Mobile-Performance-Management-System – Mit einem MPM-Tool den mobilen Daten­verkehr optimieren

Für die Datenübertragung zwischen Zentrale und mobilem Endgerät stoßen die erforderlichen WLAN-, Mobilfunk- und Satellitenverbindungen beim stetig wachsenden Datenverkehr an ihre Grenzen. Künftig wird das derzeitige Ausmaß an Mobilität nur mit einem gezielten Management des Datenverkehrs zu halten sein und ein Mobile-Performance-Management-System ist von zentraler Bedeutung.

Mobilität ist zu einem der wichtigsten Treiber der digitalen Transformation geworden. Dies ist auch damit begründet, dass die Einführung mobiler Endgeräte den Arbeitsalltag in Unternehmen nachhaltig verändert hat. Durch den Anstieg von Mobilität und Flexibilität am Arbeitsplatz werden alte Geschäftsmodelle optimiert und gänzlich neue Geschäftsfelder erschlossen. So führen der Einsatz von Notebook, Tablet und Handy im Bereich der Kundenbetreuung zu einem deutlichen Anstieg der Mitarbeitereffizienz.

Weltweit wurde in den letzten Jahren erheblich in den Ausbau der Mobilität und die digitale Infrastruktur investiert, denn dank mobiler Endgeräte wie Laptop oder Tablet konnte das Büro kinderleicht zum Kunden verlegt und Anfragen sowie Wartungen vor Ort erledigt werden. Daten wurden in Echtzeit an die Zentrale weitergeleitet und von dort empfangen. Doch im Zuge der Zunahme dieses Arbeitsansatzes stößt auch das Ausmaß des Datenverkehrs langsam an die Grenzen der verfügbaren Netzkapazitäten. Immer mehr Mitarbeiter, Endgeräte und Anwendungen konkurrieren um die verfügbaren Bandbreiten in den internen Netzen der Unternehmen und der Mobilfunk- und Satellitenanbieter. Geschwindigkeitssenkungen und Verbindungsabbrüche sind die Folge. Hier liegt ein echtes Problem. Denn immer häufiger sind mobile Endgeräte in geschäftskritische Arbeitsprozesse eingebunden und entsprechend wichtig ist es für Unternehmen, ihren über externe Netze gelenkten Datenverkehr endlich in den Griff zu bekommen.

Erst analysieren, dann investieren. Ist die Bandbreite der genutzten Netze zu niedrig, kommt es zu Funklöchern oder muss ständig zwischen externen Anbietern hin und her gewechselt werden, können die auf den mobilen Endgeräten betriebenen Anwendungen nur noch mit Verzögerungen, eingeschränkt, im Extremfall auch überhaupt nicht mehr betrieben werden. Die Produktivität der betroffenen Außendienstmitarbeiter sinkt, die Servicequalität für den Kunden wird gemindert. Unternehmen haben auf diesen Zustand bislang vor allem mit Investitionen in neue Endgeräte und dem Einstieg in die Netze weiterer Anbieter reagiert.

Der Frankfurter Flughafendienstleister Fraport nutzt die »Mobile Performance Management Suite« von NetMotion zur Optimierung des Datenverkehrs zwischen seiner Zentrale und seinen mobilen Mitarbeitern auf dem Flughafengelände.

Der Frankfurter Flughafendienstleister Fraport nutzt die »Mobile Performance Management Suite« von NetMotion zur Optimierung des Datenverkehrs zwischen seiner Zentrale und seinen mobilen Mitarbeitern auf dem Flughafengelände.

Doch erfolgten diese Investitionen und Netzerweiterungen meist unkoordiniert, ohne vorher die tatsächlichen Bedürfnisse der mobilen Infrastruktur des Unternehmens einmal genau in den Blick genommen zu haben. Denn um diese zu ermitteln, bedarf es einer umfassenden Analyse des Datenverkehrs. Die bildet aber auch in der heutigen Zeit immer noch eine Ausnahme. Dabei verfügen Unternehmen – meist ohne es zu wissen – schon längst über die hierzu erforderlichen Datensätze. Der Datenaustausch zwischen Zentrale und Außendienst besteht schließlich nicht allein aus Anwendungsdaten. Auch Metadaten werden verschickt, die, richtig ausgewertet, wichtige Informationen über Strukturen und Anomalien der mobilen Infrastruktur eines Unternehmens liefern können.

Daten über den Netzbedarf von Anwendungen und Endgeräten, über Stoßzeiten, Ruhephasen der Netzauslastung und Netzstärken an unterschiedlichen geographischen Standorten können IT-Abteilungen helfen, die mobilen Ressourcen ihres Unternehmens zu analysieren und anschließend sinnvoll umzustrukturieren. Doch bedarf es hierzu eines speziellen Tools, einer Mobile-Performance-Management-Software.

Die mobile digitale Infrastruktur endlich im Griff. Zur Steuerung des Datenverkehrs zwischen mobilen Endgeräten und den Netzwerken der Zentrale bieten Dienstleister und Anbieter schon seit längerer Zeit sogenannte Mobile-Device-Management-Software an. Diese verfügt mittlerweile vielfach auch über Zusatzfunktionen zur Steigerung der Performance der Netzverbindungen. Häufig wird deshalb in diesem Zusammenhang auch von Mobile-Performance-Management-Software (MPM) gesprochen.

In der Praxis hat sich solch eine MPM-Software bereits vielfach bewährt. So nutzt der Frankfurter Flughafendienstleister Fraport beispielsweise die »Mobile Performance Management Suite« von NetMotion zur Optimierung des Datenverkehrs zwischen seiner Zentrale und seinen mobilen Mitarbeitern auf dem Flughafengelände.

Die MPM-Software unterstützt IT-Abteilungen dabei, den Datenverkehr zu analysieren, zu optimieren und Sicherheitsrisiken zu minimieren. Und dies ist auch zwingend erforderlich. Hat doch die im Sommer 2017 veröffentlichte IDC-Studie »Mobile Security in Deutschland 2017« [1] gerade erst wieder gezeigt, dass Angriffe auf mobile Endgeräte von Unternehmen auch in Deutschland weiter auf dem Vormarsch sind.

Auf all diesen Gebieten kann ein gut entwickeltes MPM der IT-Abteilung eines Unternehmens wertvolle Dienste leisten. Es bietet die Möglichkeit, über Geräte- und Anwendungsrichtlinien die Zugriffsrechte auf Daten der Zentrale zu beschränken und so das Risiko, Opfer eines verlustreichen Angriffs zu werden, zu minimieren. Zudem kann es in Echtzeit Muster des Datenverkehrs von Endgeräten und Anwendungen, von Netzstärken und Netzschwächen erfassen und analysieren. Unternehmensspezifisch können dann, mit seiner Hilfe, auf die Netzstärke zugeschnittene Geräte- und Anwendungsrichtlinien erlassen und mit jeder erneuten Analyse weiter verfeinert werden. So gestärkt, werden Unternehmen Verbindungsprobleme innerhalb ihrer mobilen digitalen Infrastruktur auf ein absolutes Minimum reduzieren können.


Chris McKie,
VP Regional Sales – EMEA at NetMotion Software
www.netmotionsoftware.com

 

 

[1] http://idc.de/de/research/multi-client-projekte/mobile-security-in-deutschland-2017/mobile-security-in-deutschland-2017-projektergebnisse

 

Bilder: © Anton Sokolov/shutterstock.com; Fraport

 


 

Enterprise Mobility Management – Managing Complexity or Mobility?

Vertrauensfrage: Wie viel Datensicherheit kann (mobile) Gerätekontrolle bieten?

»Sicherheit zuerst » gilt nur in drei Branchen

BSI veröffentlicht Mindeststandard für Mobile Device Management

Top 5 Mobility-Trends für 2017

Vier Tipps für sichere mobile Anwendungen

Weitere Artikel zu