Marken, die Menschen glücklich machen

Studie wertet 50 Millionen Aussagen im Netz zu rund 1.700 Marken aus.

Kaufen macht glücklich: Auf insgesamt 442 Marken trifft dies besonders zu, denn ihre Kunden verbinden damit ein starkes, positives Gefühl. Das ist das Ergebnis der aktuellen Siegel-Studie »Marken, die Menschen glücklich machen« der Kommunikationsberatung Faktenkontor im Auftrag von Focus und Focus Money. Die Untersuchung erfolgte in Kooperation mit der International School of Management (ISM). Analysiert wurden rund 1.700 Marken aus 124 Branchen. Unter den glücklich machenden Marken befinden sich Jil Sander im Segment Luxus, aber auch Unternehmen wie H&M im Bereich Mode und Lifestyle.

Emotionale Ansprache

»Die Auswahl eines Produkts oder einer Dienstleistung erfolgt heute nicht mehr allein aus rationalen Gründen. Kunden suchen bewusst nach einem individuellen, ganz persönlichen Mehrwert«, sagt Jörg Forthmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors. »Lange Zeit konnte dieses Bedürfnis mit sozialem oder ökologischem Engagement bedient werden. Das reicht heute nicht mehr aus. Eine Marke muss emotional ansprechen.« Untersucht wurden die Marken im Hinblick auf Gefühle wie Stolz, Individualität, Vertrauen und Glück.

Bausparkassen

Auf das Eigenheim zu sparen, sollte per se mit positiven Emotionen verbunden sein. Unter den Bausparkassen ist die LBS mit deutlichem Abstand die Marke, die am glücklichsten macht. Platz zwei belegt Wüstenrot, gefolgt von der Debeka Bausparkasse. Schwäbisch Hall befindet sich unter den Bausparkassen auf Platz fünf.

Fluggesellschaften

Nichts ist schöner als Fliegen. Über den Wolken macht Singapore Airlines von allen untersuchten Fluggesellschaften am glücklichsten. Iberia folgt mit größerem Abstand auf Platz zwei. Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa belegt den fünften Platz.

Hotelketten

Wieder am Boden angekommen, ist Best Western die Hotelkette, bei der man sich glücklich bettet. Es folgen Le Méridien (Platz zwei) und Radisson (Platz drei). Auch Hotels im mittleren Preissegment sind mit positiven Emotionen verbunden: B&B Hotels belegen von allen untersuchten Hotelketten Platz vier.

Haushaltsgeräte

Unter den Herstellern von Haushaltsgeräten ist Philips die Marke, die die stärksten Glücksgefühle auslöst, dicht gefolgt von Liebherr. Miele befindet sich auf dem dritten Platz.

Luxus

Im Segment Luxus belegt Jil Sander den ersten Platz der Marken, die glücklich machen. Michael Kors folgt auf Platz zwei, Tiffany ist drittplatzierte Marke.

Mode und Lifestyle

Etwas preiswerter, aber nicht weniger Glück auslösend ist Mode von H&M. Die Marke ist Spitzenreiter im Bereich Mode und Lifestyle. Platz zwei belegt die Yoga- und Sportmodemarke Lululemon, gefolgt von s.Oliver.

Für die Studie »Marken, die Menschen glücklich machen« wurden vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 rund 50 Millionen Nennungen der etwa 1.700 untersuchten Marken aus 124 Branchen gesammelt, ausgewertet und den Kategorien Vertrauen, Glück, Individualität oder Stolz zugeordnet. Die Methodik des Social Listenings erfasst Nachrichtenportale, Blogs und Social Media, die eine deutsche Internetadresse haben und frei zugänglich sind. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzte die Benchmark. Ausgezeichnet wurden Marken, die mindestens 70 Punkte in der Gesamtwertung erreichten und über mindestens 20 Nennungen im Beobachtungszeitraum verfügten.

 

[1] Faktenkontor hat die Studie im Auftrag von Focus und Focus Money erstellt. Die International School of Management (ISM) hat die Studie wissenschaftlich begleitet, Ubermetrics und Valuescope haben das Crawling und die Künstliche Intelligenz bereit gestellt.

 


 

Diese 6 Faktoren verwandeln Marken zu Love Brands

Markenliebe ist unerlässlich für den Erfolg einer Brand: Sie lässt Menschen stundenlang vor einem Laden anstehen, beim Einkaufen immer auf dasselbe Label zurückgreifen und stolz Logos auf dem T-Shirt tragen. Die neueste Oath-Studie evaluiert dieses Phänomen und identifiziert die sechs Erfolgsfaktoren für Marken. Der Wichtigste: Marken müssen die Erwartungen der Verbraucher übertreffen, um deren Liebe zu entfachen.

 

Eine Marke erfolgreich aufzubauen, ist heute komplexer denn je. Dabei spielen verschiedene Aspekte eine Rolle – entscheidend ist aber vor allem die Liebe zu einer Marke. Wie entsteht aber eigentlich eine solche Begeisterung bei Verbrauchern? Und welche Faktoren helfen Unternehmen, die Markenliebe gezielt auszubauen, um auch langfristig Absätze zu steigern? Oath hat dazu im Rahmen einer weltweiten Studie gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Kantar 159.600 Personen befragt, davon 20.400 in Deutschland.

Die Ergebnisse für den deutschen Markt ergeben folgendes Ranking der Brand-Love-Faktoren, die die Verbraucher hierzulande begeistern:

1. Erwartungen übertreffen: 
Was ein Produkt kann und ob es die Erwartungen erfüllt, ist über alle Branchen hinweg der wichtigste Faktor: 32 Prozent der Befragten schätzen eine Marke dafür, wenn sie ihnen mehr als erwartet bietet. Entscheidend ist außerdem, ob die Produkte hinsichtlich Leistung, Design und Qualität überzeugen.

2. Vertrauen aufbauen: 
Jeder fünfte Verbraucher (21 Prozent) möchte sich auf die Versprechen der Marke verlassen können und erwartet Transparenz sowie eine offene Kommunikation.

3. Innovation und Trendsetting: 
Marken überzeugen deutsche Konsumenten, wenn sie Trends setzen: 20 Prozent lassen sich von Marken inspirieren und von Innovationen begeistern.

4. Wertschätzung für den Kunden: 
Um als Kunde geschätzt und verstanden zu werden, erwarten 10 Prozent von einer Marke eine persönliche und für sie relevante Ansprache.

5. Gemeinsame Werte: 
Sich in den langfristigen Werten der Marke wiederzuerkennen und das Markenangebot als einen wertvollen Beitrag zu persönlichen Themen zu erfahren, ist für 9 Prozent der deutschen Konsumenten entscheidend.

6. Markenerlebnisse schaffen: 
Fast jeder Zehnte (8 Prozent) erwartet von seiner Lieblingsmarke, dass sie sich mit besonderen Markenerlebnissen von den Wettbewerbern abhebt.

Mithilfe dieser sechs Faktoren bietet Oath seinen Kunden künftig an, den sogenannten Brand-Love-Index einer Marke zu bestimmen. »Unser neuer Index hilft unseren Partnern weltweit ihre Markenstrategien anzupassen, um Verbraucher langfristig für sich zu gewinnen und ihnen das zu liefern, was sie sich wirklich wünschen«, so Markus Frank, Managing Director DACH bei Oath. »Der Index hilft nicht nur die eigene Markenliebe zu bewerten, er stellt vor allem sicher, dass die Marketingkampagnen und -botschaften einer Brand die Bekanntheit und Kaufabsicht fördern.«

Die erfolgreichsten Love Brands in Deutschland
In Deutschland zählen unter anderem Lufthansa, DHL und IKEA zu den Top-Love Brands. Während die Lufthansa durch die Verlässlichkeit bei Verbrauchern heraussticht, übertrifft DHL die Erwartungen der Kunden und schafft damit Vertrauen. Das schwedische Möbelhaus IKEA überzeugt die Studienteilnehmer beim Thema »Trendsetting«. Das Unternehmen erzielte hier den Höchstwert, wenn es darum geht, besondere Erlebnisse für den Verbraucher zu schaffen.

 


 

Die beliebtesten Sportmarken der Deutschen

Fünf Trends die das Kundenerlebnis und die Markenloyalität im Handel 2018 bestimmen

Lieblingsmarken: Geliebtes Facebook

»Kleinere Marken sind aufmerksamer«, sagen Verbraucher

Personalisierte Leistungsangebote von verbraucherorientierten Marken

Unternehmen können den Rückgang der Markentreue nicht aufhalten

Weitere Artikel zu