Komplexe Risiken sind Kehrseite der Digitalisierung

illu cc0 pete linforth

cc0 pete linforth

Der steigende Vernetzungsgrad innerhalb der Unternehmen wirkt sich auch auf Gefährdungsszenarien für die IT-Infrastruktur aus. Tim Cappelmann, Leiter Managed Security bei AirITSystems, im Kommentar über die steigenden Anforderungen an IT-Sicherheit.

Die Vorteile der Hypes Industrie 4.0 und Internet of Things sind in der breiten Öffentlichkeit schon mehrfach diskutiert und beim Gros der Unternehmen angekommen. Doch gibt es auch eine Kehrseite der Medaille: Je komplexer und vernetzter die IT im Unternehmen ist, desto komplexer werden auch die Sicherheitsrisiken. Die Zahl der Cyberangriffe sowie der Professionalisierungsgrad der Attacken sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Daher ist es wichtig, den Angreifern das Leben so schwer wie möglich zu machen. Um interne wie externe Bedrohungen schnell zu erkennen und schnell darauf zu reagieren, sind SIEM-Systeme als Alarmsysteme heute fast unentbehrlich. Dazu gehört auch über entsprechende Security Analytics für mehr Transparenz in der IT-Umgebung zu sorgen, damit gezielte Gegenmaßnahmen möglich sind. Besonders wichtig: Kriminelle hinterlassen im System ihre Spuren, die es nach einer Attacke aufzuspüren und gerichtsverwertbar zu sichern gilt. Deshalb wird vor allem die Nachfrage nach IT-forensischen Dienstleistungen in den kommenden Jahren steigen.

Weitere Artikel zu