Jeder Zweite hat Angst vor Gedächtnisverlust im Alter

Im Alter nehmen die körperlichen Beschwerden oft zu: Laut einer aktuellen GfK-Studie haben 52 Prozent der befragten Internetnutzer in Deutschland Angst, ihr Gedächtnis im Alter zu verlieren beziehungsweise geistig weniger fit zu sein. Außerdem nennen sie die Sorge, körperlich nicht mehr in der Lage zu sein, sich selbst zu versorgen (46 Prozent), gefolgt von der Angst, im Zuge des Älterwerdens Schmerzen zu haben (46 Prozent).

infografik-gfk-alter-koerperliche-beschwerden-global

Für die internationale Online-Studie befragte GfK mehr als 22.000 Internetnutzer in 17 Ländern, welche körperlichen Beschwerden die Befragten am ehesten jetzt oder im Zuge des Älterwerdens befürchten. Im internationalen Durchschnitt geben die befragten Onlinenutzer am häufigsten die Sorge an, schlechter sehen zu können (38 Prozent), ihr Gedächtnis zu verlieren beziehungsweise geistig weniger fit zu sein (38 Prozent). Außerdem befürchten 36 Prozent einen Mangel an Energie.

Der Vergleich zwischen den Ländern zeigt jedoch Unterschiede in Bezug auf die am häufigsten befürchteten Beschwerden. So sorgen sich über die Hälfte der Befragten in Spanien (53 Prozent), Mexiko und Argentinien (jeweils 52 Prozent), im Alter schlechter sehen zu können. Sie liegen damit deutlich über dem internationalen Durchschnitt (38 Prozent). Ähnlich verhält es sich bei der Angst, das Gedächtnis zu verlieren beziehungsweise geistig weniger fit zu sein. Hier führen ebenfalls die Internetnutzer aus Spanien (66 Prozent) und Argentinien (58 Prozent), gefolgt von den deutschen Onlinenutzern (52 Prozent), das Länderranking an.

In anderen Ländern sorgen sich die Befragten auch um Äußerlichkeiten. So befürchtet fast jeder Dritte der russischen Internetnutzer, im Alter die Zähne zu verlieren (30 Prozent). Die Internetnutzer aus Korea nennen als einzige unter den ersten drei Beschwerden, die sie im Alter befürchten, die Angst, Falten oder schlaffe Haut zu bekommen (32 Prozent).

International nennen Frauen und Männer die gleichen Beschwerden

International gibt es zwischen Frauen und Männern im Ranking der Beschwerden, die im Zuge des Älterwerdens befürchtet werden, wenig Unterschiede. In unterschiedlicher Rangfolge äußern beide Geschlechter die gleichen Befürchtungen. Unterschiede gibt es vor allem im Hinblick auf das äußere Erscheinungsbild im Alter. Während 32 Prozent der weiblichen Internetnutzer befürchten, Falten oder schlaffe Haut zu bekommen, sind es bei Männern nur 11 Prozent. Dagegen sorgen sich 22 Prozent der männlichen Internetbefragten, die Lust auf Sex zu verlieren. Bei den Frauen befürchten im internationalen Vergleich nur 11 Prozent den Verlust der Libido.

Deutsche Internetnutzer befürchten Gedächtnisverlust im Alter

In Deutschland befürchten die Internetnutzer vor allem, ihr Gedächtnis im Zuge des Älterwerdens zu verlieren (52 Prozent). 57 Prozent der befragten Frauen und 47 Prozent der befragten Männer machen sich Sorgen über Gedächtnisverlust im Alter. Bei den am zweit- und dritthäufigsten genannten Beschwerden gehen die Meinungen der in Deutschland befragten weiblichen und männlichen Internetnutzer leicht auseinander. Männer befürchten am zweithäufigsten Schmerzen im Zuge des Älterwerdens zu bekommen (42 Prozent), gefolgt von der Sorge, körperlich nicht mehr in der Lage zu sein, sich selbst versorgen zu können (39 Prozent). Bei Frauen ergibt sich dagegen eine umgekehrte Reihenfolge: 54 Prozent haben Sorge, sich im Alter nicht mehr selbst versorgen zu können. Die Hälfte der befragten Onlinenutzerinnen befürchten Schmerzen im Alter.

grafik-gfk-beschwerden-alter-de

Eine Übersicht der von deutschen Internetnutzern genannten Beschwerden, die sie im Alter befürchten.

[1] In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 22.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 17 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2016 in folgenden Ländern statt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Russland, Südkorea, Spanien, Großbritannien und USA. Die Daten wurden entsprechend gewichtet, um ein repräsentatives Abbild der Online-Bevölkerung ab 15 Jahren zu schaffen. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.500 Personen online durchgeführt.
Fragestellung: »Welche körperlichen Beschwerden befürchten Sie am ehesten jetzt oder im Zuge des Älterwerdens zu bekommen?«
Antworten: Geistig weniger fit sein, Gedächtnisverlust/ Körperlich nicht mehr in der Lage zu sein, sich selbst zu versorgen/ Körperliche Schmerzen/ Weniger mobil sein, nicht mehr gehen oder Auto fahren können/ Ernsthaft zu erkranken/ Schlechter sehen/ Inkontinenz/ Gewichtszunahme/ Zahnausfall/ Schlechter hören/ Muskelkraft verlieren/ Mangelnde Energie/ Haarausfall, dünneres Haar bekommen/ Verlust der Libido/ Falten und schlaffe Haut bekommen/ Verdauungsprobleme/ Graues oder weißes Haar bekommen/ Altersflecken, Narben oder Krampfadern bekommen/ Wechseljahre/ Keine der genannten/ Weiß nicht

Gut leben in Deutschland? Geldsorgen und Zukunftsängste – große Diskrepanzen in der Wohlstandsbilanz

Angst vor Cyber-Kriminalität wächst stärker als Sorge um Leib und Leben

Ältere Mitarbeiter binden und Jüngere gewinnen

Alter schützt vor Zocken nicht

Die Sorgen um das Einkommen im Alter

Drohenden Mangel an Spitzenkräften im Digitalzeitalter vermeiden

Pensionszusage: Höhere Betriebsrente durch Gehaltssteigerung kurz vor Erreichen des Pensionsalters?

Sharing Economy – eine Frage des Alters

Angst ist kein Geschäftsmodell

Angst wegen Computer oder Roboter den Job zu verlieren ist noch gering

Weitere Artikel zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.