IT-Unternehmen schöpfen Potenziale bei der Lead-Generierung zunehmend aus

IT-Unternehmen sind im Jahr 2018 Spitzenreiter in Sachen Lead-Generierung mit Content Marketing. Es zeigt sich ein signifikanter Unterschied zu den Zahlen von 2017 und in der Gesamtbetrachtung der verschiedenen Branchen. Dies ist das Ergebnis der Content Marketing Studie 2018 mit Branchenfokus IT und Software [1].

 

Immer mehr Content

Whitepaper (76,5 Prozent), E-Books (52,9 Prozent) und Case Studies (56,9 Prozent) sind deutlich beliebter als bei anderen Branchen (Whitepaper: 42,8 Prozent, E-Books: 19,1 Prozent, Case Studies: 32,2 Prozent). Auch auf Webinare (54,9 Prozent), Blogs (70,6 Prozent) und Podcasts (27,5 Prozent) wird in den IT-Unternehmen weiterhin gesetzt. Die Content-Produktion bleibt in dieser Branche damit ein wichtiger Faktor. Twitter dient dabei in 86,3 Prozent der untersuchten Unternehmen dazu, den Content auszuspielen und Reichweite zu erzielen. Auch Newsletter finden in dieser Branche mit 68,6 Prozent zunehmend Anwendung.

 

Lead-Generierung nimmt stark zu

Entwickelte sich der Ansatz, Content gegen Werbeeinwilligung auszuspielen, im letzten Jahr noch rückläufig, setzen in diesem Jahr 57 Prozent der IT-Unternehmen den vorhandenen Content zur Lead-Generierung ein. Das sind mehr als dreimal so viele wie 2017. Damit belegen IT und Software im Branchenvergleich gegenüber Industrie, Dienstleistung und Healthcare eine Spitzenposition. »Die IT-Branche wird ihrer Innovatoren-Rolle der letzten Jahre wieder gerecht. Die Zunahme bei der Lead-Generierung zeigt, dass die IT-Unternehmen die Herausforderungen und Chancen erkannt und ihre Lead-Management-Strategien verbessert haben,« sagt Jens Fuderholz, Geschäftsführer der TBN Public Relations GmbH.

 

 

DSGVO kein Hindernis

Vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) liegt dieses Jahr ein besonderer Fokus auf dem Thema Rechtssicherheit. Nur eine geringe Zahl der untersuchten Unternehmen informiert beim Anfordern eines Downloads und beim Ausfüllen eines Formulars umfassend über die Datenspeicherung und -verarbeitung. Dies deutet darauf hin, dass ein Großteil der Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung zum Inkrafttreten Ende Mai noch nicht umgesetzt hatte. Die Erhebung der Daten fand kurz zuvor statt.

 

[1] Für die Content-Marketing-Studie »Leadmanagement 2018« hat sich TBN Public Relations die Frage gestellt, ob und wie deutsche Unternehmen die Möglichkeiten von Content Marketing nutzen. Dazu wurde im Zeitraum April/Mai 2018 die Informationsarchitektur der Internet-Angebote von 280 deutschen Marktführern aus der Industrie-, Dienstleistungs-, IT- sowie der Healthcare-Branche untersucht. Ausgewertet wurden die angebotenen Kanäle und Informations- und Medientypen, die zum Einsatz kommen. Besonderes Augenmerk galt dabei der Interaktionsfähigkeit der Website und einer rechtlich einwandfreien Generierung von Opt-ins. In der Fortschreibung der Content Marketing Studien seit 2013 liefert die aktuelle Ausgabe erneut einen Überblick über die tatsächliche Umsetzung des aktuellen Themas Content Marketing im B2B.
Die Studie ist kostenfrei erhältlich unter: www.content-marketing-studie.de

 

Mehr Content, weniger Leadgenerierung – IT-Unternehmen schöpfen Potenziale weiterhin nicht aus

5 gute Gründe für die Verknüpfung von MIM- und Leadmanagement-Systemen

10-Punkte-Plan für erfolgreiches Lead Management

Trends 2018 im Servicegeschäft: Künstliche Intelligenz, Augmented Reality und Crowd Service

E-Privacy-Verordnung: So können Werbetreibende B2B-Entscheider zukünftig erreichen

Marketing und Vertrieb: Social Selling wird wichtiger

Weitere Artikel zu