IoT zum Anfassen: Sensoren weltweit hochsicher angebunden

Neue Technologie für das Internet der Dinge (Internet of things, IoT):

  • Datenübertragung überall auf der Welt.
  • Höchste Sicherheit mit Public-Key-Verschlüsselung.
  • Live-Demonstration auf dem MWC.

Das Köln-Berliner Startup ubirch zeigt auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona eine neue Technologie für das Internet der Dinge. ubirch hat einen batteriebetriebenen Sensorknoten (sensor node) entwickelt, der überall auf der Welt Daten überträgt und dank asymmetrischer Verschlüsselung höchste Integrität und Authentizität gewährleistet.

Die Hauptinnovation der von ubirch entworfenen Hardware ist der Einsatz eines speziellen Prozessors mit Beschleunigungseinheit für starke Kryptographie: Jeder ubirch-Sensor verfügt über einen privaten Schlüssel, mit dem er eine digitale Signatur für ein Public-Key-Verschlüsselungsverfahren erstellt. Diese verleiht ihm eine unfälschbare Identität. Möglich machen es ein Kryptoprozessor des Halbleiterherstellers NXP sowie ein von ubirch geschriebener Code auf Basis der Open-Source-SSL-Bibliothek wolfSSL. Bislang war es nicht möglich, asymmetrische Kryptographie auf kleinen, batteriebetriebenen Sensorknoten zu betreiben.

Neben dem Kryptoprozessor verfügt jeder ubirch-Sensor über einen 2G-Mobilfunkprozessor sowie eine SIM-Karte des Stuttgarter Unternehmens Crout, das sich auf Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) spezialisiert hat. Damit wählt sich der ubirch-Sensor nahezu überall auf der Welt in Mobilfunknetze ein, um Daten in eine Cloud oder in eine Blockchain zu übertragen. Optional überträgt der Sensor Daten mittels des Niedrigenergieweitverkehrsnetz-Standards (Low Power Wide Area Network, LPWAN) LoRa. Zur Erweiterung des LoRa-Netzes hat ubirch kürzlich den ersten Lora Node in Köln aktiviert. »IoT ist in aller Munde«, sagt Stephan Noller, Gründer und Geschäftsführer von ubirch, »es ist aber immer noch sehr schwer, Dinge tatsächlich und zudem sicher mit dem Netz zu verbinden. Unsere Technologie bringt uns der Lösung dieses Problems einen entscheidenden Schritt näher.«

 

ubirch auf dem Mobile World Congress 2017

ubirch präsentiert die neue IoT-Technologie im Rahmen des MWC auf dem internationalen Startup-Event 4YFN (Four Years From Now):

  • Montag, 27. Februar bis Mittwoch, 1. März
  • Altes Messegelände, Halle 8, Stand B 3.2

Nach dem offiziellen Programm des MWC demonstriert ubirch die Funktionsweise ihrer neuen Technologie auf einem kurzen Segeltörn. Die etwa eineinhalbstündige Demonstration beginnt am 1. März um 17.00 auf der Yacht ihres Seed Investors Karim Attia im Port Vell, dem historischen Hafen Barcelonas. ubirch-Sensoren werden die Motorraumtemperatur sowie aktuelle Tiefeninformationen während der Fahrt live in die ubirch-Cloud übertragen. Interessenten sind herzlich eingeladen, sich bei ubirch-Gründer Stephan Noller für die Demonstration anzumelden.

 

ubirch GmbH
ubirch ist ein Hersteller von Technologie für das Internet der Dinge. Mit einer speziell entwickelten Hardware und dazu passendem Cloud-Backend ermöglicht das Start-up mit Standorten in Köln und Berlin neuartige Anwendungen für das Internet der Dinge. Das Team besteht aus Spezialisten für Design, Gamification, Technologie und datengetriebene Geschäftsmodelle.

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Die Hälfte der Organisationen in den USA und Europa zögert bei der Einführung von IoT

Sicherheit 2017: IoT-getriebene DDoS-Angriffe und SCADA-Vorfälle werden 2017 für Schlagzeilen sorgen

Führende Hersteller einigen sich auf einheitliches Protokoll für die Kommunikation im IIoT

Studie: Nur wenige Unternehmen haben umfassende IoT-Strategie

IoT-Leitfaden: 10 Tipps zum Roll-out von vernetzten Geräten in Unternehmen

IT-Sicherheit 2017: Sicherheitslücken im Internet der Dinge besser schließen

Ausblick für das Internet der Dinge im Jahr 2017

Das Internet der Dinge geht weit über Technologie hinaus – Die »Digitale Revolution«

IoT-Studie: In Deutschland zehn smarte Geräte pro Haushalt

IoT: Internet-gestützte Endgeräte werden trotz Sicherheitsbedenken immer beliebter

Das sind die 6 Top Trends im Bereich Mobile und IoT 2017

Europäische Unternehmen treiben den Ausbau von IoT-Analytics voran

Interview mit Markus Auer, ForeScout, zum Thema IoT – Was man nicht sieht, kann man nicht schützen

Interview mit Patrick Oliver Graf von NCP zu Remote Access und Security bei IoT

IoT: Cybersicherheit im Internet der Dinge

Mangel an Sicherheit im Internet der Dinge: It’s the network, stupid!

Weitere Artikel zu