Kulturelle Übereinstimmung von Bewerbern und Unternehmen

Cultural Fit noch Stiefkind in der IT-Branche.

foto cc0 pixabay sasint culture fit ernte hoffnung

Obwohl die IT-Unternehmen und -Personalberater »Cultural Fit« im Recruiting für sehr wichtig halten, nutzen die meisten keine standardisierten Verfahren, um die kulturelle Passung von Bewerbern sicherzustellen. Zu diesem Ergebnis kommt die erste »360ᴼ Cultural Fit-Studie für die IT-Branche«, die die SAP-Personalberatung Hype unter 122 IT-Unternehmen und -Personalberatern sowie 248 IT-Experten in Deutschland durchgeführt hat [1].

Dabei zeigt sich der Großteil der befragten IT-Arbeitgeber und -Recruiter überzeugt, dass die kulturelle Übereinstimmung von Bewerbern und Unternehmen zu einer höheren Bindung, Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter führt. Als weitere Vorteile werden geringere Fluktuationsraten und Recruiting-Kosten genannt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass bei der Personalauswahl neben der fachlichen Eignung der Kandidaten (Professional Fit) gezielt auch gemeinsame Werte, Normen und Einstellungen berücksichtigt werden. Dies lässt sich am besten mit standardisierten Verfahren und Werkzeugen erreichen.

Trotzdem lehnen mehr als 75 Prozent der IT-Arbeitgeber und -Recruiter den Einsatz IT-gestützter Methoden zur systematischen Cultural-Fit-Messung ab. Bevorzugt werden stattdessen noch klassische Interviews, CV-Analysen, Probetage, Referenzen und Persönlichkeitstests. 55 Prozent der IT-Unternehmer und -Personalberater ziehen herkömmliche Stellenanzeigen innovativen Job-Portalen vor, die den Fokus auf Cultural-Fit-Aspekte legen.

»Die Studie zeigt, dass in der IT-Branche großer Handlungsbedarf zur Einführung eines wirksamen kulturbasierten Recruitings besteht«, kommentiert Frank Rechsteiner, Geschäftsführer der Hype-Personalberatung, die Ergebnisse. Dies ist umso dringlicher, als die meisten befragten IT-Spezialisten die Anwendung strukturierter Cultural Fit-Methoden im Recruiting ausdrücklich begrüßen und wegen einer nicht passenden Unternehmenskultur zum Jobwechsel bereit sind. »Gerade in Zeiten des dramatisch steigenden IT-Fachkräftemangels sollten die IT-Arbeitgeber alle Register ziehen, um einer unnötigen Abwanderung ihrer Mitarbeiter zu begegnen.«

[1] Die Studienergebnisse wurden in dem Themendossier »360ᴼ Cultural Fit-Studie für die IT-Branche« zusammengefasst und von Frank Rechsteiner um konkrete Handlungsempfehlungen für die IT-Arbeitgeber und -Recruiter ergänzt. Das Themendossier steht zum Download bereit unter http://www.frankrechsteiner.de/whitepaper/cultural-fit-studie

Hier folgt eine kleine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien und Artikel die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

Mitarbeitermotivation ist treibende Kraft für den Unternehmenserfolg und wichtigster Faktor für Innovationsfähigkeit

Produktivität: Der ROI von Mitarbeitern, die sich wohl fühlen

Feel-Good-Management – ein unverzichtbarer Bestandteil für die Mitarbeiterbindung?

Jeder dritte Mitarbeiter rebelliert gegen den Chef

Die niedrige Arbeitslosenquote rückt die Mitarbeiterzufriedenheit in den Mittelpunkt

Zwei von drei Mitarbeitern machen Dienst nach Vorschrift

Motivationskiller für Mitarbeiter

Bewerber werden in sozialen Netzwerken überprüft

Die Mitbewerber abhängen: Talent Management im Zeichen der Digitalisierung

Meinung der Mitarbeiter im Netz beeinflusst Bewerber

Arbeitgeber verschenken Punkte beim Bewerberkontakt

Recruiting in digitalen Zeiten: 5 Regeln für modernes Bewerbermanagement

Jobbewerber müssen Digitalkompetenz mitbringen

Wo Bewerber nach Jobs suchen

Weitere Artikel zu