Mietpreisbremse: Die steigenden Mieten in deutschen Großstädten

Das Berliner Landgericht hat die seit 2015 geltende Mietpreisbremse für verfassungswidrig erklärt. Diese sollte in Großstädten die Kosten bei Wiedervermietung begrenzen. Und das ist eigentlich dringend notwendig. Denn wer seit 2011 in den Großstädten Deutschlands nicht umgezogen ist, kann sich vergleichsweise glücklich schätzen: In den vergangenen Jahren sind die Mietpreise deutlich angestiegen, wie die Grafik von Statista zeigt. Am größten ist der Zuwachs in München.

In der bayerischen Hauptstadt müssen Mieter bei Neuanmietung 2017 jährlich 5.640 Euro mehr zahlen als bei einem 2011 unterschriebenen Vertrag. Auch in Berlin stieg der Jahresmietpreis für eine 80 bis 100 Quadratmeter große Wohnung deutlich an. Einen vergleichsweise geringen Zuwachs verzeichneten die Mieten in Essen und Dortmund. Aber auch hier kostet die Wohnung heute jährlich 840 und 1080 Euro mehr als noch vor sechs Jahren.

Untersucht wurden für das Ranking knapp 54.000 Mietwohnungen, die jeweils im ersten Halbjahr 2011 und 2017 auf dem Immobilienportal immowelt.de angeboten wurden. Hedda Nier

https://de.statista.com/infografik/11157/die-steigenden-mieten-in-deutschen-grossstaedten/

 


 

Hier folgt eine Auswahl an Fachbeiträgen, Studien, Stories und Statistiken die zu diesem Thema passen. Geben Sie in der »Artikelsuche…« rechts oben Ihre Suchbegriffe ein und lassen sich überraschen, welche weiteren Treffer Sie auf unserer Webseite finden.

 

Mieten: Was die Traumwohnung kostet

Makler erschweren Hauskauf

Immobilienmarkt: Stabil, aber mit Risiken

Studentenwohnungen: Deutschland baut zu wenig – und falsch

Immobilien: Vergleichsweise wenige Deutsche leben im Eigenheim

Wohnen: Die Münchner wohnen am günstigsten – zumindest bei den Nebenkosten

Wohneigentumsförderung: Drei Maßnahmen für mehr Immobilienbesitz

Immobilien: Wo das Dach über dem Kopf am teuersten ist

Mietfinanzierung: Online-Mietgeräte – Was Deutsche alles mieten würden

Weitere Artikel zu