IT Incidents schädigten den Ruf von mehr als zwei Dritteln der Unternehmen

Screen: Splunk (c)

Obwohl IT Incidents häufig vorkommen, haben sie einen hohen Preis. Sie verursachen nicht nur häufig Ausfallzeiten, sondern beeinträchtigen auch die Produktivität des Unternehmens und schaden der Kundenerfahrung.

Eine neue, von Quocirca durchgeführte Untersuchung gibt Einblick in die Auswirkungen, die die Menge von IT Incidents auf Unternehmen in aller Welt hat, und zwar insbesondere die kritischen Incidents, die Geschäftsprozesse stoppen und sich auf Anwender und Kunden auswirken können.

Laut Bericht müssen Unternehmen durchschnittlich 1200 IT Incidents pro Monat bewältigen.

 

Ein Anbieter, der mit Maschinendaten für »Aha«-Erlebnisse gesorgt haben will, gab die Ergebnisse einer neuen Studie bekannt. Die Untersuchungsergebnisse liegen in Form eines Berichts mit dem Titel »Schadensbegrenzung – Die Auswirkungen kritischer IT Incidents« von der Analystenfirma Quocirca vor [1]. Laut diesem Bericht verzeichnet ein durchschnittliches Unternehmen fünf kritische IT Incidents im Monat, und bei jedem dieser Incidents entstehen für die IT-Abteilung Durchschnittskosten in Höhe von 30.877 Euro und Folgekosten von 89.507 Euro für das restliche Unternehmen. Dies zwingt IT-Abteilungen dazu, Ressourcen von der Entwicklung neuer Services abzuziehen, um die bestehende Infrastruktur zu warten.

»Für Unternehmen ist es natürlich schwierig, die End-to-End-Transparenz aufrechtzuerhalten, da immer mehr Daten durch ihre IT-Systeme und Infrastruktur generiert werden«, erklärte Bob Tarzey, Analyst bei Quocirca. »Dies hält IT-Teams davon ab, die Kernursachen von Problemen, die häufige und immer wiederkehrende Probleme verursachen, aufzudecken und zu lokalisieren. Dies führt häufig zu Reputationsschäden und schlechter Kundenerfahrung, was sich wiederum negativ auf das Endergebnis eines Unternehmens auswirkt. Unternehmen müssen in der Lage sein, Daten über ihre gesamte IT-Infrastruktur hinweg effektiver zu sammeln und zu analysieren, damit der Zeitaufwand für die Schadensbegrenzung reduziert und die für proaktive digitale Innovationen verfügbare Zeit gesteigert wird.«

 

Weitere Ergebnisse des Berichts sind unter anderem:

  • Kritische IT Incidents wirken sich negativ auf Unternehmen aus. 70 Prozent der Befragten gaben an, dass ein früherer kritischer Incident den Ruf ihres Unternehmen geschädigt hat, was die Bedeutung einer frühzeitigen Incident-Erkennung für die Schadensbegrenzung unterstreicht.
  • Die Anzahl an IT Incidents erschwert die Verbesserung der IT. 96 Prozent der Unternehmen lernen nicht aus früheren Incidents. 13,3 Prozent aller Incidents sind Wiederholungen, die dadurch entstehen, dass die Kernursache der Probleme nicht richtig ermittelt wurde.
  • Erkennung und Untersuchung von Incidents dauern zu lange. 80 Prozent gaben an, dass sie die mittlere Zeit bis zum Erkennen von Incidents verbessern könnten. Die Incident-Behebung dauert durchschnittlich 5,81 Stunden.
  • Unternehmen haben Schwierigkeiten mit dem effektiven Monitoring ihrer gesamten IT-Infrastruktur. 80 Prozent der Unternehmen haben blinde Flecken bei operativen Abläufen, insbesondere bei Technologiepaketen der nächsten Generation, weshalb sie nicht schnell auf IT Incidents reagieren können. Nur 2,5 Prozent haben volle Transparenz über die gesamte relevante Infrastruktur hinweg.

 

»Die heutigen IT-Umgebungen sind komplexer denn je und umfassen Rechenzentren, Cloud-Services und hochmoderne Einrichtungen wie Mobilgeräte und das IoT. Da Systeme häufig in Silos organisiert sind, kann es für die IT schwierig sein, Informationen zu sammeln und zu korrelieren. Dies erschwert das Monitoring der Infrastruktur und die schnelle Problembehebung«, erklärt Rick Fitz, Senior Vice President IT Markets, Splunk. »Mit Splunk-Software erhalten Kunden End-to-End-Echtzeittransparenz über die gesamte IT-Umgebung hinweg. Durch das Sammeln und Korrelieren von Maschinendaten über alle technologischen Ebenen und Geräte hinweg sowie durch die Bereitstellung der Daten in Form von Echtzeitanalysen können Kunden Probleme und Ausfälle schnell beheben, End-to-End-Service-Levels überwachen und Anomalien aufdecken. Die Senkung der von IT Incidents verursachten Kosten ermöglicht es IT-Verantwortlichen, ihre Mittel und Ressourcen auf die Entwicklung neuer digitaler Dienste zu konzentrieren, die unerlässlich sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben.«

 

[1] Methodik: Quocirca befragte 1000 Unternehmen in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Australien, Japan und Singapur.
Sie können den vollständigen, von Splunk in Auftrag gegebenen Bericht nach Registrierung hier herunterladen.
https://www.splunk.com/de_de/form/damage-control-the-impact-of-critical-it-incidents.html?utm_campaign=DamageControl&utm_source=release&utm_content=whitepaper_de_formfill&ac=release_de_itops_DamageControl_whitepaper_nov17

 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Ad-hoc-Analysen im IT-Servicemanagement – Mit Self-Service BI verborgene Optimierungspotenziale entdecken

Intelligente Bereitstellung von IT-Services – Duales IT-Monitoring

Weltweite Ausgaben für Informationssicherheit werden 2017 um sieben Prozent zunehmen und 86 Milliarden US-Dollar erreichen

Gekommen, um zu bleiben – man muss auf Ransomware vorbereitet sein

Vier Faktoren verändern den Markt für Security-Software

Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

Früherkennung und Bekämpfung sind die Top-Prioritäten von Unternehmen im Bereich Security für das Jahr 2017

Weitere Artikel zu