Meinungsfreiheit: Wo Menschen ihre Meinung lieber nicht ins Netz stellen

Soziale Medien wie Facebook und Twitter haben es einfach gemacht, seine Meinung öffentlich mit einem relativ großen Publikum zu teilen. Allerdings halten viele Nutzer dennoch mit ihren Meinungen hinter dem Berg. In vielen Ländern tun sie dies, weil sie befürchten müssen, wegen ihrer Meinung ins Visier staatlicher Stellen und Behörden zu geraten.

Laut des diesjährigen Reuters Digital News Reports geben in der Türkei etwa 65 Prozent der Befragten an, sie überlegten es sich gut, bevor sie ihre Meinung öffentlich ins Netz stellten [1]. Das liegt auch daran, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach einem vereitelten Putschversuch hart gegen jegliche, kritische Meinungsäußerungen vorgeht – vor allem gegen Journalisten, aber auch gegen einfache Bürger.

Doch auch in Ländern, in denen die Meinungsfreiheit zu den gesetzlich garantierten Grundrechten gehört, gehen es manche Nutzer eher verhalten an. So wie in den USA, wo immerhin noch 23 Prozent sich in Zurückhaltung üben. Dyfed Loesche

[1] https://reutersinstitute.politics.ox.ac.uk/sites/default/files/digital-news-report-2018.pdf

https://de.statista.com/infografik/14289/wo-menschen-ihre-meinung-lieber-nicht-ins-netz-stellen/

 


 

Geplanter Upload-Filter gefährdet die Meinungsfreiheit und fördert Monopolisierung

Fake News und Hate Speech: Schmaler Grat zwischen Meinungsfreiheit und strafrechtlich relevanten Äußerungen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: NetzDG ist und bleibt überflüssig

Falschmeldungen: Fake News erkennen und bekämpfen

Fake News: Deutsche Medien sind vertrauenswürdig

 

Weitere Artikel zu