten bieten. Speziell das Managed-Private-IaaS-Portfolio von arvato ist sehr umfangreich. Interessant für mittelständische Unternehmen ist dabei auch das Delivery aus zahlreichen Rechenzentren in Deutschland.

Als deutscher Anbieter mit starkem Mittelstandsfokus verfügt QSC im IaaS-Markt für dieses Kundensegment über eine ausgeprägte Wettbewerbsstärke. Das Kölner Unternehmen profitiert hierbei von verschiedenen Aspekten, auf die Entscheider in mittelgroßen Unternehmen großen Wert legen. QSC verfügt nicht nur über sechs zertifizierte Rechenzentren, sondern als Carrier auch über ein eigenes Netz. Somit kann der Provider seinen Kunden eine End-to-End-Verantwortung bieten, die vertrauensbildend wirkt. Dazu trägt nicht zuletzt auch bei, dass QSC als rein deutsches Unternehmen dem heimischen Datenschutzrecht unterliegt. QSC bietet sowohl Managed-Private- als auch Enterprise-Managed-IaaS-Dienste an und kann sich insbesondere hinsichtlich der letztgenannten Services mit einem überzeugenden, breit aufgestellten Portfolio mit umfassenden flankierenden Dienstleistungen profilieren.

Dimension Data weist eine hohe Dynamik auf und hat hinsichtlich der Marktpositionierung bei den Themen Managed-Private- und Enterprise-Managed-IaaS-Diensten gegenüber dem Vorjahr deutliche Fortschritte erzielt und jeweils den Leader-Quadranten erreicht. Im speziellen Mittelstandsmarkt für IaaS steht Dimension Data kurz davor, ebenfalls eine führende Position einzunehmen, weshalb Experton Group Dimension Data als »Rising Star« ansieht. Mit der Übernahme des Dienstleisters NextiraOne hat Dimension Data eine gute Basis für den Erfolg im Mittelstandsmarkt gelegt. Hierzu tragen auch das Delivery aus einem Rechenzentrum in Deutschland und der weitere Ausbau des Geschäftes über den indirekten Vertrieb bei.

Frank Heuer, Experton Group

Weitere Artikel zu