Internet und Schule: Online im Unterricht eher Ausnahme als Regel

Das Internet hat es bislang nur begrenzt geschafft, in die Schulen vorzudringen. Diesen Schluss lässt jedenfalls die aktuelle Ausgabe der JIM-Studie zu. Demnach gehen 57 Prozent der befragten Schüler einmal in 14 Tagen oder seltener im Unterricht online. Im Vergleich dazu wird das Netz zuhause rege genutzt – 13 Prozent gehen für schulische Zwecke täglich online, weitere 33 Prozent mehrmals pro Woche. Dass das Internet durchaus rege für Bildungszwecke zeigt auch noch ein anderer Wert der Studie: Schüler lernen täglich 97 Minuten in den eigenen vier Wänden für die Schule, davon sind sie 44 Minuten online. Mathias Brandt

https://de.statista.com/infografik/14155/nutzung-des-internets-fuer-die-schule-in-deutschland/

 


 

Internet ist wichtige Informationsquelle für Schüler

Durchschnittliche Kosten für Festnetz-Internet aktuell bei 34 Euro pro Haushalt

Schule braucht strukturell verankerte und qualitätsgesicherte digitale Bildung

Eltern wünschen sich eine digitale Schule für ihre Kinder

Digitalisierung der Schulen: Startschuss für Smart School

Eltern klären Kinder nicht ausreichend über Gefahren im Internet auf

Mehr Medienkompetenz in der Schule: »erlebe IT«

Weitere Artikel zu