Künstliche Intelligenz in der »Passenger Economy«

Die Zahlen sprechen für sich: Der Weltmarkt für Anwendungen rund um künstliche Intelligenz (KI; auch: Artificial Intelligence, AI) steht vor dem Durchbruch. Dem Branchenverband Bitkom zufolge wird der globale Umsatz mit Hardware, Software und Services rund um KI im Jahr 2017 um 92 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro wachsen. Bis zum Jahr 2020 soll sich das Marktvolumen auf rund 21,2 Milliarden Euro mehr als verfünffachen.

Diese Zahlen sind nicht überraschend: Intel geht davon aus, dass im Jahr 2025 80 Milliarden »Dinge« über das Internet der Dinge miteinander vernetzt sein werden. Diese Sensoren und Geräte erzeugen eine Unmenge an Daten und künstliche Intelligenz wird benötigt, um die Analyse der Daten zu beschleunigen und effizienter zu gestalten. Über maschinelles Lernen, einer Unterkategorie der KI, verarbeiten Computer schon jetzt riesige Datenmengen und leiten aus den Ergebnissen mathematische Algorithmen ab, über die sich Muster erkennen lassen.

Deep Learning

Das sogenannte Deep Learning ist hier ein immer wichtigerer Ansatz. Dabei kommen künstliche neuronale Netzwerke zum Einsatz, sprich mathematische Modelle, die das Verhalten eines menschlichen Gehirns simulieren. Diese Netzwerke stellen software- oder hardwarebasierte Systeme dar, verarbeiten Daten auf mehreren Ebenen und stellen Verbindungen zwischen ihnen her. Damit sind mittlerweile Anwendungen möglich, die noch vor wenigen Jahren als undenkbar galten. KI bildet etwa die Grundlage digitaler Sprachassistenten wie Siri, Cortana oder Amazon Alexa sowie von textbasierten Chatbots, die im Web mit Menschen kommunizieren.

KI kann auch einen Beitrag zum Schutz von Umwelt und Meeren leisten.

Im Rahmen der Snot Bot Initiative beispielsweise steht die Gesundheit von Walen im Mittelpunkt. Drohnen gewinnen aus dem Wasserausstoß der Tiere zahlreiche Daten, so etwa Informationen zur DNA eines Wals, über Viren- und Bakterienbefall, Toxinbelastungen oder den Stresslevel. Mittels KI-Berechnungen lassen sich die erfassten Gesundheitsdaten schneller analysieren und die Bewegungen von Walen im Meer vorhersagen.

Autonome Fahrzeuge

Ein Paradebeispiel für KI in der Praxis sind autonome Fahrzeuge, die automatisch lernen und mit anderen Fahrzeugen, der Straßeninfrastruktur sowie mit Verkehrsleitstellen kommunizieren. Auf diese Weise können sich die autonomen Autos gegenseitig vor Verkehrshindernissen, Baustellen oder Glatteis warnen. Damit erhöht sich auch die Sicherheit im Straßenverkehr, die Zahl der Verkehrstoten sinkt. Der Studie »Passenger Economy« [1] zufolge, die Intel gemeinsam mit Strategy Analytics veröffentlicht hat, können durch autonome Fahrzeuge im Zeitraum von 2035 bis 2045 – vorsichtig geschätzt – mehr als 585.000 Leben gerettet werden. Zusammen mit BMW entwickelt Intel aktuell das erste autonom fahrende Serienfahrzeug, welches bereits 2021 auf die Straße kommen soll.

Künstliche Intelligenz unterstützt den Menschen

Künstliche Intelligenz ersetzt den Menschen nicht, sondern unterstützt ihn im Alltag und hilft bei der Lösung von Problemen. So lässt sie sich etwa einsetzen, um Cyber-Mobbing zu reduzieren, wie die Initiative »Hack Harassment« zeigt, die Intel gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen hat. Auch Landwirte können etwa die App FarmLogs nutzen, um mit Hilfe von KI und Echtzeitdatenanalyse den Zustand ihrer Felder und das Wachstum von Pflanzen zu überwachen, oder den optimalen Zeitpunkt für die Bewässerung ihrer Felder zu ermitteln. Damit maximieren sie ihre Ernteerträge und verhindern Hungersnöte. KI hilft durch intelligente Datenanalyse auch bei der Bekämpfung von Krankheiten. Krebsdiagnose und -behandlung lassen sich beispielsweise mit Hilfe von KI beschleunigen: Onkologen können die molekularen Testergebnisse eines Krebs-Patienten mit einer umfangreichen Datenbank früherer Fälle vergleichen und schnell einen personalisierten Behandlungsplan aufstellen. Gemeinsam mit Partnern arbeitet Intel an einem auf KI-Berechnungen basierenden Verfahren zur Krebserkennung, das zu einer besonders schnellen Aufstellung eines individuellen Behandlungsplans beiträgt – innerhalb von lediglich 24 Stunden.

Neben Organisationen aus dem Gesundheitswesen unterstützt Intel auch die Non-Profit-Organisation »National Center for Missing & Exploited Children« (NCMEC) beim Kampf gegen Kindesmissbrauch. NCMEC scannt Websites nach verdächtigen Inhalten, speichert enorme Datenmengen und führt eine Vielzahl von Abfragen aus. Der Einsatz von KI automatisiert und beschleunigt diese Prozesse und rettet somit potenziell Leben.

[1] https://newsroom.intel.de/news-releases/intel-predicts-autonomous-driving-will-spur-new-passenger-economy-worth-7-trillion/
Intel treibt das Thema KI maßgeblich voran. Das Ziel ist es, künstliche Intelligenz für alle zugänglich zu machen und zu demonstrieren wie KI unser Leben in Zukunft positiv beeinflussen wird.

 


 

 

 

Study Estimates the Value of Goods and Services in the Early Years of the »Passenger Economy« Will Be More Than Twice the Size of the »Sharing Economy«

 

NEWS HIGHLIGHTS

  • Intel predicts a new »Passenger Economy« will emerge to support the idle time when drivers become riders
  • The economic opportunity will grow from $800 billion to $7 trillion as autonomous vehicles become mainstream
  • Mobility-as-a-Service will disrupt long-held patterns of car ownership, maintenance, operations and usage

 

SANTA CLARA, Calif., June 1, 2017 –Intel Corporation revealed the findings from a new study that explores the yet-to-be-realized economic potenzial when today’s drivers become idle passengers. Coined the »Passenger Economy« by Intel and prepared by analyst firm Strategy Analytics, the study predicts an explosive economic trajectory growing from $800 billion in 2035 to $7 trillion by 2050.

History has proven that technology is the catalyst for massive societal transformation and that businesses need to adapt or risk failure, or worse, extinction. New digital business models ushered in by personal computing, the internet, ubiquitous connectivity and smartphones gave birth to whole new economies. Autonomous driving will do the same.

»Companies should start thinking about their autonomous strategy now,« said Intel CEO Brian Krzanich. »Less than a decade ago, no one was talking about the potenzial of a soon-to-emerge app or sharing economy because no one saw it coming. This is why we started the conversation around the Passenger Economy early, to wake people up to the opportunity streams that will emerge when cars become the most powerful mobile data generating devices we use and people swap driving for riding.«

Autonomous driving and smart city technologies will enable the new Passenger Economy, gradually reconfiguring entire industries and inventing new ones thanks to the time and cognitive surplus it will unlock.

Read the Report: Accelerating the Future: The Economic Impact of the Emerging Passenger Economy

»Not unlike the space race of the 1960s, today’s announcement is a rallying cry to the world to put its best minds on this challenge,« said Greg Lindsay, urbanist and mobility futurist. »The future of mobility, economic advancement and the emergence of new growth opportunities like the Passenger Economy demand ongoing dialogue. I am excited to partner with Intel, take this discussion on the road and look at solutions through the lens of the diverse industries that will shape our future – from automakers to investors and policy makers to startups.«

The new report frames the value of the economic opportunity through both a consumer and business lens and begins to build use cases designed to enable decision-makers to develop actionable change strategies.

»Autonomous technology will drive change across a range of industries and define a new landscape, the first green shoots of which will appear in the business-to-business sector,« said study co-author Harvey Cohen, president, Strategy Analytics. »The emergence of pilotless vehicle options will first appear in developed markets and will reinvent the package delivery and long-haul transportation sectors. This will relieve driver shortages around the world and account for two-thirds of initial projected revenues.«

The research firm further points out that autonomously operated vehicle commercialization will gain steam by 2040 – generating an increasingly large share of the projected value and heralding the emergence of instantaneously personalized services.

Key report highlights include:

  • Business use of Mobility-as-a-Service (MaaS) is expected to generate $3 trillion in revenues, or 43 percent of the total passenger economy.
  • Consumer use of Mobility-as-a-Service offerings is expected to account for $3.7 trillion in revenue, or nearly 55 percent of the total passenger economy.
  • $200 billion of revenue is expected to be generated from rising consumer use of new innovative applications and services that will emerge as pilotless vehicle services expand and evolve.
  • Conservatively, 585,000 lives can be saved due to self-driving vehicles in the era of the Passenger Economy from 2035 to 2045.
  • Self-driving vehicles are expected to free more than 250 million hours of consumers’ commuting time per year in the most congested cities in the world.
  • Reductions in public safety costs related to traffic accidents could amount to more than $234 billion over the Passenger Economy era from 2035-2045.
  • Highlights of future scenarios explored in the study include:
    • Car-venience: From onboard beauty salons to touch-screen tables for remote collaboration, fast-casual dining, remote vending, mobile health care clinics and treatment pods, and even platooning pod hotels, vehicles will become transportation experience pods.
    • Movable movies: Media and content producers will develop custom content formats to match short and long travel times.
    • Location-based advertising: Location-based advertising will become more keenly relevant, and advertisers and agencies will be presented with a new realm of possibilities for presenting content brands and location.
  • Mobility-as-a-perk: Employers, office buildings, apartment complexes, university campuses and housing estates will offer MaaS to add value to and distinguish their offer from competitors or as part of their compensation package.

 

[1] The Passenger Economy report was sponsored by Intel and developed by Strategy Analytics.
About Strategy Analytics
Strategy Analytics, Inc. provides the competitive edge with advisory services, consulting and actionable market intelligence for emerging technology, mobile and wireless, digital consumer and automotive electronics companies. With offices in North America, Europe and Asia, Strategy Analytics delivers insights for enterprise success. www.StrategyAnalytics.com.

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

KI-Investitionen: Künstliche Intelligenz im Aufwärtstrend

Mit Software für Künstliche Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen die IoT-Technologieführerschaft weiter ausbauen

Big Data machen Künstliche Intelligenz gangbar

Künstliche Intelligenz verändert Wirtschaft und Gesellschaft

Künstliche Intelligenz wird bis 2020 in fast jedem neuen Softwareprodukt vorkommen

Der Billionen-Markt: Der ökonomische Effekt von künstlicher Intelligenz

Meinung über künstliche Intelligenz geteilt

Prognose: Komplexe Arbeitsabläufe könnten von künstlichen Intelligenzen übernommen werden

Industrie sieht künstliche Intelligenz als Produktionsturbo und hilfreiche Assistenz

Weitere Artikel zu