In nur neun Monaten zur neuen IT-Infrastruktur – Rechenzentrums-Container von Rittal

ene‘t ist ein auf die Energiebranche spezialisiertes IT-Systemhaus. Mit einer selbst entwickelten Software und den stets aktuellen Daten zum Strom- und Gasmarkt kalkulieren Erzeuger, Netzbetreiber und Versorger die bestmöglichen Endverbraucherpreise. Das rasante Wachstum von ene‘t machte den Neubau eines Rechenzentrums in Rekordzeit notwendig.

Familie Wagner plant akribisch ihren Umzug von Berlin nach München. Dazu zählt auch eine Analyse der Strom- und Gasanbieter in der bayerischen Hauptstadt: Über ein Dutzend Anbieter buhlen hier um die Gunst neuer Kunden. In diesem Tarifdschungel bieten die zahlreichen Vergleichsportale eine willkommene Hilfe bei der Auswahl des günstigsten Energieversorgers. So gelingt es Familie Wagner, einfach über den Preis einen für sie passenden Anbieter auszuwählen. Die zur Preisfindung benötigten Kosten präzise zu bestimmen, ist jedoch keine leichte Aufgabe, da die Anbieterlandschaft im Energiemarkt in viele regionale Versorger unterteilt ist. Eine Lösung bieten intelligente Softwareanwendungen und stets aktuelle Tarifdatenbanken zu den aktuellen Netzentgelten.

Gründer haben Weitblick bewiesen. Bereits im Jahr 2002 erkannten die Firmengründer der ene‘t GmbH die hohe Komplexität rund um die Kalkulation von Strom- und Gaskosten im Energiemarkt und wollten hierfür entsprechende Softwarelösungen anbieten. Für die Marktteilnehmer wie Erzeuger, Netzbetreiber oder regionale Versorger und Stadtwerke entwickelte das Unternehmen in der Folge eine Vielzahl von Softwarelösungen. Heute zählt ene‘t zu einem der führenden Systemhäuser für die deutsche Energiewirtschaft. Software und Services sind hierbei die Eckpfeiler des Geschäftsmodells. Ein leistungsfähiges und ausfallsicheres Rechenzentrum ist daher entscheidend, um den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens abzusichern. Aber auch die mehr als 500 Mandanten aus der Energiewirtschaft, darunter etwa 300 Strom- und 200 Gasversorger, vertrauen auf die hohe Verfügbarkeit der IT-Services, die ene‘t über ein eigenes Rechenzentrum zur Verfügung stellt.

ene‘t ist ein auf die Energiebranche spezialisiertes IT-Systemhaus. Mit einer selbst entwickelten Software und den stets aktuellen Daten zum Strom- und Gasmarkt kalkulieren Erzeuger, Netzbetreiber und Versorger die bestmöglichen Endverbraucherpreise.

ene‘t ist ein auf die Energiebranche spezialisiertes IT-Systemhaus.

Kapazitätsgrenze erreicht. Wie erfolgreich das Geschäftsmodell tatsächlich ist, zeigt sich an dem rasanten Wachstum von ene‘t: In nur 15 Jahren kletterte die Zahl der Mitarbeiter von drei auf über 100. Gleichzeitig haben viele Unternehmen der Energiewirtschaft ihre eigene digitale Transformation gestartet und immer mehr IT-Services in ihre Prozesse zur Kalkulation integriert – auch die Leistungen von ene‘t. So stellt ene‘t heute viele Applikationen als Software-as-a-Service (SaaS) zur Verfügung, damit die Mandanten schnell und unkompliziert über das Internet auf die Applikationen zugreifen können. Damit haben sich die Anforderungen an die interne IT-Infrastruktur bei ene‘t immer weiter erhöht.

Im Jahr 2016 wurde schließlich ein Geschäftsvolumen erreicht, das ein neues Rechenzentrum notwendig machte. Ein Ausbau der bestehenden Räume war nicht möglich und eine größere Integration von Public Cloud-Ressourcen war nicht gewollt. Auf jeden Fall sollte das neue Rechenzentrum sehr schnell realisiert werden und höchsten Ansprüchen an IT-Sicherheit und Ausfallsicherheit genügen. Die Entscheidung fiel auf einen Rechenzentrums-Container, der auf dem Firmengelände im Freien positioniert werden sollte.

Das Unmögliche möglich machen. Im September 2016 begann das Projekt mit ersten Gesprächen bei möglichen Lieferanten. Zu den Anforderungen zähwlten höchste physische Sicherheit, eine redundant ausgelegte Infrastruktur, bestmögliche Energieeffizienz und vor allem kurze Lieferzeiten. Das Ziel: im Mai 2017 mit der neuen IT-Umgebung durchzustarten. Ein solcher Zeitrahmen ist nur machbar, wenn hierbei vorkonfigurierte Komponenten für ein Container-Rechenzentrum zum Einsatz kommen, die einen risikofreien und raschen Aufbau der Infrastruktur ermöglichen.

Den Zuschlag für das Projekt hat nach einem Auswahlverfahren schließlich Rittal erhalten. »Wir waren positiv überrascht, wie schnell Rittal vom Angebot bis zum Projektstart reagierte und zudem eine auf unsere Anforderungen angepasste individuelle Lösung präsentierte«, sagt Peter Martin Schroer, Geschäftsführer, ene‘t. Die Rechenzentrumsexperten konfigurierten auf Basis der von ene‘t gelieferten Leistungsdaten zwei Container, die die komplette IT beinhalten können und heute auf dem Firmengelände stehen. Aus modularen Komponenten ist eine Lösung entstanden, die voll und ganz den individuellen Kundenanforderungen entspricht.

Aufgebaut sind die Container wie ein modernes Inhouse-Rechenzentrum. Eine Kaltgangeinhausung für die IT-Racks ermöglicht die energieeffiziente Klimatisierung der IT-Systeme. Solarpanele auf dem Dach verbessern nochmals die Energiebilanz der Gesamtanlage. Die Kühlung übernehmen sechs Rittal Liquid Cooling Packages (LCP) – Luft-Wasser-Wärmetauscher an den Racks – in redundanter Auslegung. Diese wurden großzügig dimensioniert, damit sie nicht an der Kapazitätsgrenze laufen und um eine bestmögliche Energieeffizienz sowie eine künftige Erweiterung zu unterstützen.

Die Rechenzentrumsexperten von Rittal konfigurierten auf Basis der von ene‘t gelieferten Leistungsdaten zwei IT-Container, die die komplette IT beinhalten können und heute auf dem Firmengelände stehen. Aus modularen Komponenten ist eine Lösung entstanden, die voll und ganz den individuellen Kundenanforderungen entspricht.

Die Rechenzentrumsexperten von Rittal konfigurierten auf Basis der von ene‘t gelieferten Leistungsdaten zwei IT-Container, die die komplette IT beinhalten können und heute auf dem Firmengelände stehen. Aus modularen Komponenten ist eine Lösung entstanden, die voll und ganz den individuellen Kundenanforderungen entspricht.

In den beiden Containern ist Platz für zwölf IT-Racks, von denen aktuell vier ausgebaut sind. Hier hat ene‘t ausreichend Kapazität, um das künftige Firmenwachstum auch IT-technisch zu verarbeiten. Aktuell befinden sich die gesamten Entwicklungs- und Produktivumgebungen in den IT-Containern.

Energieversorgung. In einem separaten Technikraum innerhalb der Container sind die USV-Systeme untergebracht. Diese sind ebenfalls redundant ausgelegt und sichern den IT-Betrieb bis zu drei Stunden über Batterien. Das System ist so konzipiert, dass jeder Server und jeder Switch über zwei Netzteile versorgt wird, die jeweils über eine voneinander unabhängige Stromeinspeisung verfügen. Sollte der Strom über längere Zeit ausfallen, versorgt ein Notstromaggregat mit einer Dieselreserve für 24 Stunden das gesamte System.

Solide Basis schaffen. Der Container wurde im Außenbereich des Firmengeländes auf einem massiven Betonsockel platziert und ist für Besucher des Unternehmens nicht sofort sichtbar. Zudem ist das Rechenzentrum auf den ersten Blick nicht als technische Installation erkennbar, da zum Beispiel auf auffällige Beschriftungen verzichtet wurde. Darüber hinaus sind die Türen in stabiler Bauweise ausgelegt und die Zugänge sind dreifach abgesichert. Das gesamte System ist zudem über eine Alarmanlage gesichert.

Hier brennt nichts an. Eine Oxy-Reduct-Anlage sorgt für eine dauerhafte Sauerstoffreduktion der Luft innerhalb des Containers, sodass praktisch keine offenen Brände entstehen können. Hierfür wird der Sauerstoffgehalt auf 14 Prozent gesenkt – schon bei einer Konzentration von 17 Volumenprozent können Elektronikbauteile nicht mehr Feuer fangen. Normale Luft enthält in einer Standardumgebung 20,9 Prozent Sauerstoff. Sowohl im Bereich der Racks, als auch im Technikraum ist eine Brandfrüherkennung untergebracht. Zusätzlich ist im Technikraum eine Löschanlage installiert.

Aufgebaut sind die Container wie ein modernes Inhouse-Rechenzentrum. Eine Kaltgangeinhausung für die IT-Racks ermöglicht die energieeffiziente Klimatisierung der IT-Systeme.

Aufgebaut sind die Container wie ein modernes Inhouse-Rechenzentrum. Eine Kaltgangeinhausung für die IT-Racks ermöglicht die energieeffiziente Klimatisierung der IT-Systeme.

Eine Oxy-Reduct-Anlage sorgt für eine dauerhafte Sauerstoffreduktion der Luft innerhalb des Containers, sodass praktisch keine offenen Brände entstehen können. Hierfür wird der Sauerstoffgehalt auf 14 Prozent gesenkt.

Eine Oxy-Reduct-Anlage sorgt für eine dauerhafte Sauerstoffreduktion der Luft innerhalb des Containers, sodass praktisch keine offenen Brände entstehen können. Hierfür wird der Sauerstoffgehalt auf 14 Prozent gesenkt.

In einem separaten Technikraum innerhalb der Container sind die USV-Systeme untergebracht. Diese sind ebenfalls redundant ausgelegt und sichern den IT-Betrieb bis zu drei Stunden über Batterien.

In einem separaten Technikraum innerhalb der Container sind die USV-Systeme untergebracht. Diese sind ebenfalls redundant ausgelegt und sichern den IT-Betrieb bis zu drei Stunden über Batterien.

Alles im Blick. Dem umfassenden Monitoring-System innerhalb des Containers entgeht kein Detail: Es erfasst die Meldungen von physikalischen Sensoren und meldet jede noch so geringe Abweichung vom Normalbetrieb. Ergänzend hierzu erfasst die Rittal-CMC-III-Monitoring-Lösung zentrale Parameter innerhalb der IT-Schränke, wie Temperatur, Luftfeuchte, Sauerstoffgehalt, Rauchentwicklung oder geöffnete Türen und gibt diese Meldungen an den zentralen IT-Leitstand weiter. Eine weitere Besonderheit ist eine von ene‘t entwickelte Übersichtskarte des Containers, in die der Status aller Sensoren eingeblendet wird. Somit erfassen die IT-Administratoren rein visuell sofort den aktuellen Betriebszustand der Gesamtanlage.

»Mit unseren Alarmsystemen und Sensoren haben wir alle relevanten Details innerhalb und außerhalb des Containers stets im Blick. Damit ist unser Container überwacht wie ein Patient auf einer Intensivstation«, sagt Falk Heinen, IT-Verantwortlicher, ene‘t.

Auf Nummer sicher gehen. Die Datensicherheit und Hochverfügbarkeit spielen bei dem Geschäftsmodell von ene‘t eine wichtige Rolle. Daher sind alle Komponenten des Rechenzentrums redundant ausgelegt, inklusive der Stromeinspeisung und der Internet-Anbindung.

»Unsere Kunden verlangen stets verfügbare IT-Services, daher benötigen wir eine absolut ausfallsichere IT-Infrastruktur. Fällt das Rechenzentrum aus, haben wir ein echtes Problem«, sagt Roland Hambach, Geschäftsführer, ene‘t. »Mit der von Rittal gelieferten Container-Lösung sind wir höchst zufrieden, da wir hiermit unsere High-Availability-Anforderungen für die Rechenzentrumsinfrastruktur bestens erfüllen können«.

Hand in Hand für den Projekterfolg.Aus Sicht von ene‘t war ein wichtiger Aspekt bei diesem Projekt, dass die Zusammenarbeit mit externen Partnern und Lieferanten reibungslos funktioniert – insbesondere bei dem engen Zeitplan. »Laufende Detailentscheidungen konnten wir gemeinsam mit den Experten von Rittal jederzeit rasch und sehr zielführend beantworten, wodurch sich Abläufe insgesamt beschleunigten«, kommentiert Falk Heinen.


Michael Nicolai, Leiter TechnischerProjektvertrieb Deutschland, Rittal, Herborn
Patricia Späth, Referentin Referenzmarketing, Rittal, Herborn
www.rittal.de
Bilder: © Lightspring/shutterstock.com, Rittal

 


 

Wenn die Cloud aus dem Container kommt

Komplexität in Infrastruktur und IT-Betrieb reduzieren – Container für die Applikationen

Die Cloud kommt nach Hause und fordert Datenmanagement heraus

Enterprise IT Trends 2018

Infografik: Das Rechenzentrum im Wandel

Backup, Archiv und DevOps: Durch die Cloud Herausforderungen im Rechenzentrum reduzieren

Weitere Artikel zu