Liebling der Werbebranche: Native Advertising weiter auf Erfolgskurs

Native Advertising bleibt das Top-Format der Werbebranche – so das Ergebnis der neuesten Analyse von Yahoo »The State of Native«. Sie zeigt, dass die Anzahl der Ad Impressions im globalen Yahoo-Partnernetzwerk im zweiten Halbjahr 2016 von 58 Milliarden auf mehr als 74,5 Milliarden gewachsen ist. Dabei ist das Werbevolumen um 14 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte gestiegen. Die Ergebnisse unterstreichen erneut, dass Werbeformen mit inhaltlichem Mehrwert mit dem richtigen Targeting besonders auf Mobilgeräten erfolgreich ist.

Native Advertising ist weiter stark gefragt: Im Partnernetzwerk von Yahoo wurde das beliebte Werbeformat von mehr als 3.400 Publisher-Angeboten im analysierten Zeitraum eingesetzt. Von weltweit 74,5 Milliarden Ad Impressions im zweiten Halbjahr 2016 entfallen 2,2 Milliarden auf Deutschland. Das entspricht rund einem Fünftel aller angezeigten Ads in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) mit 11,9 Milliarden Impressions.

Year of Mobile: Native Ads kommen mobil besonders gut

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Zwar steigen die Ad Impressions für Native Advertising weltweit auf allen Geräten, die Wachstumsraten auf mobilen Geräten überflügeln aber kontinuierlich die auf Desktops. In der EMEA-Region lag die Wachstumsquote für Mobile Web und Apps zuletzt bei 8,9 Prozent – allein Deutschland verzeichnet im Halbjahresvergleich 2016 Wachstumsraten von 5,9 Prozent. Für Werbetreibende ein klares Signal: Das Potenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft.

User-Erlebnisse mit Content schaffen: Das kann Native Advertising

Immer seltener wollen Online-Nutzer bloß auf statische Werbeanzeigen blicken. Sie akzeptieren Werbung eher, wenn sie einen inhaltlichen Mehrwert bietet. Native Advertising liefert diesen Mehrwert durch die redaktionelle Aufbereitung von werblichen Inhalten und die Integration in das Umfeld des jeweiligen Publishers. Diese Vorteile nutzt Yahoo in seinem Native Ad-Portfolio für Drittanbieter mit eigenem Medieninventar (Third Party Publisher). Das Format taucht etwa im Content Stream von Yahoo Sport, Yahoo Finanzen und Yahoo Mail sowie auf Seiten und in Apps von Premium-Partnern auf. Yahoo ist damit ein wichtiger Bestandteil im wachsenden Markt für Native Advertising und mit einer Milliarde Internetnutzern aus über 220 Ländern eine reichweitenstarke Plattform.

Zu richtigen Zeit auf dem richtigen Gerät – gutes Targeting ist entscheidend

Demografische Profile sind entscheidend, um Zielgruppen zu bestimmen und den Werbetreibenden wichtige Informationen darüber zu geben, wo sich eine Investition lohnt. Ein detaillierter Blick rentiert sich vor allem auf Mobilgeräten, denn Mobile Web und Apps sind heute tägliche Begleiter vieler Menschen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit nutzen Verbraucher unterschiedliche Geräte – meistens das Smartphone oder Tablet. Hier die richtige Zielgruppe zu erwischen ist eine Frage der optimalen Einblendzeiten: Alter, Gerätetyp, Apps sowie die Tageszeit sind dafür entscheidende Kriterien.

Im weltweiten Vergleich sind nach der »The State of Native«-Analyse von Yahoo die deutschen Nutzer absolute Mobil-Fans: am häufigsten greifen sie über den Tag verteilt zum Smartphone, gefolgt vom Tablet. US-Amerikaner dagegen favorisieren eher Tablets. Am aktivsten – gemessen an den Ad Impressions – sind die Deutschen abends zwischen 18 und 24 Uhr.

 

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche...« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden. Diese Auswahl wurde von Menschen getroffen und nicht von Algorithmen.

 

Native Advertising als Trend im Display-Markt: »Heimliche« Werbung mit Tiefenwirkung

Digitales Marketing und Advertising: vier Faktoren weisen in eine datenzentrierte Zukunft im Marketing

Programmatic Advertising: Mehr Sicherheit für Marken und Werbetreibende

2020: Die digitalen Märkte

Werbepreise: Google-Werbung wird immer billiger

Studie zeigt: Gute Laune fördert den Werbeerfolg

Digitalisierung: Online und Offline verschmelzen zunehmend – neue Herausforderungen für das Marketing

Relevante Marken müssen transparent und vertrauensvoll sein

Marketing: So planen Marketing-Profis ihr Budget für 2017

Fünf Thesen zum Online-Marketing der Zukunft

Weitere Artikel zu