Internationale Multishop-Strategien gewinnen im B2B-E-Commerce an Bedeutung

Nahezu jedes zweite B2B-Unternehmen hat in Europa bereits wichtige Onlinemärkte für sich erschlossen.

foto cc0 pixabay unsplash general store

foto cc0

Die fünfzehnte Erhebung des B2B E-Commerce Konjunkturindex, einer Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit den E-Commerce-Experten vom ECC Köln am IFH Institut für Handelsforschung, macht deutlich, dass internationale Multishop-Strategien, bei der in einzelnen Ländern verschiedene Shops über eine zentrale Infrastruktur betrieben werden, im B2B an Bedeutung gewinnen. Während 2013 knapp 45 Prozent der befragten Unternehmen auch außerhalb Deutschlands im Onlinehandel aktiv waren und 28 Prozent dies im Rahmen einer internationalen Multishop-Strategie und mit entsprechender Infrastruktur betrieben haben, ergibt der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex eine neue Tendenz: 2016 sind über 60 Prozent der B2B-Unternehmen auf internationaler Ebene im E-Commerce aktiv und 44 Prozent verfolgen hierbei eine Multishop-Strategie.

Europa ist für beinahe jedes zweite B2B-Unternehmen essenziell für die eigene E-Commerce-Strategie.

Dort finden sich bereits wichtige, aktiv erschlossene Onlinemärkte. In Nordamerika sind immerhin schon 16 Prozent der befragten Unternehmen im Onlinehandel aktiv und ebensoviele weitere Unternehmen haben konkrete Pläne, in Nordamerika in den E-Commerce einzusteigen. Asien ist derzeit ein spürbar belebter Aufbaumarkt. Aber auch in Südamerika, dem Nahen Osten und Afrika gibt es bereits etablierte Onlinestrategien, wenngleich bis zu 86 Prozent der Entscheider derzeit keine Pläne für diese Märkte haben.

Die in den letzten drei Jahren gewachsenen internationalen E-Commerce-Aktivitäten der deutschen B2B-Unternehmen erfolgen zwar verstärkt im Rahmen einer internationalen Multishop-Strategie – bei der Lösung typischer Herausforderungen wie Payment, Steuerberechnung oder dem Versand-Tracking nutzen die Onlinehändler aber überwiegend lokale Lösungen. Rund 16 Prozent der Unternehmen haben einen Global-Payment-Provider für alle bespielten Märkte und weitere 23 Prozent eine einheitliche Lösung für mehrere Länder und Märkte. Bei der Steuerberechnung nutzen derzeit nur 7 Prozent einen international oder global einheitlichen Service.

Der Index der aktuellen Lage der E-Commerce-Umsätze im B2B ist im Berichtszeitraum leicht gesunken, wenngleich mit 20 Prozent der höchste Anteil der Unternehmen seit 12 Monaten ihre aktuellen E-Commerce-Umsätze als sehr positiv einschätzt. Auf der anderen Seite betrachten mit einem Anteil von 30 Prozent wieder mehr Panelists die Entwicklung »nur« neutral und immerhin 6 Prozent haben einen eher negativen Blick auf die Entwicklung. Auf hohem Niveau und in Relation zum durch das Jahresendgeschäft gewohnt starkem Vorberichtszeitraum, ist der aktuelle Indexwert von 154 Punkten dennoch sehr erfreulich.

[1] Der vollständige Berichtsband zum kostenlosen Download und alle Informationen zum B2B E-Commerce Konjunkturindex und den Teilnahmemöglichkeiten als Panelist finden sich unter: www.b2b-ecommerce-index.de 
Der B2B E-Commerce Konjunkturindex beruht auf einer zweimonatlichen Befragung von Entscheidern und Projektverantwortlichen aus deutschen B2B-Unter­neh­men. Die Unternehmen beurteilen ihre aktuellen Umsätze und ihre Erwartungen an die Umsatzentwicklung in den folgenden zwölf Monaten auf einer 5-Punkte-Skala von »sehr negativ« beziehungsweise »stark verschlechtern« bis »sehr positiv« beziehungsweise »stark verbessern«. Die aus­gewiesenen Werte des B2B E-Commerce Konjunkturindex berechnen sich als Differenz der Anteile positiver und negativer Beurteilungen der aktuellen beziehungsweise erwarteten Umsätze und Ausgaben plus 100. Somit bedeutet ein Wert von 100, dass der Anteil positiver Rückmeldungen genauso groß ist wie der Anteil negativer Rückmeldungen.
An der fünfzehnten Erhebung des B2B E-Commerce Konjunkturindex haben 50 Entscheider und Projektverantwortliche aus überwiegend international tätigen B2B-Unter­­nehmen teilgenommen.
Die nächste Erhebung startet Anfang Mai 2016. Teilnehmen können alle B2B-Unter­nehmen, die Umsätze über internetbasierte und digitalisierte Angebots- und Auftragsprozesse generieren. Mit ihrer Teilnahme an den Umfragen des B2B E-Com­merce Konjunkturindex tragen die Panelists dazu bei, mehr Transparenz in den deutschen B2B-Onlinehandel zu bringen und profitieren von kostenfreien Ergebnissen. www.b2b-ecommerce-index.de

Weitere Artikel zu