Lebenserwartung: Armut ist gefährlicher als Adipositas oder Bluthochdruck

Die Lebenserwartung sinkt durch Armut stärker als durch Bluthochdruck, Alkoholkonsum oder starkes Übergewicht. Das ergab eine Studie des Lifepath Konsortiums, welches unter anderem von der Europäischen Kommission finanziert wird. Die Wissenschaftler werteten 48 Studien aus sieben wirtschaftsstarken WHO-Staaten, darunter die USA und Frankreich, aus. Sie wollten zeigen, dass neben bekannten Erkrankungen auch der sozio-ökonomische Status eine Rolle bei der Lebenserwartung spielt. Wie die Grafik von Statista zeigt, verringert die Nikotinsucht die Lebenserwartung am stärksten, gefolgt von Diabetes und Bewegungsmangel. Vor Faktoren wie Bluthochdruck und Übergewicht liegt allerdings die Armut. Wer finanziell schlechter gestellt ist, lebt kürzer.

Insgesamt sind die Auswirkungen aller Faktoren bei Männern größer als bei Frauen. Einzig beim Übergewicht verkürzte sich die Lebenserwartung der Studienteilnehmerinnen stärker als die der Studienteilnehmer. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/8725/verkuerzung-der-lebensdauer-durch-armut/

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Health Trends – Gesundes Leben in der Zukunft

Für eine bessere medizinische Versorgung mehr bezahlen?

Zwei Drittel der Deutschen sehen in geistiger Fitness das höchste Gut

Digitale Technologien unterstützen Kampf gegen Krankheiten

Wie verbringt Europa seine Freizeit?

Wenig Alkohol, wenig Vitamine – so isst Deutschland

»Versprechungen des Fortschrittsberichts illusorisch: 2025 wird es 2 bis 5 Millionen unbesetzte Jobs geben

Social Freezing – erst Karriere, dann Kinder

Weitere Artikel zu