IoT: Internet-gestützte Endgeräte werden trotz Sicherheitsbedenken immer beliebter

IoT-Lösungen werden am häufigsten in Smart Buildings, bei der Videoüberwachung und im Bereich Sicherheit eingesetzt.

Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass die Zahl der online angebundenen Endgeräte bis zum Jahr 2020 bei mindestens 20 Milliarden liegen wird. Dieses schnelle Wachstum des »Internet of Things« (IoT) hängt mit der raschen Weiterentwicklung intelligenter Technologien sowie elektronischer Endgeräte und Sensoren zusammen, die in verschiedensten Bereichen, wie etwa Bildung, Gesundheitswesen, öffentliche Verwaltung, Hotel- und Gastgewerbe und sogar im produzierenden Gewerbe immer mehr Einzug halten.

Netzwerkspezialist Extreme Networks hat in einer kürzlich durchgeführten Untersuchung über 300 CIOs und VPs aus Technologieunternehmen sowie technische Leiter aus verschiedenen Branchen zu ihrer Nutzung des IoT befragt. 44 Prozent der Befragten setzen aktuell bereits internet-gestützte Endgeräte ein, nutzen die Wireless Technologie im Rahmen ihres Geschäftsmodells oder planen dies zeitnah zu tun. Die IoT-Nutzung kann dabei von der Einführung eines BYOD-Konzepts, über interaktive Whiteboards, bis hin zum Einsatz von Patientenportalen unterschiedlichste Anwendungsfelder umfassen.

grafik-extreme-networks-einsatz-iot-internet-der-dinge

Smart Building: IoT-Geräte für intelligente Gebäude

Neben diesen Anwendungsgebieten kristallisierte sich vor allem der Einsatz in den sogenannten »Smart Buildings« als IoT-Trendthema heraus. Die Hälfte der Befragten, die bereits implementierte, intelligente Geräte nutzen, verwenden diese im Bereich intelligenter beziehungsweise automatisierter Gebäudetechnologien. Innerhalb dieses Nutzungsbereichs betrachten wiederum 64 Prozent von ihnen die Videoüberwachung als wichtigste Technologie in ihrem Gebäude, gefolgt von Energieverwaltung und Gebäudesicherheit. Ferner werden auch physische Zugangskontrollen und PoE-unterstützte Beleuchtungssysteme als Schlüsseltechnologien betrachtet. Mithilfe der flächendeckenden und zentral steuerbaren Lösung von Extreme erhalten Administratoren nicht nur eine vollständige Übersicht beziehungsweise Kontrolle, sondern auch Analysereports für jeden Gerätetyp und somit neue und erweiterte Möglichkeiten zum Einsatz von IoT-Geräten für intelligente Gebäude.

Top 5 der Verwendungszwecke für Smart Devices und IoT:

  • 50 % – Intelligente/automatisierte Gebäudetechnologie
  • 48 % – Videoüberwachung
  • 45 % – Datenerfassung zugunsten besserer Geschäftsentscheidungen
  • 40 % – Vereinfachung von Anwendungen für Kunden und Mitarbeiter
  • 40 % – Physikalische Gebäudesicherheit

Kostenersparnisse und Sicherheitsbedenken

Getrieben wird die wachsende Nutzung von IoT-Konzepten durch den deutlichen Kostenvorteil, den entsprechende Lösungen ermöglichen. Über die Hälfte der Befragten gab Kostenersparnisse als wichtige Faktoren für ihre Entscheidung zur Errichtung intelligenter Gebäude an. Während also eine Vielzahl an Branchen online angebundenen Geräten durchaus positiv gegenübersteht und die Einführung des IoT vorantreibt, gibt es jedoch auch Sicherheitsbedenken. So sorgt sich über die Hälfte der Befragten um die Sicherheit von IoT-Geräten und nennt mangelnden Datenschutz und Hijacking als Hauptrisiken. Die Befragten befürchten außerdem Schwierigkeiten bei Verwaltung, Steuerung und Sichtbarkeit der Geräte. Angesichts der Sensibilität sowie dem Schutz der Daten von bedrohten Personengruppen oder Produktionsbetrieben greift diese Sorge in fast allen Branchen um sich. Erfolgreiche Anbieter von IoT-Lösungen bieten deshalb umfassende Sicherheitskonzepte an, um ihre Kunden bei der Entwicklung ihrer IoT-Strategie zu unterstützen.

Der Schlüssel, sämtliche Risiken und Herausforderungen zu bewältigen, liegt in einer proaktiven Netzwerkplanung. Eine leistungsfähige IT-Infrastruktur und eine verlässliche, sichere WLAN-Verbindung sind für die erfolgreiche Implementierung intelligenter Technologien besonders wichtig. Die End-to-End-Lösungen kommen in mehr Stadien, Bildungseinrichtungen, Firmengeländen und Kliniken zum Einsatz. Zudem zeigen die Ergebnisse der aktuellen IoT-Umfrage, dass Produkte mit der vor kurzem erfolgten Präsentation eines 802.11ac Wave 2 WLAN-Access Points mit integrierter HD-Kamera die Zeichen der Zeit und das wachsende Sicherheitsbedürfnis der Anwender erkannt haben. Neue Modelle ermöglichen Kosteneinsparungen sowie ein zentrales Management.


Sicherheit 2017: IoT-getriebene DDoS-Angriffe und SCADA-Vorfälle werden 2017 für Schlagzeilen sorgen

Führende Hersteller einigen sich auf einheitliches Protokoll für die Kommunikation im IIoT

Studie: Nur wenige Unternehmen haben umfassende IoT-Strategie

IoT-Leitfaden: 10 Tipps zum Roll-out von vernetzten Geräten in Unternehmen

65 Prozent der Organisationen können IoT-Geräte in ihren Netzwerken nicht ausreichend erkennen und verwalten

Das Angebot an IoT-Plattformen entwickelt sich im Zeitraffer

Interview mit Markus Auer, ForeScout, zum Thema IoT – Was man nicht sieht, kann man nicht schützen

Interview mit Patrick Oliver Graf von NCP zu Remote Access und Security bei IoT

Angriff der IoT-Haushaltsgeräte: DDoS-Attacken und was man dagegen tun kann

IoT-Pioniere kämpfen mit Datenmanagement und Change-Prozessen

IoT – Erfolgsfaktoren sind neue Services

Im Jahr 2020 werden weltweit 21 Milliarden Geräte des IoT genutzt werden

Industrie 4.0 und Internet of Things – Kunden-individuelle IoT-Lösungen

Weitere Artikel zu